Eötvös, Peter

Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Solowerke



BÜHNENWERKE

Lady Sarashina (1999/2007)
Oper in neun Bildern
Text: Libretto von Mari Mezei nach "As I Crossed A Bridge of Dreams. Recollections of A Woman in the Eleventh-Century Japan" in der engl. Übersetzung von Ivan Morris
Soli: Lady Sarashina (S.), Vokaltrio: S. Ms. Bar. (teilweise mikrophoniert)
2 (2 Picc. Afl). 1 (Eh). 3 (Bkl). 2 Fg (Kfg). 1 Sax (Ssax. Asax. Barsax.) / 3 (Picc. Flghr). 2. 2 (Aps. Btr). Bps. 1. / 2 Schlzg. Hf. Cel. / 6. 5. 4. 3. 2.
Uraufführung: 4.3.2008, Lyon / Dauer: 71’
Sy. 3738 *Partitur / Sti. / *Kla. / *Stud.-P.

As I Crossed A Bridge Of Dreams (1999)
Klangtheater
Text: Libretto von Mari Mezei nach "As I Crossed A Bridge of Dreams. Recollections of A Woman in the Eleventh-Century Japan" in der engl. Übersetzung von Ivan Morris
Soli: 1 Sprecherin, 3 Sänger (Rezitatorin. S. Ms. Bar.), Aps. (double-bell), Kbps (double-bell)/Sousaphon
3 Kl (Bkl, Kbkl). Asax (Barsax). Sousaphon. / 3 Schlzg. Klav (computergesteuert, ohne Spieler). / 3. 0. 2. 2. 2. (Aps, Kbps, Sousaphon, Spr: el. verst.)
Auf Anfrage auch in reduzierter Besetzung mit Zuspielband. 
Uraufführung: 16.10.1999, Donaueschingen / Dauer: 52'
Sy. 3458 *Partitur / Sti.

As I Crossed A Bridge Of Dreams (1999/2006)
Klangtheater
Reduktion für sechs Solisten und Zuspielung
Text: Libretto von Mari Mezei nach "As I Crossed A Bridge of Dreams. Recollections of A Woman in the Eleventh-Century Japan" in der engl. Übersetzung von Ivan Morris
Soli: 1 Sprecherin, 3 Sänger/innen (Rezitatorin. S. Ms. Bar.), Aps (double-bell), Kbps (double-bell)/Sousaphon
Die Zuspielung ist über das Peter Eötvös Composition Studio LLC (studio@eotvospeter.com) erhältlich.
Uraufführung: 17.3.2006, Berlin / Dauer: 52'
Sy. 3741 Partitur / Sti. / Tontr.

Tri Sestri (1996-97)
Text: Claus H. Henneberg und Peter Eötvös (russ., nach Anton Tschechow)
Dt. Übersetzung: Alexander Nitzberg; Ungar. Übersetzung: Ágnes Romhányi
Soli: Irina (Ct), Mascha (Ct), Olga (Ct), Natascha (Ct); Doktor (T), Rodé (T), Fedotik (T); Tusenbach (Bar), Verschinin (Bar), Andrej (Bar); Soljony (B), Anfisa (B), Kulygin (B)
1. Orch: 1 (Afl). 1 (Eh). 1. Bkl (Kbkl). Fg. Ssax. / 2. 1 (Flghr). 1. 0. / 2 Schlzg. / Akk. E-Klav. / 1.0.1.1.1.
2. Orch: 2. 2. 2. 2. / 2. 2. 2. 1. / 2 Schlzg. / E-Klav. Zuspiel-CD. / 8. 8. 6. 6. 4.
Die Frauenrollen können auch von Frauenstimmen gesungen werden.   
Uraufführung: 13.3.1998, Lyon / Dauer: abendfüllend
Sy. 3374 *Partitur / Sti. / *Kla. / Tontr.

Harakiri (1973)   
Szene mit Musik in japanischer Sprache für Frauenstimme, einen Sprecher in Funktion eines Übersetzers (in Landessprache), zwei Shakuhachi (oder zwei Bassklarinetten) und Holzhacker
Text: István Bálint
szenisch oder konzertant aufzuführen
Uraufführung: 22.9.1973, Bonn / Dauer: 20'
Sy. 3225 *Partitur



ORCHESTERWERKE

Zwei Monologe (1998)
für Bariton und Orchester (aus "Tri Sestri")
Text: Anton Tschechow (russ. / engl. Übs. Anthony Phillips)
Solo: Bar.
2 (Picc, Afl). 2 (Eh). 2 (Bkl). 2 (Kfg). / 2. 2 (Picctr). 2. 1. / Hf. 2 Schlzg. / 14. 12. 10. 10. 8 (5-8. Kb 5-saitig). od. 12. 12. 10. 8. 8 (5-8. Kb 5-saitig).
Uraufführung: 21.2.1999, Frankfurt / Dauer: 14'
Sy. 3418 *Partitur / Sti.

Replica (1998)
für Viola und Orchester
Solo: Vla.
1. Afl (Picc). 1. Eh. 2. Bkl (Kbkl). Asax. 2. / 2. 2 (Flghr). 2. 1. / 2 Schlzg. Akk. Cel. Hf. / 8. 6. 5. 4. 3.
Uraufführung: 29.3.1999, Mailand / Dauer: 15'
Sy. 3424 Partitur / *Stud.-P. / Sti.

Atlantis (1995)
für Knabensopran, Bariton, Zymbalon und Orchester
Text: Sándor Weöres
Soli: Knabensopran. Bar. Zym.
5 (4 Picc., 2 Afl). 5 (2 Eh). 4 (Bkl). Bkl (Kbkl). 5 (2 Kfg). Ssax. Asax. Tsax. Barsax. / 6. 5 (2 Picctr.). Flghr. 3. Aps. Bps. 1. Kbtb. / 10 Schlzg (2 Pk). 2 Hf. Bass-Git. 3 Synth. 2 E-Klav. / 2. 2. 2. 2. 2.
Uraufführung: 17.11.1995, Köln / Dauer: 38'
Uraufführung der revidierten Fassung (2010): 24.9.2010, Strasbourg / Dauer: 40'
Sy. 3221 *Partitur / Sti.

Psychokosmos (1993)
für Zymbalon und Orchester
Solo: Cim.
3 (Picc, Afl). 3 (Eh). 3 (Bkl). 3 (Kfg). / 4. 4. 4 (Bps). 1. / Pk. 4 Schlzg. E-Klav. Hf. Cel. / 16. 14. 12. 10. 8. / (Cim. Hf. Cel. el. verst.)
Uraufführung: 19.2.1994, Stuttgart / Dauer: 17'
Sy. 3216 Partitur / *Stud.-P. / Sti.



ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumente)

Octet (2007)
für Bläser
Fl. Kl. 2 Fg. 2 Tr. 2 Ps.
Version mit Sopran siehe unter "Octet plus"
Uraufführung: 21.10.2009, Madrid / Dauer: 15'
Sy. 3828 *Partitur / Sti.

Octet plus (2007)
für Sopran und acht Bläser
Text: Samuel Beckett (Hörspiel "Aschenglut")
Solo: S.
Fl. Kl. 2 Fg. 2 Tr. 2 Ps.
Version ohne Sopran siehe "Octet"
Uraufführung: 25.9.2008, Strasbourg / Dauer: 19'
Sy. 3829 *Partitur / Sti.

Shadows (1996)
für Flöte, Klarinette und Ensemble
Soli: Fl. Kl.
Picc. Ob. Bkl. Kbkl. Fg. / 2 Hr. Tr (Picctr). Ps. Barsax. / Pk. Schlzg. Cel /
4.0.2.2.2 (Fl. Kl. Schlzg. Cel. el. verst.)
Uraufführung: 11.3.1996, Ludwigshafen / Dauer: 15'
Sy. 3352 *Partitur / Sti.

Triangel (1993)
Musikalische Aktionen für einen kreativen Schlagzeuger und 27 Instrumente
Solo: Schlzg
2. 2. 2 (Bkl). 2. / 2. 2. 2 (2 Tbps od. 1 Tps. 1 Bps). 1. / 2 Schlzg. E-Klav. / 3. 0. 3. 2. 1.
Uraufführung: 19.2.1994, Stuttgart / Dauer: 35'-45'
Sy. 3212 *Partitur / Sti.

Brass – The Metal Space (1990)
Aktionsstück für sieben Blechbläser und zwei Schlagzeuger ohne Dirigenten
2 Hr. 2 Tr. 2 Ps. Tb. 2 Schlzg.
Uraufführung: 4.10.1990, Graz / Dauer: 22'
Sy. 3336 *Partitur / Sti.



KAMMERMUSIK

Two Poems to Polly (1998)
für einen sprechenden Cellisten
Text: Lady Sarashina ("As I Crossed a Bridge of Dreams", engl. Übs. Ivan Morris)
Uraufführung: 28.9.1999, Düsseldorf / Dauer: 5'
Sy. 3375 *Partitur

Psy (1996)
1. Version für Harfe, Altflöte/Piccolo und Viola
Uraufführung: 15.11.2002, Badenweiler / Dauer: 9'
Sy. 3274 *Partitur / *Sti.

2. Version für Harfe, Altflöte/Piccolo und Violoncello
Dauer: 9'
Sy. 3970 *Partitur / *Sti.

3. Version für Zymbalon(od. Marimba od. Klavier od. Koto), Altflöte/Piccolo und Violoncello 
Uraufführung: 10.6.1997, Mönchengladbach / Dauer: 9'
Sy. 3347 *Partitur / *Sti.

Natascha-Trio (1996/2006)
für Countertenor (oder Sopran), Klarinette, Violine und Klavier
Text: nach Anton Tschechow
Uraufführung: 1.6.2006, Schwetzingen / Dauer: 4'
Sy. 3737 *Partitur / *Sti.

Zwei Promenaden (1993/2001)
maskulin / feminin (aus "Triangel")
für zwei Schlagzeuger, Keyboard und Tuba
Dauer: 7'
Sy. 3521 *Partitur

Psalm 151 (1993)
In memoriam Frank Zappa
für Schlagzeug solo oder vier Schlagzeuger
Schlzg. od. 4 Schlzg.
Uraufführung: 19.2.1994, Stuttgart / Dauer: 17'
Sy. 3211 *Partitur

Korrespondenz (1992)
Szenen für Streichquartett
Uraufführung: 3.7.1993, Wotersen / Dauer: 16'
Sy. 3186 *Partitur

"Now, Miss!" (1972)
Klangspiel für Violine, Synthesizer und Stereotonband (Meeresrauschen)
Text: Samuel Beckett (Hörspiel "Aschenglut")
Uraufführung: 15.8.1972, Öldorf / Dauer: 19'
Sy. 3206 Partitur / Tontr.



SOLOWERKE

New Psalm (2013)
für Schlagzeug
Sy. 4382 *Partitur

Cadenza (aus "Shadows") (2008)
für Flöte solo
Uraufführung: 23.8.2008, Köln / Dauer: 10'
Sy. 3919 *Partitur

Derwischtanz (1993/2001)
für Klarinette solo oder drei Klarinetten (aus "Triangel")
3 Kl. od. 1 Kl.
Uraufführung: 2002, Budapest / Dauer: 3'
Sy. 3533 *Partitur

Thunder (1993)
Solo für Basspauke (aus "Triangel")
Uraufführung: 17.9.1994, Kyoto / Dauer: 7'
Sy. 3425 Partitur



Weitere Werke von Peter Eötvös sind verlegt bei:

Editio Musica Budapest

Durand - Salabert - Eschig

Schott

Portrait

Peter Eötvös wurde 1944 in Székelyudvarhely (Transsylvanien) geboren. Mit 14 Jahren wurde er von Kodály an der Budapester Musikakademie (Komposition) aufgenommen, wo er sein Studium mit dem Diplom abschloss. Ein weiteres Diplom erwarb er im Fach Dirigieren an der Musikhochschule Köln, für die er 1966 ein Stipendium vom DAAD erhalten hatte. Zwischen 1968 und 1976 war er Pianist und Schlagzeuger im Stockhausen Ensemble, darüber hinaus spielte er dort seine eigenen Live-Elektronik-Instrumente. Von 1971 bis 1979 arbeitete er am Studio für elektronische Musik des Westdeutschen Rundfunks Köln.

1978 dirigierte er auf Einladung von Pierre Boulez das Eröffnungskonzert des IRCAM und wurde in Folge zum musikalischen Leiter des Ensemble InterContemporain (1979-91) ernannt. Seit seinem Debüt bei den „Proms” im Jahre 1980 ist er regelmäßiger Gast im Londoner Musikleben.

Als Dirigent wird Peter Eötvös u. a. von folgenden Orchestern regelmäßig eingeladen: Royal Concertgebouw Orchestra, Berliner Philharmoniker, Münchner Philharmoniker, Wiener Philharmoniker, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Orchestre Philharmonique de Radio France, BBC Symphony Orchestra, Cleveland Orchestra und NHK Orchestra Tokyo. Zudem ist er bei führenden Ensembles wie Ensemble InterContemporain, Ensemble Modern, Klangforum Wien, Musikfabrik Köln und London Sinfonietta zu Gast.

Peter Eötvös hat in Opernhäusern wie Teatro alla Scala in Mailand, Covent Garden in London, Opéra National de Lyon, La Monnaie in Brüssel, Festival Opera in Glyndebourne und Théâtre du Châtelet in Paris dirigiert und war Erster Gastdirigent beim BBC Symphony Orchester, Budapester Festival Orchester, bei der Ungarischen Nationalphilharmonie, beim Stuttgarter Radio Sinfonie Orchester, Göteborg Symphony Orchestra und beim Radio Sinfonie Orchester Wien. Von 1994 bis 2004 war Peter Eötvös außerdem Chefdirigent des Radio Kammerorchesters in Hilversum.

Seine Kompositionen (u.a. Atlantis, Shadows, Replica) und seine Opern (u. a. Drei Schwestern, Lady Sarashina) werden weltweit regelmäßig aufgeführt. Die Oper Drei Schwestern (Tri Sestri) wurde mit dem Claude-Rostand-Preis, dem Grand Prix de la Critique (1998) und den Victoires de la Musique Classique et du Jazz (1999) ausgezeichnet. Die CD-Produktion derselben Oper erhielt 1999 den Grand Prix de l’Académie Charles Cros, 2000 den Diapason d’or, den ECHO Klassik, den belgischen Prix Caecilia und 2001 den Royal Philharmonic Society’s Music Award. Seine Werke wurden für die Labels Deutsche Grammophon, BIS, BMC, Hungaroton, ECM, KAIROS, col legno, Naïve, EMI, Koch Schwann und Cybele aufgenommen und werden u. a. bei EMB, Durand-Salabert-Eschig und Ricordi Berlin verlegt.

1991 gründete er das Internationale Eötvös Institut für junge Dirigenten und Komponisten in Budapest. Er war zudem als Professor an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Köln tätig und leitet regelmäßig Meisterkurse und Seminare auf der ganzen Welt. Peter Eötvös ist Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, Széchenyi Kunstakademie in Budapest, Sächsischen Akademie der Künste in Dresden und der Royal Swedish Academy of Music. Unter seinen zahlreichen Preisen sind vornehmlich der „Kossuth Prize” (2002), der „Commandeur l´Ordre des Arts et des Lettres” (2003), der „Frankfurter Musikpreis” (2007), der „Leone d’Oro” (2011) für sein Lebenswerk zu nennen.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();