Lim, Liza

MUSIKTHEATER

Tree of Codes • [2015]
‘Cut-outs in time’ - An opera
2 Sänger, 16 Instrumentalisten, Live-Elektronik
Dauer: 80’
Uraufführung: 9.04.2016, Köln

The Navigator • [2007]
Oper in sechs Szenen und einem Vorspiel. Libretto: Patricia Sykes
5 Sänger, 16 Instrumentalisten, Live-Elektronik
Dauer: 90’
Uraufführung: 29.07.2008, Brisbane Festival



ORCHESTERWERKE

The Guest • [2010]
für Blockflöte solo und Orchester Blfl (Barock-Ablfl. Tenor-Ganassi-Blfl).
2 (2 Picc. Afl). 2 (Eh). 1. Bkl (Kbkl). 1. Kfg. / 2 . 2. Picctr. 2 (Aps). Eu. 0. / 3 Schlzg (Cim). / 6. 6. 6. 6. 3.
Uraufführung: 15.10.2010, Donaueschingen
Dauer: 20’
Sy. 4062 // *Partitur / Sti.

Pearl, Ochre, Hair String • [2010]
für Orchester
2. Picc. 2. Eh. 1. Bkl. Kbkl. 2. Kfg. / 4. 3. 2. Bps. 1 (Btb). / Pk. 2 Schlzg. / Str.
Uraufführung: 9.7.2010, München
Dauer: 18’
Sy. 4041 // *Partitur / Sti.

The Compass • [2005-06]
Für großes Orchester, Solo-Flüte und Didgeridoo
4Fl • [3.4.picc] 3Ob, Cor Ang, Cl eflat, 2 Cl b flat, Bass Cl, 3Bsn, Cbsn-
4Hn, 4Tpt, 4Tbn(4.tenor-bass), Tuba - 3Perc – Piano - Strings
Dauer: 25’
Uraufführung: 17.05.2006, Sydney Opera House

Flying Banner (after Wang To) • [2005]
Fanfare für Orchester
2Picc, 1Fl, 2Ob, Cor Ang, Cl eflat, Cl b flat, Bass Cl, 2Bsn, Cbsn-2Hn, Picc Tpt, Tpt, 2Tbn, Bass Tbn – Timp - 1Perc )5 Chinese gongs, 3 wood blocks, 2 temple blocks, high tom-tom) -Strings
Dauer: 9’
Uraufführung: 8.3.2006, Sydney Opera House

Immer fliessender • [2004]
Für großes Orchester
Picc, 3Pl, 3Ob, Cor Ang, Cl eflat, 3Cl in A, Bass Cl, 3Bsn, Cbsn-
4Hn, 3Tpt, 3Tbn, Bass Tuba - 2Timp, 2Perc – 2Harp - Strings
Dauer: 9’
Uraufführung: 18.05.2005, Sydney Opera House




ENSEMBLEWERKE

Ronda - The Spinning World • [2016]
für neun Musiker
Trp.Hrn.Pos.Hrf.Schlgz.Vl.Vla.Vc.Kb.
Dauer: 16’
Uraufführung: 25.02.2017, Frankfurt

The turning dance of the bee • [2015]
für Sextett
Fl.Picc.AFl.BKl.Klav.Schlgz.Vl.Vc
Dauer: 13’
Uraufführung: 17.11.2016, Zürich

How Forests Think • [2015/2016]
für Sheng und 9 Instrumenten
Sheng.Fl.Ob.Kl.ASax.Trp.Pos.Schlgz.Vc.Kb.
Dauer: 35’
Uraufführung: 03.09.2016, Bendigo

Speak, be silent • [2015]
Violinkonzert mit Ensemble
1.1.1.Sax.1 – 0.1.1.1. – Schlzg. – Klav.Hf. – 1.1.1.1
Dauer: 20’
Uraufführung: 29.09.2015, Genf

Winding Bodies: 3 Knots • [2014]
Al Fl, BCl, Pno, Perc, hardingfele, vln, va, vc, db
Uraufführung: 11.09.14, Oslo
Dauer: 15’
Sy. 4378/01 //Score

Tongue of the Invisible
• [2010-11]
A work for improvising pianist, baritone and 16 musicians
1. At dawn I heard the tongue of the invisible; 2. Between the pages of the world (i); 3. This door is the mouth of love; 4. Between the pages of the world (ii); 5. The roots of the world are entwined in the wind; 6. Between the pages of the world (iii); 7. Encircling its towers with a silver coronet of song; 8. Our embraces are a banquet of revolving time
Text: Jonathan Holmes (nach Gedichten des Sufi-Dichters Hafiz)
Klav (präp). Bar.
1 (Afl. Picc). 1 (Lupophon). 1 (Bkl). Asax (Barsax). 1 (Contraforte). / 1. 1 (Doppeltrichtertr. Flhr). Tbps. 0. Eu. / Schlzg. Cim. / 1. 1. 1. 1. 1.
Uraufführung: 8.6.2011, Amsterdam
Dauer: 60’
Sy. 4063 // *Partitur / Sti.

Mother Tongue • [2005]
Für Sopran & 15 Instrumente
Text: Patricia Sykes
Sop, 2 Fl(2nd picc), Ob, Cl, Bass Cl, Alto/Bar Sax, Bsn/C Bsn,
Tpt, Tbn, 1 Perc, 2 Vln, Vla, Vc, D Bass
Dauer: 36’
Uraufführung: 30.11.2005, Paris, Ensemble Intercontemporain, soprano Piia Komsi, conductor Jonathan Nott

Sensorium • [2007]
Konzertfassung der 2. Szene von Navigator. Text: Patricia Sykes
für Sopran, Counter-Tenor, Tenor, Ganassi-Flöte/Paetzold-Kontrabass-Flöte, Viola d'amore, Barock-Harfe
Dauer: 12’
Uraufführung: 09.03.2008, Berlin

Songs found in dream • [2005]
Für 8 Musiker
Ob, Bass Cl, Alto Sax, Trp, 2 Perc, Vc, Kb
Dauer: 16’
Uraufführung: 20.08.2005, Salzburg


KAMMERMUSIK

Ehwaz (journeying) • [2010]
für Trompete und Schlagzeug 
Tr (in C). Schlzg. 
Uraufführung: 10.7.2010, Sydney 
Dauer: 15’ 
Sy. 4050 // Partitur

The Weaver’s Knot • [2013]
string quartet (2 vlns, va, vc)
Uraufführung: 10.5.2014, Wittener Tage für neue Kammermusik 2014 
Dauer: 6’
Sy. 4352 // Partitur

Ochred String • [2007]
für Oboe, 2 Viola, Cello
Dauer: 14’

Shimmer Songs • [2006]
„Doppelquartett“
Für Streichquartett (2 Vln, Vla, Vc), hrf, 3 perc
Dauer: 15’
Uraufführung: 2007, San Francisco

In the Shadow's Light • [2004]
Für Streichquartett
Dauer: 26’
Uraufführung: 29.11.2005, Paris, Kairos Quartett

The Quickening • [2004-05]
Sopran und Qin (Chinesische Zither)
Text: Yang Lian
Dauer: 22’
Uraufführung: 29.11.2005, Paris




VOKALMUSIK

3 Angels • [2011]
for three singers
Ks. S. Ms. BBar.
Uraufführung: 3.12.2011, Stuttgart
Dauer: 5’
Sy. 4081 // Partitur



SOLOWERKE

An ocean beyond earth • [2016]
für Cello solo (prepariert mit Thread & Violine)
Dauer: 15’
Uraufführung: 09.09.2016, Melbourne

The Green Lion eats the Sun • [2012]
für Doppeltrichter-Euphonium
Dauer: 10’
Uraufführung: 19.04.2015, Köln

Axis mundi • [2013]
für Fagott solo
Fg.
Uraufführung: 4.3.2013, Köln
Dauer: 10’
Sy. 4263 // Partitur

Gyfu (gift) • [2011]
für Oboe solo
Ob.
Uraufführung: 4.9.2011, München
Dauer: 10’
Sy. 4073 // *Partitur

Invisibility • [2009]
für Violoncello mit zwei Bögen
Vc. 2 Bögen.
Uraufführung: 26.11.2009, Huddersfield
Dauer: 12’
Sy. 4042 // *Partitur

Sonorous Body
• [2008]
für Klarinette
Dauer: 12’
Uraufführung: 15.03.2008, Berlin

Well of Dreams • [2008]
für Alt-Posaune
Dauer: 5’
Uraufführung: 15.03.2008, Berlin

The Four Seasons(after Cy Twombly) • [2008]
für Klavier
Dauer: 40’
Uraufführung: 10.02. 2009, Helsinki

Weaver-of-fictions • [2007]
(Vorspiel zu The Navigator)
für Alt-Ganassi-Flöte
Dauer: 5’
Uraufführung: 26.05.2007, Melbourne

The long forgetting • [2007]
für Tenor-Ganassi-Flöte
Dauer: 5’
Uraufführung: 15.03.2008, Berlin

Wild-winged one • [2007]
für Trompete
Dauer: 8’
Uraufführung: 6.9.2007, Berlin

Philtre • [1997]
für Violine (scordatura) oder Hardanger-Geige
Dauer: 5’
Uraufführung: 15.03.1998, Amsterdam


Weitere Werke von Liza Lim wurden bei Ricordi Mailand veröffentlicht.

Werke von Liza Lim bei Casa Ricordi

Zum Porträt-Text


Liza Lim wurde 1966 in Perth/Australien als Kind chinesischer Eltern geboren. Aufgewachsen in Brunei, studierte sie Komposition bei Richard David Hames, Riccardo Formosa und Ton de Leeuw in Melbourne und Amsterdam. Zudem promovierte sie im Fach Philosophie an der University of Queensland.

Diese Interkulturalität spiegelt sich auch in ihrer Kompositionsweise wider, in der sie verschiedene kulturelle Einflüsse miteinander verknüpft. So kombiniert sie die Ästhetik der zeitgenössischen abendländischen Musik mit chinesischen, japanischen und koreanischen Einflüssen und der Klangwelt der australischen Ureinwohner.

Sie erhielt Kompositionsaufträge für die Salzburger Festspiele, das Lucerne Festival, die Donaueschinger Musiktage, das Festival d’Automne in Paris, das Holland Festival, die Wittener Tage für neue Kammermusik, MaerzMusik und für Festivals in Melbourne, Brisbane, Adelaide und Perth. Für die Eröffnung der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles schrieb Liza Lim 2004 das Werk Ecstatic Architecture für die Los Angeles Philharmonic. Weitere Auftragskompositionen entstanden für das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunk, das BBC-Symphony Orchestra, das WDR Sinfonieorchester, das Ensemble intercontemporain, das Ensemble Modern, das Arditti Quartet, das SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, das Ensemble Musikfabrik und für die Neuen Vocalisten Stuttgart.

Zu den Interpreten ihrer Musik gehören außerdem das International Contemporary Ensemble (ICE), das ELISION, das ensemble für neue musik zürich, sowie die Dirigenten Esa-Pekka Salonen, Lothar Zagrosek, Jonathan Nott, Christoph Poppen, Ingo Metzmacher, Dominique My, Karina Cannelakis, Rupert Huber, Gianluigi Gelmetti, Stefan Asbury, André de Ridder und Enno Poppe.

Liza Lim wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Neben dem bedeutendsten Kompositionspreis Australiens, dem Paul Lowin Award für Orchesterkomposition, erhielt sie Auszeichnungen der Fromm Music Foundation, der Ian Potter Foundation und des Australia Council Senior Composer Fellowships. Von 2005 bis 2006 war sie Composer in residence beim Sydney Symphony Orchestra, 2012 wurde sie Mitglied der Akademie der Künste der Welt.

Als Gastdozentin unterrichtete Liza Lim u. a. bei den internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, an der University of California, an der Cornell University, am Getty Research Institute, an der Melbourne University und am IRCAM. Seit 2008 ist sie Professorin für Komposition und Leiterin des CeReNeM (Centre for Research in New Music) an der University of Huddersfield.

Derzeit arbeitet Liza Lim an dem Musiktheaterwerk Tree of Codes, das von der Oper Köln gemeinsam mit dem Ensemble Musikfabrik und dem Hellerau European Centre of Contemporary Arts in Auftrag gegeben wurde. Die Uraufführung findet im Februar 2015 im Palladium Köln statt.

Aufnahmen ihrer Werke wurden bei NEOS, WERGO, HatHut, ABC-Classics, HCR, NEOS und Vox Australis veröffentlicht.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();