Nunes, Emmanuel

Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Vokalmusik
Solowerke
Elektronische Werke



BÜHNENWERKE

La Douce (Die Sanfte) • [2008-09] • Werkbeschreibung
Musiktheater für zwei Schauspieler, zwei Sänger, Kammerensemble und Live-Elektronik
Libretto (in dt., frz. Sprache) von Emmanuel Nunes nach der Erzählung „Die Sanfte“ von Fjodor Dostojewski
S (La douce I). Ct (Le mari I). 2 Sch (La douce II, Le mari II).
2 (Picc, Afl, Bfl, Kbfl). 1 (Ob d’am). 2 Bkl (A-Kl, Kbkl). 0. / 0. 0. 0. 0. Euph. / Klav (präp) (MIDI-Keyb). 2 MIDI-Keyb. 3 Schlzg. / 3. 0. 2. 2. 1. / Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 22.9.2009, Porto
Dauer: ca. 120’
Sy. 3935 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Das Märchen (Le Conte, dit du Serpent Vert) • [2002-2007] • Werkbeschreibung
Oper in einem Prolog und zwei Akten
für acht Solostimmen, fünf Schauspieler, Tänzer, gemischten Chor, großes Orchester, MIDI-Keyboard und Live-Elektronik
Libretto von Emmanuel Nunes nach J.W.v.Goethe: Das Märchen
lyrischer S (Lilie). S (Die Schlange). A (Die Alte). Ct (1. Irrlicht, Die Alte, 4. König). T (Der Prinz, 2. Irrlicht, 2. König). B (Der Mann, Der Fährmann). Nebenrollen: T. B. / 5 Sch / Tänzer
Chor SATB (6. 6. 6. 6.) / 4 (4 Picc. 4 Afl). 4 (2 Eh). 4 (Kl in Es. Kl in A. 2 Bkl). Kbkl (Bkl). 2 (Kfg). 2 Kfg. / 6. 3. Picctr. 3. Bps. 0. Euph. / 2 Hf. 6 Schlzg. MIDI-Keyb. / 9. 6. 9. 7. 9. / Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 25.1.2008, Lissabon
Dauer: ca. 3h30m
Sy. 3290 // Partitur / Sti. / Chor-P. / Live-El.


ORCHESTERWERKE

Mort et vie de la mort (Des Todes Tod und Leben) • [2008]
für großes Orchester
I. Le désir / Das Begehren; II. La parole / Das Wort; III. La mort / Der Tod
4 (4 Picc. 4 Afl). 4 (2 Eh). 4 (2 Bkl). Bkl (Kbkl). 2 (Kfg). 2 Kfg. / 6. 3. Picctr. 3. Bps. 0. Euph. / 2 Hf. / 6 Schlzg. / 15. 12. 9. 11. 9.
Uraufführung: 19.10.2008, Donaueschingen
Dauer: 50’
Sy. 3926 // *Partitur / Sti.

Musivus • [1998/2000-2001]
für Orchester in vier Gruppen
3 (3 Picc). 3 (Eh). 2. 2 Bkl. 2 (Kfg). Kfg. / 4. 2. Picctr. 2. 2 Bps. 1. / 4-8 Schlzg. Klav (Glsp). 2 Hf. / 12. 12. 10. 10. 8.
Uraufführung: 31.3.2001, Köln
Dauer: 40’
Sy. 3401 // *Partitur / Sti.

Chessed IV • [1992/94]
für Streichquartett und Orchester
2 Vl. Vla. Vc.
2 (2 Picc). 2 (2 Eh). 1. Bkl. 1. Kfg. / 4. 1. Picctr. 2. 1. / 12. 10. 10. 8. 8.
Uraufführung: 27.11.1994, Paris
Dauer: 21’
Sy. 3125 // Partitur / Sti.

Machina Mundi • [1991-92]
für vier Soloinstrumente, gemischten Chor, Orchester und Tonband
Luis de Camões (Os Lusíadas), Fernando Pessoa (Mensagem)
Fl (Kbfl, Obfl). Kl (Kbkl). Tb. Schlzg.
Chor SATB / 2 (2 Picc). 2 (Eh). 2 (Bkl). 2 (Kfg). / 2. 2. 2. 1. / 3 Schlzg. / 12. 12. 8. 8. 4.
Uraufführung: 17.11.1992, Paris
Dauer: 67’
Sy. 3124 // Partitur / Sti. / Chor-P. / Tontr.

Quodlibet • [1990-91]
für Schlagzeugsextett, Instrumentalensemble und Orchester mit sieben Solisten und zwei Dirigenten
6 Schlzg.
Ensemble: 2. 2. 2. Bkl. 0. / 2. 2. 2. 1. / 3 Vl. 2 Vla. 2 Vc.
7 Soli: 2 Schlzg. 2 Kb. Hf. Cel. Kfg. (vorzugsweise aus dem Ensemble)
Orchester: 2 (Picc). 1. Eh. 1. Bkl. 0. / 2. 2. 2. Btb. / 8. 8. 6. 6. 4.
Uraufführung: 11.5.1991, Lissabon
Dauer: 57’
Sy. 3107 // Partitur / Sti.

Nachtmusik II • [1981/2000]
für Orchester
4 (4 Picc). 4 (1 Eh). 1. Kl in Es. Bkl. Kbkl. 2. 2 Kfg. / 4. 3. Picctr. 4. 1. / 5 Schlzg. / 12. 10. 12. 12. 10.
Uraufführung: 17.10.2003, Donaueschingen
Dauer: 26’
Sy. 3056 // *Partitur / Sti.

Chessed II • [1980]
für 16 Instrumente in vier Gruppen (s. Chessed I) und Orchester
4 Vl. / 4 Kl (Es, B, Bkl, Kbkl). / 2 Fl (2 Picc). 2 Vla. / Vc. 3 Kb (fünfsaitig).
0. 3. 0. 1. 2 Kfg. / 4. 2. Picctr. 2. Bps. 0. / 10. 10. 8. 8. 0.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 1980, München
Dauer: 25’
Sy. 3159 // Partitur / Sti.

Tif’ereth • [1978/85]
für sechs Soloinstrumente und sechs Orchestergruppen mit zwei Dirigenten
Vl. Ob. Ps. Hr. Schlzg. Kb.
4 (4 Picc). 4 (2 Eh). 4 (B/Es, B, Bkl, Bkl/Kbkl). 2. 2 Kfg. / 6. 4. 4. 2. / 6 Schlzg. Cel (Glsp). / 14. 10. 10. 10. 10.
Uraufführung: 8.12.1985, Paris
Dauer: 75’
Sy. 3022 // Partitur / Sti.


ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumenten)

Peter Kien – Eine akustische Maske • [2011-12]
für Kammerensemble und Live-Elektronik
I. Einsichten; II. An die Bücher; III. Erstarrung; IV. Irrfahrt
nach Elias Canetti „Die Blendung“
1 (Picc, Bfl). 0. 1 (Bkl). Bkl (Kbkl). Barsax. 1 (Kfg). / 0. 0. 0. 0. / Hf. Schlzg. 2 MIDI-Keyb. / 3. 0. 1. 2. 1. / Live-El.
Uraufführung: 29.4.2012, Witten
Dauer: 25’
Sy. 4183 // Partitur / Sti. / Live-El.

Lichtung III • [2007]
für Ensemble mit Live-Elektronik
2 (Picc. Afl). 0. 2. Bkl (Kbkl). 0. Kfg. / Hr. Tr (Picctr). Aps. Euph. / 2 Hf. 4 Schlzg. / 2 Vl. 2 Vla. 2 Vc. 1 Kb. / Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 15.6.2007, Paris
Dauer: 23’
Sy. 3787 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Épures du Serpent Vert IV • [2007]
für großes Ensemble
3 (3 Picc, 3 Afl). 1. Eh. 1. Bkl. Kbkl. 2 (Kfg). Kfg. / 2. 1. Picctr. 2. 0. Euph. / 2 Hf. / 3. 0. 3. 3. 3.
Uraufführung: 7.10.2007, Lissabon
Dauer: 28’
Sy. 3806 // *Partitur / Sti.

Épures du Serpent Vert II • [2005-06]
für großes Ensemble
3 (3 Picc, 3 Afl). 1. Eh. 1. Bkl. Kbkl. 2. Kfg. / 2. 1. Picctr. 2. 0. Euph. / 2 Hf. / 3. 0. 3. 3. 3.
Uraufführung: 18.2.2006, Lissabon
Dauer: 30’
Sy. 3805 // *Partitur / Sti.

Improvisation I – Für ein Monodram • [2002-2005]
für neun Instrumentalisten
Fl (Picc, Bfl). Ob (Ob d’am). Kl (in A, Bkl, Kbkl). Euph. Klav (präp.). Schlzg. Vl. Vla. Vc. / alle Instr. m. Nebeninstr (Schlzg).
Uraufführung: 19.8.2005, Salzburg
Dauer: 25’
Sy. 3554 // *Partitur / Sti.

Épures du Serpent Vert I • [2002-04]
für großes Ensemble
3 (3 Picc, 3 Afl). 1. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 2. 1. Picctr.  2. 0. Euph. / 2 Hf. / 3. 0. 3. 3. 3.
Uraufführung: 14.12.2004, Porto
Dauer: 33’
Sy. 3804 // Partitur / Sti.

Omnia mutantur, nihil interit • [1996]
für Frauenchor und Ensemble
Ovid (Metamorphosen, 15. Buch)
Chor 10 S. 10 A. / Fl (Afl). Kl (in A, Bkl, Kbkl). Kl (in B). Tr (in D, Picctr). Ps (Bps). Euph (Tb). 6 Schlzg. 2 Hf. Vl. Vla.
Uraufführung: 18.10.1996, Paris
Dauer: 43’
Sy. 3289 // *Partitur / Sti. / Chor-P.

Lichtung II • [1995-96/99]
für Kammerensemble und Live-Elektronik
2 Kl. Bkl. / Hr. Aps. Euph. / 4 Schlzg. Hf. / Vl. Vla. Vc. Kb. / Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 16.6.2000, Paris
Dauer: 31’
Sy. 3222 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Lichtung I • [1988-91]
für Kammerensemble und Live-Elektronik
Kl (Bkl). Hr. Ps. Euph. 4 Schlzg. Vc. / Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 13.2.1992, Paris
Dauer: 24’
Sy. 3126 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Duktus • [1987]
für Ensemble
1 (Picc). Afl. 2. 2. Bkl. 0. Kfg. / 1. 1. 1. 1. / 4 Schlzg. / 2. 0. 2. 2. 1.
Uraufführung: 17.7.1987, Saint Paul de Vence
Dauer: 25’
Sy. 3026 // *Partitur / Sti.

Wandlungen • [1986]
Fünf Passacaglien für 25 Instrumente und Live-Elektronik (ad lib.)
1 (Picc). Afl (Picc). 1. Eh. 2. Bkl. 1. / 1. 1. 1. 0. / 3 Schlzg. Glsp. Cel. Hf. / 3. 0. 2. 2. 1. / Live-El (ad lib).
Live-Elektronik: IRCAM Paris
Uraufführung: 18.10.1986, Donaueschingen
Dauer: 31’
Sy. 3025 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Musik der Frühe • [1980/86]
für Ensemble
1 (Picc). 1. 1. Bkl. 0. Kfg. / 1. 1. 4 (Aps. 2 Tbps. Bps). 0. / 2. 0. 2. 2. 1.
Uraufführung: 26.4.1987, Frankfurt
Dauer: 41’
Sy. 3029 // *Partitur / Sti.

Chessed I • [1979/2005]
für 16 Instrumente in vier Gruppen
4 Vl. / 4 Kl (Es, B, Bkl, Kbkl). / 2 Fl (2 Picc). 2 Vla. / Vc. 3 Kb (fünfsaitig).
Uraufführung: 27.8.2005, Köln
Dauer: 25’
Sy. 3149 // *Partitur / Sti.


KAMMERMUSIK

Improvisation IV – L’électricité de la pensée humaine • [2008-09]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 26.8.2009, San Sébastián
Dauer: 13’
Sy. 3933 // *Partitur / *Sti.

La main noire • [2006-07]
für drei Bratschen
3 Vla.
Uraufführung: 29.9.2007, Strasbourg
Dauer: 9’
Sy. 3758 // *Partitur / *Sti.

Rubato, Registres et Résonances • [1991]
für Violine, Klarinette/Bassklarinette und Flöte/Oktobassflöte
Vl. Kl (Bkl). Fl (Oktobfl).
Uraufführung: 13.3.1991, Santiago de Compostela
Dauer: 17’
Sy. 3849 // *Partitur

Chessed III • [1990-91]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 8.6.1992, Lissabon
Dauer: 13’
Sy. 3871 // *Partitur

Clivages I/II • [1987-88]
für sechs Schlagzeuger
6 Schlzg.
Uraufführung: 1988, Turin
Dauer: 35’
Sy. 3037 // *Partitur

Versus III • [1987/90]
für Flöte in G und Viola
Afl. Vla.
Uraufführung: 19.11.1991, Brüssel
Dauer: 14’
Sy. 3848 // *Partitur

Sonata a tre • [1986]
Passacaglia 3 aus „Wandlungen“ für Violine, Viola und Violoncello
Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 5.4.1987, Helsinki
Dauer: 4’
Sy. 3087 // *Partitur / *Sti.

Versus II • [1985/95]
für Euphonium und Violoncello
Euph. Vc.
Uraufführung: Mai 1995, Lissabon
Dauer: 14’
Sy. 3847 // *Partitur

VOKALMUSIK

Vislumbre • [1981/86]
für gemischten Chor a cappella
Mário de Sá-Carneiro
Chor SATB
Uraufführung: 8.5.1986, Lissabon
Dauer: 17’
Sy. 3023 // Chor-P. / *Stud.-P.

Minnesang • [1975-76]
für zwölf Stimmen
Jakob Böhme
Chor SATB (3. 3. 3. 3.)
Uraufführung: 1981, Paris
Dauer: 23’
Sy. 3057 // *Partitur / *Chor-P.


SOLOWERKE

Improvisation II – Portrait • [2002]
für Bratsche solo
2 Vla (1 Sp).
Uraufführung: 9.5.2003, Witten
Dauer: 22’
Sy. 3873 // *Partitur

Aura • [1983/89]
für Flöte
Fl.
Uraufführung: 13.3.1991, Santiago de Compostela
Dauer: 18’
Sy. 3024 // *Partitur

*31.8.1941 Lissabon / Portugal, † 2.9.2012 Paris

Studium (Harmonielehre und Kontrapunkt) an der Musikakademie Lissabon
1964 Übersiedlung nach Paris
1963-65 Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik (Kurse von Pierre Boulez und Henri Pousseur)
1965-1967 besucht er die Kurse an der Rheinischen Musikschule in Köln; er studiert Komposition bei Henri Pousseur und Karlheinz Stockhausen, elektronische Musik bei Jaap Spek, Phonetik bei Georg Heike.
1970-74 Stipendiat des portugiesischen Erziehungsministeriums; Arbeit an der Doktorarbeit über Anton Webern an der Sorbonne
1971 „Premier Prix d’Ésthétique Musicale” am Konservatorium Paris (in der Klasse von Marcel Beaufils)
1976/77 Stipendium der Gulbenkian-Stiftung; Lehrbeauftragter an der Universität Pau
1977 Uraufführung des Orchesterwerkes (mit Tonband) „Ruf“ in Royan und Donaueschingen (Ltg. Ernest Bour)
1978/79 auf Einladung des DAAD als „composer-in-residence” in Berlin
1980 „Journée Emmanuel Nunes” in Paris (Radio France); er erhält vom französischen Kulturministerium die „Bourse de la Création”.
Seit 1981 Leiter der Kompositionsseminare der Gulbenkian-Stiftung in Lissabon
1982 Vortrag an der Harvard University in Cambridge (Mass.) über seine Musik (auf Einladung von Ivan Tcherepnin)
1985 einwöchiges Seminar am IRCAM-A.R.I. über das Thema „L’attitude instrumentale” auf Einladung von Pierre-Yves Artaud; italienische Erstaufführung von „Ruf” bei der Musikbiennale Venedig; Uraufführung des Orchesterwerkes „Tif’Ereth” in Paris (Auftrag der Union der Europäischen Rundfunkanstalten UER)
1986 zweiwöchiges Atelier bei den Darmstädter Ferienkursen (in Fortsetzung des IRCAM-Seminars von 1985); Uraufführung seines Werkes für Ensemble und Live-Elektronik „Wandlungen” bei den Donaueschinger Musiktagen (Ltg. E. Bour); Offizier des „Ordre des Arts et des Lettres du Gouvernement Français”
1986-92 Lehrauftrag für Komposition an der Musikhochschule Freiburg (Institut für Neue Musik); regelmäßige Einladungen zum Unterricht am Konservatorium Paris
1987 mit „Wandlungen” Tournee nach Lissabon und Köln (Weltmusiktage der IGNM); Uraufführung von „Duktus” (Ltg. E. Bour, Auftrag der Fondation Maeght)
1988 Uraufführung von „Clivages I und II” (Turin)
Seit 1989 regelmäßige Arbeitsaufenthalte am IRCAM, Paris.
Seit 1990 Lehrer für Kammermusik und Komposition am Konservatorium Romainville (bei Paris)
1991 vom portugiesischen Präsidenten zum „Comendador da Ordem de Santiago da Espada” ernannt; im Mai Uraufführung von „Quodlibet” im Coliseu Lissabon (das Werk wurde eigens für diesen Saal konzipiert)
1992 Februar: Uraufführung von „Lichtung I” in Paris (Auftrag des Ensemble InterContemporain und des IRCAM); Uraufführung von „Chessed IV” im Juni in Bologna; ebenfalls im Juni Uraufführung von „Machina Mundi” (Lissabon und zur Weltausstellung in Sevilla, Auftrag der portugiesischen Regierung zum Kolumbus-Jahr); Hauptkomponist beim Pariser „Festival d’Automne“ (u.a. Uraufführung der endgültigen Fassung von „Machina Mundi”); Aufführungen beim Edinburgh Festival
Seit 1992 Professor für Komposition am Konservatorium Paris.
1994 Uraufführung der revidierten Fassung von „Chessed IV“, 1996 von „Omnia mutantur nihil interit“ jeweils im Rahmen des Festival d’Automne, Paris
1996 Ernennung zum Dr. h.c. der Université de Paris VIII
1998 erscheint der Schriftenband „Emmanuel Nunes. Textes réunis par Peter Szendy“ im Verlag L’Harmattan, IRCAM, Paris; Portraitkonzert im Grande Auditorium Gulbenkian Lissabon (UA Erstfassung „Musivus“)
1999 Portraitkonzerte beim Ars Musica Festival in Brüssel
1999 erhielt er den CIM-Preis der UNESCO, 2000 den Pessoa-Preis.
2000 Uraufführung von „Lichtung II“ (Gesamtfassung) mit dem Ensemble Intercontemporain am IRCAM Paris; Portraitkonzerte bei den Tagen für Neue Musik Zürich.
2001 erscheint „Hélène Borel, Alain Bioteau, Éric Daubresse: Emmanuel Nunes. Compositeur portugais XXe siècle“, herausgegeben vom Centre Culturel Calouste Gulbenkian, Paris; Uraufführung von „Musivus“ (definitive Fassung) in Köln
2002 Dozent bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt.
2003 Uraufführung von „Improvisation I / Für ein Monodram“ bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik; Uraufführung von „Nachtmusik II“ (Neufassung) bei den Donaueschinger Musiktagen
2005 Portraitkonzerte beim Archipel Festival in Genf (u.a. mit „Quodlibet“); Uraufführung der erweiterten Fassung von „Improvisation I“ im Rahmen der Salzburger Festspiele; Uraufführung von „Chessed I“ (Neufassung) in Köln (Auftrag der MusikFabrik NRW).

Viele seiner Werke entstanden als Kompositionsaufträge der Stiftung Calouste Gulbenkian und wurden im Rahmen der wichtigsten internationalen Musikfestivals und Konzertreihen aufgeführt.

Weitere Informationen über Emmanuel Nunes in der Médiathèque des Ircam Paris (in französischer Sprache).

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();