Pagh-Paan, Younghi

BÜHNENWERKE

Mondschatten • [2002-2005]
Kammermusiktheater
Libretto von Juliane Votteler (nach Sophokles „Ödipus auf Kolonos”) in Zusammenarbeit mit der Komponistin unter Einbeziehung von Originaltexten von Byung-Chul HAN
Ödipus (T.), Antigone (Ms.), Theseus und Kreon (Bar), Polineikes (hoher S); Chor: 5 Einzelstimmen (2 S. 3 Ms.)
1 (Bfl). 1 (Ob d‘am). 1 (in B, in A). Bkl. 1 (Kfg). / 0. 1 (in B, in C). 1 (T-Bps). 0. / Akk. 2 Schlzg. / 2. 0. 2. 1. 1 (fünfsaitig).
Material auf Anfrage. Neufassung geplant.
Uraufführung: Stuttgart, 21.7.2006
Dauer: 70’
Sy. 3604 // Partitur / Kla./ Sti. / Libr.



ORCHESTERWERKE

Der Glanz des Lichts • [2011/12] • Werkbeschreibung
Doppelkonzert für Violine, Bratsche und kleines Orchester
in memoriam Teresa de Ávila (1515 - 1582) and Edith Stein (1891 - 1942)
3 (Picc). 2 (Eh). 2 (in B). Bkl. 3 (1 Kfg) / 2. 1 (in C). 2. 0. / Pk. 3 Schlzg. / 14. 12. 10. 8. 6 (3 5-Saiter).
Uraufführung: Berlin, 27.1.2013
Dauer: 17’
Sy. 3721 // Partitur / Sti.

Im Lichte werden wir wandeln • [2007/12]  
für Bariton und Orchester
Text: auf lateinische Texte aus den Briefen des zweiten koreanischen Priesters Yang-Eop CHOE (1821-1861)
Bar.
2 (Picc). 1. 1 (Bkl). 2 (Kfg). / Tbps. / 1 Schlzg. / 10. 8. 6. 4. 4.
Uraufführung: Saarbrücken, 8.6.2012
Dauer: 15’
Sy. 4095 // *Partitur / Sti.

In luce ambulemus • [2007] • Werkbeschreibung
für Tenor solo und kleines Orchester
Text: auf lateinische Texte aus den Briefen des zweiten koreanischen Priesters Yang-Eop CHOE (1821-1861)
T.
2 (Picc). 1. Bkl. 2 (Kfg). / Tbps. / 1 Schlzg. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: Donaueschingen, 19.10.2007
Dauer: 12’
Sy. 3722 // *Partitur / Sti.

Dorthin, wo der Himmel endet • [2000/01] • Werkbeschreibung
für Orchester mit Mezzosopran und sechs Männerstimmen
Text: Kim Chi-ha, Aischylos
Ms. 6 Mst.
3 (2 Picc). 1. Ob d‘am. 2. Bkl. 2. Kfg. / 0. 1. 3. 0. / 3 Schlzg / 12. 10. 8. 6. 6.
Uraufführung: Berlin, 18.3.2001
Dauer: 15’
Sy. 3519 // *Partitur / Sti.

sowon...borira • [1998]
für Mezzosopran und Orchester
Text: Anna Achmatowa, Rose Ausländer, Louize Labé
Ms.
2 (Picc). 2 (Eh). 1.Kl. Bkl. 2 (Kfg). / 2. 1. 2. 0. / Pk. 2 Schlzg. Hf. / Str.
Uraufführung: Donaueschingen, 16.10.1998
Dauer: 30’
Sy. 3378 // *Partitur / Sti.

GO-UN NIM • [1997/98]
für kleines Orchester
1 (Picc). 1. 2 (Bkl). 1. / 1. 1. 1. (T.-B.) / 2 Schlzg. / 9. 4. 4. 2.
alternative Streicherbesetzung: 3 Vl / 2 Va / 2 Vc / 1 Kb
Uraufführung: Bremen, 22.3.1998
Dauer: 11’
Sy. 3403 // *Partitur / Sti.

NIM • [1986/87] • Werkbeschreibung
für großes Orchester
4 (2 Picc, Afl). 2. Eh. 3. Bkl. 4 (Kfg). / 4. 3. 3. 1. / Pk. 3 Schlzg. / Str.
Uraufführung: Donaueschingen, 16.10.1987
Dauer: 17’
Sy. 3043 // *Partitur / Sti.

SORI • [1979/80] • Werkbeschreibung
für großes Orchester
3 (2 Picc). 3 (Eh). 2. Bkl. 3 (Kfg). / 4. 3. 3 (Bps). 1 (Kbtb). / Pk. 3 Schlzg. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: Donaueschingen, 18.10.1980
Dauer: 16’
Sy. 2344 // *Partitur / Sti.



ENSEMBLEWERKE

Wundgeträumt • [2005] • Werkbeschreibung
für sechs Instrumentalisten
Fl (Bfl). Ob. Kl (Bkl). Vl. Vla. Vc. (Ob mit Maracas)
Uraufführung: Brüssel, 5.3.2005
Dauer: 12’
Sy. 3621 // *Partitur / Sti.

Roaring Hooves • [2000]
für sieben Instrumente und Windgeräusch
Fl. Kl. 2 Vl. 2 Vc. Schlzg.
Material auf Anfrage; Die Zuhörer können bei der Aufführung als „Windgeräusch-Macher” mitwirken.
Uraufführung: Ulan Bator, 17.6.2000
Dauer: 6’
Sy. 3511 // Partitur / Sti.

Io • [1999/2000] • Werkbeschreibung
für neun Instrumentalisten
Kl. Tr. Ps (Tps/Bps). 2 Schlzg. Akk. Vla. Vc. Kb. (5-saitig)
Uraufführung: Hannover, 9.6.2000
Dauer: 17’
Sy. 3495 // *Partitur / Sti.

SOWON (Wunsch) • [1996] • Werkbeschreibung
für Mezzosopran und zehn Instrumentalisten
Text: Rose Ausländer, Louize Labé, H.C. Artmann, Anna Achmatowa
Ms.
Fl. (Bfl.) Ob d‘am. Kl. Schlzg. Git. Hfe. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Witten, 28.4.1996
Dauer: 17’
Sy. 3264 // *Partitur / Sti.

BIDAN-SIL / Seidener Faden • [1992/93] • Werkbeschreibung
für Oboe und Ensemble
Ob.
Afl (Bfl). Ob d‘am. Kl. Fg. Schlzg. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Wien, 26.1.1994
Dauer: 17’
Sy. 3128 // *Partitur / Sti.

U-MUL / Der Brunnen • [1992] • Werkbeschreibung
für sieben Instrumentalisten
Afl. Kl. Schlzg. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Witten, 26.04.1992
Dauer: 9’
Sy. 3127 // *Partitur / Sti.

MA-UM • [1990/91] • Werkbeschreibung
für Frauenstimme und 12 Instrumentalisten
Text: Angelus Silesius, Chung-Chul, Han-Shan
Ms.
Afl. Ob (Ob d‘am). Kl. Bkl (Kbkl). Fg. Hf. Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Graz, 6.10.1990
Dauer: 15’
Sy. 3096 // *Partitur / Sti.

TA-RYONG VI • [1988/98] • Werkbeschreibung
für sechs Instrumentalisten
Fl (Picc, Afl, Bfl). Kl (Bkl). Schlzg. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: Nürnberg, 8.11.1998
Dauer: 9’
Sy. 3433 // *Partitur / Sti.

HWANG-TO / Gelbe Erde • [1988/89] • Werkbeschreibung
für Chor und neun Instrumentalisten
Text: Kim Chi-ha
Chor SATB / Ob (Eh). 2 Kl (Bkl). Hr. Ps. Schlzg. Vla. 2 Vc.
Uraufführung: Stuttgart, 26.04.1989
Dauer: 16’
Sy. 3067 // *Partitur / Sti.
/ Chor-P.

TA-RYONG II • [1987/88] • Werkbeschreibung
für sechzehn Instrumentalisten
1 (Picc). 1. 1. 1. / 1. 1. 1. 0. / 2 Schlzg. / 2. 0. 2. 2. 1.
Uraufführung: Paris, 7.5.1988
Dauer: 14’
Sy. 3049 // *Partitur / Sti.

MADI • [1981] • Werkbeschreibung
für zwölf Instrumentalisten
2 Fl. 2 Kl. Bkl. Hr. 3 Vla. 2 Vc. Kb.
Uraufführung: Metz, 22.11.1981
Dauer: 12’
Sy. 2380 // *Partitur / Sti.

NUN • [1979] • Werkbeschreibung
für Singstimmen und achtzehn Instrumentalisten
Text: Kwang Kyun Kim
2 S. 2 Ms. A. (alle m. Schlzg.)
2 Fl (Picc). Kl. Bkl. Kbkl. Fg (Kfg). / Str.: 6. 0. 2. 2. 2.
Uraufführung: Saarbrücken, 6.7.1979
Dauer: 9’
Sy. 2458 // *Partitur / Sti.



KAMMERMUSIK

Imaginärer Tanz einer Dichterin II • [2015]
für Saxophonquartett und Violoncello
Uraufführung: Köln, 18.04.2015
Dauer: 10'
Sy. 4416 // Partitur

Augenblicke – Gebet • [2013]
für Violoncello und Orgel
Uraufführung: Jena, 24.7.2013
Dauer: 14'
Sy. 4256 // *Partitur

HANG-SANG V • [2012]
für Altflöte, Gitarre und Buk
Afl. Git. Buk (korean. Schlaginstr).
Uraufführung: Seoul, 29.7.2012
Dauer: 11’
Sy. 4291 // *Partitur

Imaginärer Tanz einer Dichterin • [2012] • Werkbeschreibung
für Altflöte, Tenoroboe, Bassklarinette und Violoncello
Afl. Tob. Bkl. Vc.
Uraufführung: Berlin, 23.1.2013
Dauer: 10’
Sy. 4319 // Partitur / Sti.

Chohui and Her Imaginary Dance • [2012] • Werkbeschreibung
für Oboe, Klarinette, Fagott und Violoncello
Ob. Kl. Fg. Vc.
Uraufführung: Pyeongchang, 4.8.2012
Dauer: 6’
Sy. 4292 // *Partitur / *Sti.

Silbersaiten IV • [2010]
für Akkordeon und Klavier
Akk. Klav.
Uraufführung: Berlin, 8.5.2010
Dauer: 8’
Sy. 4099 // *Partitur

MOIRA • [2003]
für Mezzosopran und Akkordeon
aus dem Kammermusiktheater „Mondschatten”
Text: Juliane Votteler (nach Sophokles)
Ms. Akk.
Uraufführung: Bremen, 5.6.2004
Dauer: 8’
Sy. 3620 // *Partitur

Silbersaiten V • [2002/13]
für Altflöte, Viola und Harfe
Altfl. Va. Hfe.
Uraufführung: Lugano, 23.11.2014
Dauer: 8’
Sy. 4255 // *Partitur

Silbersaiten II • [2002/09]
für Klarinette, Violoncello und Klavier
Kl. Vc. Klav.
Uraufführung: Mannheim, 21.5.2010
Dauer: 8’
Sy. 4058 // *Partitur

Silbersaiten III • [2002/09]
für Altflöte, Violoncello und Klavier
Afl. Vc. Klav.
Uraufführung: München, 12.12.2009
Dauer: 8’
Sy. 4057 // *Partitur

Silbersaiten I • [2002]  
für Violine, Violoncello und Klavier
Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: Rümlingen/Schweiz, 24.8.2002
Dauer: 6’
Sy. 3006 // *Partitur

Die Insel schwimmt • [1997] • Werkbeschreibung
für Klavier und Schlagzeug
Klav. Schlzg.
Uraufführung: Köln, 8.3.1997
Dauer: 8’
Sy. 3387 // *Partitur

„Bleibt in mir und ich in euch” • [1996/2007] • Werkbeschreibung
für Orgel und Schlagzeug
Org. Schlzg.
Uraufführung: Seoul, 2.10.2007
Dauer: 15’
Sy. 3452 // *Partitur

TA-RYONG V • [1995]
für zwei Klarinetten und Shô (oder Akkordeon) ad lib. (alle mit kleinen Schlaginstrumenten)
2 Kl. Shô (od. Akk). (alle m. kl. Schlzg.)
Uraufführung: Akiyoshidai, 24.8.1995
Dauer: 11’
Sy. 3266 // *Partitur

HANG-SANG IV • [1993/2012] • Werkbeschreibung
für Flöte, Klarinette und Violoncello
Fl. Kl. Vc.
Uraufführung: Braunschweig, 28.8.2011
Dauer: 6’
Sy. 4223 // *Partitur

HANG-SANG III • [1993/2005]
für Altflöte, Viola, Violoncello, Rahmentrommel
Afl. Vla. Vc. Schlzg.
Uraufführung: Frankfurt, 16.10.2005
Dauer: 11’
Sy. 3645 // *Partitur

HANG-SANG II • [1993/1997]
für Altflöte und Gitarre mit Tomtom
Afl. Git (m. Schlzg).
Uraufführung: Zürich
Dauer: 11’
Sy. 3487 // *Partitur

TSI-SHIN-KUT / Erdgeist-Ritual • [1993/94] • Werkbeschreibung
für vier Schlagzeuger und Zuspielband mit elektronischen Klängen
4 Schlzg. Tonb (2 K oder 4 K).
Uraufführung: Köln, 9.6.1994
Dauer: 19’
Sy. 3208 // *Partitur / Tontr.

HANG-SANG I • [1993]  
für Altflöte, Gitarre und Rahmentrommel
Afl. Git. Schlzg.
Uraufführung: Toronto, 28.3.1993
Dauer: 11’
Sy. 3143 // *Partitur

TSI-SHIN / TA-RYONG III • [1991] • Werkbeschreibung 
Duo für Schlagzeuger(innen)
2 Schlzg.
Uraufführung: Graz, 12.10.1991
Dauer: 15’
Sy. 3117 // *Partitur

NO-UL • [1984] • Werkbeschreibung
für Viola, Violoncello und Kontrabass
Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Metz, 17.10.1984
Dauer: 13’
Sy. 2457 // *Partitur

PYON-KYONG • [1982] • Werkbeschreibung
für Klavier und Schlagzeug
Klav. Schlzg.
Uraufführung: Bozen, 
Dauer: 9’
Sy. 2435 // *Partitur

MAN-NAM III • [1977/2005]
für Akkordeon, Violine, Viola und Violoncello
Akk. Vl. Vla. Vc.
Einrichtung für Akkordeon: Margit Kern
Uraufführung: Neckargmünd, 12.6.2005
Dauer: 15’
Sy. 3686 // *Partitur / *Sti.

MAN-NAM II • [1977/86] • Werkbeschreibung
für Altflöte, Violine, Viola und Violoncello
Afl. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: Paris, 
Dauer: 15’
Sy. 3021 // *Partitur / *Sti.

MAN-NAM I • [1977] • Werkbeschreibung
für Klarinette, Violine, Viola und Violoncello
Kl. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: Freiburg, Mai 1978
Dauer: 15’
Sy. 2436 // *Partitur / *Sti.



VOKALMUSIK

Zahllose Sterne • [2013]
für Frauenstimme und Klavier
Frst. Klav.
Text: Han San (China, 8. Jh.)
Uraufführung: 19.5.2013, Bremen
Dauer: 3’
Sy. 4091 // Partitur

Noch... II • [1996 / 2012]
für Alt und Violoncello
In memoriam Isang Yun
Text: Rose Ausländer
A. Vc.
Uraufführung: St. Gallen, 11.5.2012
Dauer: 10’
Sy. 4066 // *Partitur

Den Müttern • [2009]
für Sopran, Piccolo und Schlagzeug
Text: Ernst Toller
S. Picc. Schlzg.
Uraufführung: Hannover, 20.5.2011
Dauer: 10’
Sy. 4064 // *Partitur

Attende, Domine, misericordiam tuam • [2007/09] • Werkbeschreibung
für dreistimmigen Chor
Text: auf lateinische Texte aus den Briefen des zweiten koreanischen Priesters Yang-Eop CHOE (1821-1861)
dreistimmige Besetzung ad lib.
Uraufführung: Seoul, 14.10.2009
Dauer: 7’
Sy. 4021 // Chor-P.

Louise Labé • [2002]
für Mezzosopran, Oboe d‘amore, Klarinette in A, Violine und Schlagzeug
Text: Louise Labé
Ms.
Ob d‘am. Kl (in A). Vl. Schlzg.
Uraufführung: Lyon, 12.03.2002
Dauer: 8’
Sy. 3553 // *Partitur / *Sti.

Qui-Han-Nim [Edler Mann] • [2007]
für Bariton, Daegum, Gayagum, Seng-Hwang oder Akkordeon
Text: Chung-Chul (16 Jh.) und Choe Yang-Eop (19 Jh.)
Bar. Daegum (korean. Fl). Gayagum (korean. Wölbbrettzither). Seng-Hwang (od. Akk).
Uraufführung: Seoul, 16.12.2007
Dauer: 7’
Sy. 3547 // *Partitur / *Sti.

Vide Domine, vide afflictionem nostram • [2007]
für großen gemischten Chor
Text: auf lateinische Texte aus den Briefen des zweiten koreanischen Priesters Yang-Eop CHOE (1821-1861)
S. T.
Chor: S. Ms. A. T. Bar. B.
Uraufführung: Köln, 22.3.2008
Dauer: 14’
Sy. 3723 // *Partitur / Chor-P.

gi-da-ryu-ra (Warte nur) • [1999/2007]
für Bariton solo und Daegum, Klarinette in A, Violoncello und Schlagzeug
Text: Johann Wolfgang von Goethe („Ein Gleiches”), koreanische Nachdichtung von Nury Kim.
Bar. Daegum (korean. Fl). Kl (in A). Vc. Schlzg.
Uraufführung: Seoul, 16.12.2007
Dauer: 9’
Sy. 4015 // *Partitur / *Sti.

BI-YU • [1999] • Werkbeschreibung
für Sopran, Bassflöte, Klarinette und Violoncello (S., Kl. und Vc. mit kleinen Schlaginstrumenten)
Johann Wolfgang von Goethe (Ein Gleiches), korean. Nachdichtung von Nury Kim
S.
Bfl. Kl. Vc. (S., Kl. und Vc. mit kleinen Schlaginstrumenten)
Uraufführung: Frankfurt, 26.5.1999
Dauer: 9’
Sy. 3451 // *Partitur

In dunkeln Träumen • [1997]
für Mezzosopran oder Bariton, Flöte und Viola
Text: Heinrich Heine
Ms (od. Bar). Fl. Vla.
Uraufführung: Heidelberg, 16.4.1998
Dauer: 6’
Sy. 3370 // *Partitur

Noch... • [1996]
für Mezzosopran und Viola
Text: Rose Ausländer
Ms. Vla.
auch als Bearbeitung (Max Engel) für Mezzosopran und Baryton erhältlich. Auf Anfrage erhältlich.
Uraufführung: Hannover, 16.1.1996
Dauer: 10’
Sy. 3339 // *Partitur

Mein Herz • [1991]
für Mezzosopran und Bariton (beide mit kleinem Schlagzeug)
Text: H.C. Artmann, Chung-Chul
Ms. Bar. (beide m. kl. Schlzg.)
Uraufführung: Oslo, 20.10.1991
Dauer: 6’
Sy. 3116 // *Partitur

ma-am • [1990]
für Frauen- oder Männerstimme solo (mit Claves)
Text: Chung-Chul
A od. Bar (m. Claves).
Uraufführung: Graz, Okt. 1990
Dauer: 4’
Sy. 3119 // *Partitur

HWANG-TO II • [1989/92]
für zwei Tenöre, zwei Baritone und Bass
Text: Kim Chi-Ha
2 T. 2 Bar. B.
Uraufführung: Köln, 1.11.1998
Dauer: 4’
Sy. 3170 // *Partitur

HIN-NUN / Weißer Schnee • [1985/2005]
für Sopran, Mezzosopran, Countertenor, Tenor, Bariton und Bass (alle mit kleinen Schlaginstrumenten)
Text: Kwang-Kyun Kim
S. Ms. Ct. Ten. Bar. B. (alle m. kl. Schlzg.)
Uraufführung: Stuttgart, 16.3.2005
Dauer: 8’
Sy. 3622 // *Partitur

HIN-NUN • [1985] • Werkbeschreibung
für zwei Soprane, zwei Mezzosoprane und zwei Alt (alle mit kleinen Schlaginstrumenten)
Text: Kwang-Kyun Kim
2 S. 2 Ms. 2 A. (alle m. kl. Schlzg.)
Uraufführung: Darmstadt, August 1986
Dauer: 8’
Sy. 3007 // *Partitur

Flammenzeichen • [1983] • Werkbeschreibung
für Frauenstimme mit kleinem Schlagzeug
Text: Sophie Scholl, Franz Mittendorf, Kurt Huber (aus Flugblättern der „Weißen Rose”)
S (od. Ms; m. kl. Schlzg).
Uraufführung: Berlin, Mai 1983
Dauer: 9’
Sy. 2448 // *Partitur



SOLOWERKE

Unterm Sternenlicht • [2009] • Werkbeschreibung
für Orgel solo
Org.
Uraufführung: Seoul, 14.10.2009
Dauer: 8’
Sy. 4022 // *Partitur

Fanfare • [2008]
für Klarinette in A
Kl in A.
Uraufführung: Bremen, 17.5.2008
Dauer: 3’
Sy. 3913 // *Partitur

Mich dürstet / I thirst • [2008] • Werkbeschreibung
für Klavier
Klav.
Uraufführung: Tokyo, 29.10.2008
Dauer: 7’
Sy. 3646 // *Partitur

NE MA-UM • [1996] • Werkbeschreibung
für Akkordeon
Akk.
Uraufführung: Darmstadt, 3.8.1996
Dauer: 14’
Sy. 3321 // *Partitur

Rast in einem alten Kloster • [1992/94] • Werkbeschreibung
für Bassflöte
Bfl.
Uraufführung: Bern, 17.5.1994
Dauer: 3’
Sy. 3241 // *Partitur

TA-RYONG IV • [1991] • Werkbeschreibung
Die Kehrseite der Postmoderne
für Schlagzeug solo
Schlzg.
Uraufführung: Graz, 11.10.1991
Dauer: 5’
Sy. 3118 // *Partitur

AA-GA I • [1984] • Werkbeschreibung
für Violoncello
Vc.
Uraufführung: La Rochelle, Juli 1984
Dauer: 13’
Sy. 2447 // *Partitur

Dreisam-Nore • [1975] • Werkbeschreibung
für Flöte
Fl.
in der Reihe „NEUE KLANG SPIEL FORMEN”
Uraufführung: Freiburg, Mai 1975
Dauer: 7’
Sy. 2706 // *Partitur

PA-MUN / Wellen • [1971] • Werkbeschreibung
für Klavier
Klav.
Uraufführung: Seoul, 25.6.1971
Dauer: 6’
Sy. 2343 // *Partitur


Mehr Informationen und Werkbeschreibungen: 
www.pagh-paan.com

Portrait

*30.11.1945 Cheongju / Süd-Korea

Von 1965 bis 1971 studierte sie an der Seoul National University, bis sie durch ein Stipendium des DAAD nach Deutschland kam. An der Musikhochschule Freiburg i. Br. studierte Younghi Pagh-Paan ab 1974 bei Klaus Huber (Komposition), Brian Ferneyhough (Analyse), Peter Förtig (Musiktheorie) und Edith Picht-Axenfeld (Klavier) und schloß ihr Studium 1979 ab. International bekannt machte sie die Aufführung ihres Orchesterwerkes SORI bei den Donaueschinger Musiktagen 1980. Ihre Werke, die das Wesen koreanischer Musikkultur mittels differenzierter westlicher Kompositionstechniken zu erneuern trachten, weckten wachsendes Interesse bei den wichtigsten Festivals Neuer Musik und in Konzertveranstaltungen in ganz Europa.

Für ihr Schaffen erhielt Younghi Pagh-Paan mehrere internationale Auszeichnungen: 1978 den 1. Preis beim 5. Komponistenseminar in Boswil (Schweiz), 1979 den 1. Preis beim Rostrum of Composers (Unesco, Paris) sowie den Nan-Pa-Musikpreis in Korea und 1980 den 1. Preis der Stadt Stuttgart.

1980/81 war sie Stipendiatin der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks und 1985 Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg. 1995 wurde ihr der Heidelberger Künstlerinnenpreis verliehen.

1995 Portraitkonzert beim Akiyoshidai International Contemporary Music Seminar & Festival, Japan

1996 Holland-Tournee des Nieuw Ensemble mit „SOWON/Wunsch” (Uraufführung Witten, Auftrag des WDR); Dozentin bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt

1997 Portraitkonzert beim Osterfestival ’97 – Musik der Religionen in Innsbruck

1998 Uraufführung von „GO-UN NIM“ für Kammerorchester zur Wiedereröffnung der Kunsthalle Bremen; „sowon...borira“ für Frauenstimme und Orchester im Rahmen der Donaueschinger Musiktage; „HWANG-TO II” für fünf Stimmen beim Festival Frau Musica Nova in Köln

1999 Uraufführung von „BI-YU” für Sopran und Ensemble als Auftrag zum Goethe-Jahr durch das Ensemble Phorminx mit anschließender Deutschland-Tournee

2000 Auftrag der Expo 2000 für „Io” für neun Instrumentalisten, UA im Deutschen Pavillon;

Uraufführung von „Roaring Hooves” für sieben Instrumente und Windgeräusch in Ulan Bator/Mongolei

2001 Uraufführung von „Dorthin, wo der Himmel endet” für Orchester mit Mezzosopran und sechs Männerstimmen im Rahmen und Auftrag der 18. Musik-Biennale Berlin 2001

2004 gemeinsam mit Klaus Huber Workshop und Konzerte an der Hochschule für Musik Trossingen (Woche für Neue Kammermusik)

2005 Portraitkonzerte im KunstRaum Drochtersen-Hüll; Uraufführung der Erstfassung von „Wundgeträumt” für sechs Instrumentalisten durch das ensemble recherche im Rahmen des Ars musica Festivals Brüssel; Uraufführung der endgültigen Fassung bei den Wittener Tagen für Neue Kammermusik; Portraitkonzerte beim Festival Gegenwelten in Neckargmünd (Uraufführung von MAN-NAM III für Akkordeon und Streichtrio)

2002-2006 Komposition des Musiktheaterwerks „Mondschatten” nach einem Libretto von Juliane Votteler (nach Sophokles „Ödipus auf Kolonnos”) in Zusammenarbeit mit der Komponistin unter Einbeziehung von Originaltexten von Byung-Chul HAN (UA Stuttgart 2006)

Nach Gastprofessuren an den Musikhochschulen in Graz (1991) und Karlsruhe (1992/93) wurde Younghi Pagh-Paan 1994 als Professorin für Komposition an die Hochschule für Künste Bremen berufen, wo sie das Atelier Neue Musik gründete, das sie bis zu ihrer Emeritierung im Januar 2011 leitete.

Younghi Pagh-Paan lebt in Bremen und Panicale (Italien).

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();