Schlünz, Annette

another happy prince · [2003]
für Akkordeon, Zither und Video
Akk. Zith. Video.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 3.12.2003, München
Dauer: 16’
Sy. 3894 // Partitur / DVD

Bei Spuren von Wasser und Salz · [1987] | Werkbeschreibung
für hohen Mezzosopran und 11 Instrumentalisten
Text: nach Texten von Else Lasker-Schüler, Jaroslav Seifert und Erich Fried
Ms.
0. 1 (Bkl). 0. 0. / 1 (in F). 1 (in B). 1. 0. / Hf. Cel. Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 7.10.1988, Dresden
Dauer: 12’
Sy. 3958 // Partitur / Sti.

blaulaub · [2007/2008]
für Blockflöte, Bass-Koto, Orchester und Live-Elektronik
Blfl (Großbaß, T, S, Sopranino). 17 saitige Bass-Koto.
4 (2). 1. 2. Bkl. 1. Kfg. / 2. 4 (2 in C, 1 in B, 1 Btr). 2. Kbps. Tb. / 3 Schlzg. Hf. Cel. / 12. 10. 8. 8. 4. / Live-El. (8 Kanäle)
Live-Elektronik: GRAME Lyon.
Uraufführung: 18.7.2008, München
Dauer: 22’
Sy. 3831 // *Partitur / Sti. / Live-El.

Blick! Los!
· [2011]
für sieben Instrumentalisten
Fl. 2 Kl (Bkl). 2 Schlzg. Klav. Cel.
Uraufführung: 2.3.2011, Göttingen
Dauer: 12’
Sy. 4160 // *Partitur / Sti.

brust, brut · [1998]
für Bariton und Klavier
Text: Ulrike Draesner
Bar. Klav.
Uraufführung: 10.5.1998, Ludwigslust
Dauer: 4’
Sy. 3955 // Partitur

C‘est d‘abord la lumière · [2010]
Duo für Violine und Trompete
I. un rideau de gouttes; II. la lumière qui tourne autour d‘elle; III. l‘endroit où tout est vraiment bleu
Vl. Tr.
Uraufführung: 6.2.2011, München
Dauer: 11’
Sy. 3902 // *Partitur

Copeaux, éclisses · [2010/11]
für Oboe, (Bass-)Klarinette, Trompete, Violoncello und Live-Elektronik
Ob. Kl. Tr. Vc. Live-El.
Live-Elektronik: GRAME (technische Realisation: Christophe Lebreton)
Uraufführung: 16.6.2011, Dijon
Dauer: 12’
Sy. 4105 // Partitur / Live-El.

das-das-das andere ufer · [2001]
für zwei Stimmen und sieben mobile Musiker
Text: Ulrike Draesner
2 St.
Trp. Ps. 2 Tb. 3 Schlzg.
Uraufführung: 13.6.2001, Basel
Dauer: 40’
Sy. 3896 // Partitur

de lonh · [2011]
für Orchester
0. 3. 3 (Bkl). 1. / 4. 2. 1. 0. / Cel. Hf. 3 Schlzg. / 0. 0. 4. 4. 4.
Uraufführung: 14.10.2011, Cottbus
Dauer: 4’
Sy. 4151 // Partitur / Sti.

Der Ausflug · [1993]
für Mezzosopran, Klavier und Schlagzeug
Text: Wilhelm Müller
Ms. Klav. Schlzg.
Uraufführung: 19.3.2004, Münster
Dauer: 5’
Sy. 3953 // Partitur

deux créatures · [2006]
für Flöte und Blockflöte
Fl (Bfl, Dizi auf D²). Sblfl (Tblfl. Subbblfl).
Uraufführung: 23.11.2006, Bremen
Dauer: 8’
Sy. 3876 // *Partitur

doch dir darin
· [2001/02] |
für Bassklarinette//Kontrasbassklarinette, Tuba mit Zusätzen und Orchester
Bkl (Kbkl). Tb.
2. Bfl. 2. 2. 2 Bkl. 2 (Kfg). / 4. 3. Btr. 4 (Kbps). 1. / Hf. Klav. Pk. 2 Schlzg. / 6. 6. 6. 6. 6.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 12.7.2002, München
Dauer: 16’
Sy. 3886 // Partitur / Sti.

Éventail
· [2008]
für Akkordeon-Quintett
5 Akk.
Uraufführung: 14.5.2008, Saarbrücken
Dauer: 3’
Sy. 3911 // *Partitur

Fragen · [2013]
für Bariton und Klavier
Text: Bertolt Brecht
Bar. Klav.
Uraufführung: 16.2.2013, Berlin
Dauer: 4’
Sy. / 4348 // Partitur

gleissend · [1998]
für Mezzosopran und Schlagzeug
Text: Ulrike Schuster
Ms. Schlzg (Vib. Crotales. Becken).
Uraufführung: 21.6.2002, Neckargmünd-Dilsberg
Dauer: 7’
Sy. 3891 // Partitur

Goldige Zeiten
· [1988]
Sieben Stücke für Violine solo nach Malerei, Grafik und Plastik von Jörg Sonntag
1. Der letzte Tanz der Salome; 2. Federboa; 3. Unbekanntes Flugobjekt; 4. Der Kuss der Königin; 5. Krieger; 6. Sternengetier; 7. Wenn der Nebel steigt
Vl.
in der Reihe NEUE KLANG SPIEL FORMEN
Uraufführung: 10.7.1988, Dresden
Dauer: 9’
Sy. 2718 // *Partitur

high tide · [2005]
für Klarinette, Akkordeon, Kontrabass und Live-Elektronik
Kl. Akk. Kb. Live-El.
Live-Elektronik: GRAME (technische Realisation: Christophe Lebreton)
Uraufführung: 10.3.2006, Lyon
Dauer: 12’
Sy. 3890 // Partitur / Live-El.

high tide - wende und wende zeit · [2005/09]
Szenische Kammermusik für Klarinette, Akkordeon, Kontrabass und Live-Elektronik
Text: unter Verwendung von Texten von Hannelore Becker, Arthur Rimbaud und Matthias Roth
Kl. Akk. Kb. Live-El.
Die Instrumentalisten werden auch als Textrezitatoren eingesetzt.
Live-Elektronik: GRAME (technische Realisation: Christophe Lebreton)
Uraufführung: 9.11.2009, Rheinsberg
Dauer: 12’
Sy. 4068 // Partitur / Live-El.

Journal N° 1 · [2005]
für Blockflöte solo und Video
Blfl. Video.
Video von Annette Schlünz (Filmmaterial: Thierry Aué; Schnitt: Hans-Günter Brodmann).
Uraufführung: 25.2.2005, Karlsruhe
Dauer: 8’
Sy. 3889 // *Partitur / *DVD

Journal N° 2 (Schneeland) · [2007]
zu einem Text von Ulrike Draesner
für Akkordeon und Textzuspielung ad lib.
Text: Ulrike Draesner
Akk. (Tonb ad lib).
Tonband auf Anfrage.
Uraufführung: 7.9.2007, Kassel
Dauer: 15’
Sy. 3888 // *Partitur / Tontr.

Journal N° 5 (Warten) · [2011]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 4.3.2012, Bremen
Dauer: 6’
Sy. 4149 // Partitur

Journal N° 6 (Kraniche) · [2011]
für Akkordeon solo
Akk.
Uraufführung: 4.11.2011, Berlin
Dauer: ‘’’‘‚
Sy. 4235 // Partitur

L‘air est une pomme · [2012]
für drei Stimmen und Akkordeon
Text: Pierre Garnier
Altus. T. Bar. Akk.
Uraufführung: 18.5.2012, Wroclaw
Dauer: 3’
Sy. 4281 // Partitur

les créatures · [2006]
für Flöte, Blockflöte, Schlagzeug und Kontrabass
Bfl (Dizi auf D²). Sblfl (Subbblfl). Schlzg (große Rahmentr. chinesisches Becken). Kb.
Uraufführung: 3.10.2006, Berlin
Dauer: 4’
Sy. 3877 // *Partitur

Lichtpause · [2005]
für Sopran, sechs Instrumentalisten und Video
Text: Ulrike Draesner; Charles Pennequin, Tarkos
S.
Kl. Tr. Schlzg. Akk. Vl. Vc. / 2 Videos (auf DVD). 2 DVD-Player. 2 Videobeamer. 2 Leinwände. Synchronsteuerung
Zwei Videofilme: Thierry Aué
Uraufführung: 16.9.2005, Carcassonne
Dauer: 40’
Sy. 3895 // Partitur / Sti. / 2 DVD

light from the one · [2006]
für Blockflöte und Koto
Blfl (Sblfl. Tblfl. Bblfl). 17-saitige Basskoto. Blockflötenstimmung auf 440 Hz
Uraufführung: 18.3.2006, Köln
Dauer: 12’
Sy. 3893 // *Partitur

mit einem schritt die schritte · [2009]
für fünf Instrumentalisten
Fl. Akk. Vl. Klav. Git.
Uraufführung: 2.4.2009, Weimar
Dauer: 11’
Sy. 3727 // *Partitur

Nuages · [1996]
für vier Schlagzeuger
4 Schlzg.
Uraufführung: 14.6.1996, Buenos Aires
Dauer: 6’
Sy. 3954 // Partitur

Ornithopoesie · [1989]
für zwölf Stimmen
Text: Pierre Garnier
2 S. 2 Ms. 2 A. 2 T. 2 Bar. 2 B.
Uraufführung: 8.10.1993, Dresden
Dauer: 13’
Sy. 3892 // Chor-P. / *Stud.-P.

Raum Wirbel
· [2006]
für Akkordeon und Streichquartett
Akk. 2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 21.1.2007, Dessau
Dauer: 9’
Sy. 3887 // Partitur / Sti.

Robert S. · [2010/11]
Robert Schumann in Zwickau
Musiktheater für fünf Solisten; Kammerensemble und Zuspielungen
S (Mutter). Ct (Eusebius). T (Vater). Bar (Florestan). Sch (Robert).
1 (Picc). 1. 1 (Bkl). 1 (Kfg). / 0. 0. 1. 0. / 2 Schlzg. Klav. / 1. 1. 1. 1. 1. / Tontr.
Teil I der Musiktheaterkomposition „Robert S.” (mit Karola Obermüller, Peter Gilbert, Georg Katzer und Sergej Newski)
Uraufführung: 29.10.2011, Bonn
Dauer: 20’
Sy. 4033 // Partitur / Kla. / Sti.

Spuren)(Suche · [2010/11]
für Orchester
1. 2. 0. 3. / 2. 1. 0. 0. / 5. 4. 3. 2. 1.
Uraufführung: 30.4.2011, Dresden
Dauer: 8’
Sy. 3901 // *Partitur / Sti.

Stern · [2008/09]
für Sopran und Tuba
Text: Ulrike Draesner: „stern” (aus dem Band „Gedächtnisschleifen”, erschienen im Luchterhand Verlag).
S. Tb.
Uraufführung: 2009, Odessa
Dauer: 10’
Sy. 3740 // *Partitur

the snow has no voice · [2008]
für sieben Instrumentalisten
Fl. Ob. Kl. 2 Vl. Vc. Schlzg.
Uraufführung: 16.8.2008, Bludenz
Dauer: 7’
Sy. 3897 // *Partitur / Sti.

there is no time to ask · [2008]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 4.11.2008, Orse
Dauer: 3-4’
Sy. 3898 // *Partitur

weithin (in mögliche mitten) · [2009]
für Orchester
2 (Picc). 2 (Es-Kl). 2 .2. / 2. 2. 2. 1. / Hfe. Klav. Pk. 2 Schlzg. / 10. 8. 6. 4. 3.
Uraufführung: 26.10.2009, Dessau
Dauer: 6’
Sy. 3960 // *Partitur / Sti.

ZEBRA · [2004]
für E-Geige. Live-Elektronik und Vierkanal-Zuspiel
E-Vl. Live-El. Tonb.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 20.12.2005, Marseille
Dauer: 9’
Sy. 3956 // Partitur / Tontr. / Live-El.

1964 in Dessau geboren, studierte Annette Schlünz von 1983 bis 1991 Komposition (Udo Zimmermann, Paul-Heinz Dittrich), Klavier, Tonsatz, Elektronische Musik und Dirigieren an der Dresdner Musikhochschule und der Berliner Akademie der Künste. Ab 1987 arbeitete sie am Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik wo sie bis 2006 spezielle länderübergreifende Projekte organisierte. Sie schrieb Kammer- und Orchestermusik, elektronische Musik, 3 Opern (u.a. TagNachtTraumstaub, Auftrag des Deutschen Pavillons der EXPO 2000 Hannover, Lichtpause, Auftrag des französischen Kulturministeriums für das Ensemble Aleph 2005), interessiert sich auch für untypische Orte (z. B. die Ufer des Rheins in Basel beim Europäischen Musikmonat 2001) und realisierte Performances mit Klavier und Video (Rom, Sofia, Odessa…).

Schlünz gab auf Einladung der Goethe-Institute Kompositionskurse in Südamerika, Vietnam, Kopenhagen, Madrid, Riga, Chicago und unterrichtet regelmäßig in den Ferienkursen der Komponistenklassen Sachsen-Anhalt und Dresden (2003-2008 Vorsitzende des Fördervereins der Komponistenklasse Halle/Dresden, seit 2008 des Fördervereins der Komponistenklasse Sachsen-Anhalt). Seit 2005 immer wieder als Dozentin und Jurorin beim Bundeswettbewerb „Jugend komponiert” eingeladen. Im Sommersemester 2009 Vertretung der Professur Komposition M. Obst an der Weimarer Musikhochschule. Seit 2010 Lehrauftrag an der Universität Strasbourg, 2012 Dozentin für Komposition an der Académie-Conservatoire Strasbourg.

Jurymitglied internationaler Kompositionswettbewerbe und an Musikhochschulen im Fach Komposition (z.B. Internationaler Kompositionswettbewerb des Dresdner Kammerchores 2006, BMW-Preis München 2010, Pariser Conservatoire 2011 und 2013, Strasbourger Conservatoire 2012, Hochschule für Musik Genf 2013) Preise : Hanns-Eisler-Preis 1990, Heidelberger Künstlerinnen-Preis 1998, Preisträger beim 2. Forum junger Komponisten des Ensemble Aleph 2002. Stipendien: Villa Massimo Rom 1999, Schloss Solitude Stuttgart 1999/2000, Höge 2003, Künstlerhof Schreyahn 2006; 2005, 2007/08 und 2011 compo-ser-in-residence im elektronischen Studio GRAME Lyon, 2009 beim Impuls-Festival in Sachsen-Anhalt, 2010 beim Festival „musiques démesurées” in Clermont-Ferrand, 2014 Deutsches Studienzentrum Venedig.

Seit 2010 ist sie Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste und seit 2011 der Freien Akademie Hamburg.

Annette Schlünz lebt freischaffend in Süddeutschland und Frankreich.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();