Zinsstag, Gérard

2e Quatuor à cordes · [1995]
in memoriam Béla Bartók
2 Vl. Vla. Vc.
World premiere: 7.11.1997, Zürich
Duration: 20’
TME 218 // *Partitur / *Sti.

Altération · [1980]
Musik für sechzehn Instrumentalisten
2. 1. 1. Bkl. 0. / 1. 1. 1. 0. / Klav. 2 Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
Material auf Anfrage. Für die gekürzte Fassung von 1991 (Duration ca. 10 min) siehe MOD 2191.
World premiere: 30.3.1981, Paris
Duration: 21’
MOD 2192 // Partitur

Altération. Fragment · [1991]
Musik für sechzehn Instrumentalisten
2. 1. 1. Bkl. 0. / 1. 1. 1. 0. / Klav. 2 Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
Material auf Anfrage. Für die längere Urfassung von 1980 (Duration ca. 21 min) sieh MOD 2192.
World premiere: 27.4.1992, Moskau
Duration: 10’
MOD 2191 // Partitur

Anaphores · [1989/2011]
Fantaisie pour piano et ensemble de chambre
Petit hommage à Balakirev
Klav.
1 (Picc). 1. 1. (Bkl). 1. / 1. 1. 1 (Tbps). 0. / Hf. 2 Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
World premiere: 2.2.2012, Nizza
Duration: 17’
TME 3149 // *Partitur / Sti.

Anaphores · [1988/89]
Fantasie für Klavier und Orchester
Klav.
2 (Picc). 2. 2 (Bkl). 2 (Kfg). / 2. 2. 2 (Tbps). 0. / Hf. 2 Schlzg. / 4. 4. 3. 3. 2.
World premiere: 7.10.1989, Angers (F)
Duration: 15’
TME 3150 // Partitur / Sti.

Artifices · [1982-83]
für Kammerensemble, zwei Tonbänder und Live-Elektronik
2. 2. 2. 0. / 0. 0. 0. 0. / Klav. Syn. 2 E-Git. / 1. 1. 1. 1. 1. / 2 Tb. Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris. Material auf Anfrage.
World premiere: 20.4.1983, Paris
Duration: 20’
TME 3155 // Partitur / Sti. / Live-El.

Artifices II · [1988]
für Kammerensemble und Live-Elektronik
2. 0. 2. 0. / 2 Schlzg. 2 E-Git. 2 Syn. / 2 Tb. Live-El.
Live-Elektronik: IRCAM Paris. Material auf Anfrage.
World premiere: 23.6.1998, Paris
Duration: 16’
TME 3156 // Partitur / Sti. / Live-El.

Bing · [2009]
für Mezzosopran und Kammerensemble
Text: Samuel Beckett
Ms.
0. 1 (Barytonob). 0. 0. / 0. 0. 0. 0. / Git. Klav. Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
World premiere: 25.3.2010, Genf
Duration: 16’
TME 3159 // Partitur / Sti.

Cinq fragments · [2001]
N° 1-2-3-6-7 de „Sept fragments”
pour quatuor à cordes
2 Vl. Vla. Vc.
World premiere: 8.11.2002, Nizza
Duration: 24’
TME 3158 // Partitur / Sti.

Cinq petites études sur les résonances · [2008]
für Klavier
Klav.
Fünf Saiten des Klaviers werden präpariert.
World premiere: 9.9.2008, Zürich
Duration: 10’
TME 3160 // Partitur

Deliéments · [1975]
für verschiedene Flötenteile und Orgel
Fl. Org.
World premiere: 12.5.1975, Zürich
Duration: 15’
MOD 2026 // Partitur

Discolorato · [2016]
pour mezzo et petit ensemble
Mezzosopran
Fl. Kl. /Schlzg. Hf. / Vla.
World premiere: Herbst 2017, Paris
Duration: 12‘
Sy. 4757 // Partitur / Sti.

Empreintes · [2003]
für Mezzosopran und Orchester
Text: Gérard Grisey
Ms.
2 (2 Picc). 3 (Eh). 3 (Picckl). 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. Btb (Kbtb). / Hf. Syn. 3 Schlzg. / 12. 0. 10. 10. 6.
„Empreintes” ist die Fassung mit Stimme von „Passage”.
World premiere: 2.4.2004, Stuttgart
Duration: 22’
TME 3161 // Partitur / Sti.

Ergo · [1995/96]
für Klavier solo, acht Bläser und zwei Schlagzeuger
Klav.
1 (Picc). 1. 2. 0. / 1. 2. 1. 0. / 2 Schlzg. / 0. 0. 0. 0. 0.
World premiere: 10.11.1996, Zürich
Duration: 12’
TME 248 // *Partitur / Sti.

Eskatos · [2012]
für Vokalensemble, vier Blechbläser und zwei Schlagzeuger
Französische Fassung
Text: Bibel (Apokalypse nach Johannes), Gérard Zinsstag
Vokalensemble SATB (mind. 3. 3. 3. 3. ) / 2 Tr. 2 Ps. 2 Schlzg.
Deutsche Fassung: TME 3174
Marseille
Duration: 25’
TME 3173 // Partitur / Sti.

Eskatos · [2012]
für Vokalensemble, vier Blechbläser und zwei Schlagzeuger
Deutsche Fassung
Text: Bibel (Apokalypse nach Johannes), Gérard Zinsstag
Vokalensemble SATB (mind. 3. 3. 3. 3. ) / 2 Tr. 2 Ps. 2 Schlzg.
Französische Fassung: TME 3173
Duration: 25’
TME 3174 // Partitur / Sti.

Foris · [1979]
Musik für Orchester
4 (2 Picc). 4. 0. 0. / 6. 4. 4 (2 Tbps). 1 (Kbtb). / 2 Klav. 3 Schlzg. / 14. 14. 12. 10. 8.
World premiere: Oktober 1979, Donaueschingen
Duration: 18’
MOD 2106 // Partitur / Sti.

Gilgamesh · [2004-05/06-07]
Szenisches Werk für Sprecher(in), Instrumentalensemble, einen Tänzer, Video und Elektronik
Erster Teil: I. Die zwei Helden; II. Der Kampf; III. Die Vorbereitungen; IV: Der Tod von Humbaba; V. Der Tod von Enkidu; VI. Die Leichenfeier von Enkindu; Zweiter Teil: VII. Auf der Suche nach dem ewigen Leben; VIII. Ankunft am Ziel; IX. Die Sintflut und die Rückkehr
Text: Libretto von Peter Schweiger und Gérard Zinsstag (dt. Fassung: Raoul Schrott)
Spr. Tänzerin.
0. 0. 1 (Bkl). Asax (Barsax). 0. / Hf. Kb. Syn. 4 Schlzg. / elektron. Dispositiv (6 Ls. Band od. CD. Video).
Video auf Anfrage.
World premiere: 13.11.2007, Annecy (F)
Duration: 85’
TME 3154 // Partitur / Sti. / Video / Live-El.

Hommage à Charles Racine · [1996-97]
für Mezzosopran und neun Instrumentalisten
Text: Charles Racine
Ms.
Fl. Kl. Hr. 2 Schlzg. Hf. Vl. Vla. Vc.
World premiere: 13.2.1998, Paris
Duration: 23’
TME 3163 // Partitur / Sti.

Hülsen, oder: Die Irrfahrt des Kerns · [1979]
für 20 Sprechstimmen, vier Vokalisten, Streichsextett, zwei Tonbänder
20 Spr. 4 St. Streicher. 2 Tonb.
Die Tonbänder müssen für die Aufführung produziert werden.
Duration: 30’
MOD 2107 // Partitur / Sti. / Tontr.

Incalzando · [1982]
für zwei Klaviere
2 Klav.
World premiere: 23.3.1983, Baden-Baden
Duration: 23’
TME 3151 // Partitur

Innanzi · [1978]
Musik für einen Kontrabassisten und Orchester
Kb.
0. 0. 0. 0. / 0. 3. 3. 0. 2 Kbtb. / 5 Schlzg. E-Git. / 7. 7. 5. 4. 3.
World premiere: 20.1.1981, Hamburg
Duration: 23’
MOD 2073 // Partitur / Sti.

Katharine Lips · [2015]
Fragment für 16 Stimmen a cappella
16 Stimmen (4.4.4.4.)
Duration: 6’
Sy. 4744 // Partitur

Kinêsis · [2002]
für Oboe und Klavier
Ob. Klav.
World premiere: 13.10.2010, Winterthur
Duration: 9’
TME 3164 // Partitur

lasciar vibrar · [2010]
für Kammerensemble in drei Gruppen
1. 1. 1. 0. / 1. 0. 0. 0. / Klav. Hf. 1-2 Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
World premiere: 13.11.2010, Zürich
Duration: 20’
TME 3165 // Partitur / Sti.

Masques · [2016]
9 scènes pour piano et orchestra
Klav. 
3.3.3.3. / 3.3.3.1. / 0.0.0.0.3. / 4 Schlgz. – Hf.
World premiere: 30.09.2017, Göttingen 
Ancuza Aprodu & Christoph-Mathias Mueller
Duration: 25’
Sy. 4745 // Partitur / Sti.

Mozaic · [2008]
für Violoncello und Klavier
Vc. Klav.
World premiere: 22.10.2008, Genf
Duration: 10’
TME 3171 // Partitur

Passage · [2001-02]
für Orchester
3 (2 Picc). 3 (Eh). 3 (Picckl). Bkl (Kbkl). 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. Btb (Kbtb). / Hf. E-Git. Syn. 3 Schlzg. / 12. 0. 10. 10. 8.
World premiere: 20.3.2002, Genf
Duration: 20’
TME 3162 // Partitur / Sti.

Perforation · [1980]
Kammermusik für acht Spieler
2 Klav. 3 Schlzg. Git. 2 Vc.
Material auf Anfrage
World premiere: 20.6.1980, Stuttgart
Duration: 22’
MOD 2164 // Partitur

Quatre mouvements · [2004-05]
für Kammerensemble
I. Souffles; II. Figures; III. Surfaces; IV. Ombres
1. 0. 2. Sax. 0. / 1. 0. 1. 1. / Syn. E-Git. Akk. 2 Schlzg. / 0. 0. 1. 1. 1. / CD-Spieler
World premiere: 2.4.2005, Zürich
Duration: 20’
TME 3166 // Partitur / Sti.

Réitération · [2010]
für Klavier
Klav (m. Präp. Skordatur).
World premiere: 25.11.2010, Winterthur
Duration: 12’
Sy. 4350 // Partitur

Rémanences · [2004-06]
für Stimme, fünf Instrumentalisten, drei Schlagzeuger und Live-Elektronik
S.
Fl. Kl. Vla. Vc. Kb. 3 Schlzg. / CD-Spieler, Live-El.
World premiere: 5.12.2006, Genf
Duration: 21’
TME 3167 // Partitur / Sti.

Ricercari · [2014]
für Bayan und Ensemble
Fl. Kl. / Hf. Bayan / Vl. I & II, Vla. Vcl. Ktb.
World premiere: 27.10.2014, Moskau
Duration: 15’
Sy. 4746 // Partitur

Rilke-Lieder · [2015]
pour mezzo soprano et ensemble
Mezzosopran
Fl. Kl. / Klav. / Vl. Vla. Vcl.
World premiere: 25.11.2015, Bern 
Duration: 20‘
Sy. 4747 // Partitur

Sept Fragments · [1982-84]
Premier quatuor à cordes [Streichquartett Nr. 1]
2 Vl. Vla. Vc.
World premiere: 4.11.1984, Köln
Duration: 32’
TME 3157 // Partitur / Sti.

Seul, l‘écho · [2012]
für Mezzosopran oder Alt und kleines Ensemble
Text: Joël-Claude Meffre
Ms (A).
Fl (Bfl). Kl (Bkl). Vc. Klav. Hf. 2 Schlzg.
Die Schlagzeuger spielen unter anderem auf speziellen Resonatoren, die notfalls durch gut klingende große Blumentöpfe ersetzt werden können. Die Resonatoren können auf Anfrage vom Komponisten bereit gestellt werden.
World premiere: 1.6.2013, Kopenhagen
Duration: 16’
TME 3172 // Partitur / Sti.

Stimuli · [1984]
für Trio basso und Tonband ad lib.
Vla. Vc. Kb. / Tb. ad lib.
World premiere: 7.10.1984, Metz
Duration: 18’
TME 3168 // Partitur / Tontr.

Suono reale · [1976]
Musik für ersticktes Klavier
Klav (präp).
World premiere: 24.7.1976, Darmstadt
Duration: 12’
MOD 2027 // Partitur

Tahir · [1995]
Eine orientalische Fantasie
für Viola, Streichorchester und kleines Schlagwerk
Vla.
mind. 4. 4. 4. 3. 2. / Schlzg.
World premiere: 29.3.1996, Lyon
Duration: 15’
TME 219 // *Partitur / Sti.

Tahir · [2014]
Version für Viola  und Schlagwerk
Vla. / Schlzg.
World premiere: 18.10.2014, Venedig
Duration: 10’
Sy. 4748 // Partitur

Tatastenfelder · [1975]
Instrumentales Theater für drei Schreibmaschinen, Klavier, einen Assistenten, Tonband und Requisiten
3 Schreibmaschinen. Klav (m. Ass). Tonb. Requisiten.
World premiere: 28.1.1976, Zürich
Duration: 12’
MOD 2029 // Partitur / Tontr.

Tempor · [1991-92]
für Flöte, Klarinette, Klavier und Streichtrio
Fl. Kl. Klav. Vl. Vla. Vc.
World premiere: 20.11.1992, Perpignan
Duration: 16’
TME 3169 // *Partitur / Sti.

Trauma · [1981]
für gemischten Chor a cappella
Text: Helmut Heissenbüttel, Gérard Zinsstag
Chor SATB
World premiere: 23.4.1981, Kassel
Duration: 18’
MOD 2204 // Chor-P.

Trois études · [1998]
für Bassmarimba
I. Mokongo – Diketo; II. Le jeu des silences et des groupes; III. Tango
Bmar.
World premiere: 6.12.2005, Moskau
Duration: 12’
TME 3170 // Partitur

Troisième quatuor [Streichquartett Nr. 3] · [2002-03]
2 Vl. Vla. Vc.
World premiere: 14.9.2003, Luzern
Duration: 20’
TME 3155 // Partitur / Sti.

U vremenu rata · [1994]
In Kriegszeiten / In tempi di guerra / In Times of War / En temps de guerre
für Schlagzeug solo
Schlzg.
World premiere: 7.10.1994, Graz
Duration: 10’
TME 215 // *Partitur

Ubu Cocu · [1998-2001]
Opéra bouffe en 28 scènes
pour dix solistes et orchestre
Libretto: Peter Schweiger und Gérard Zinsstag, nach Alfred Jarry
Père Ubu (T. buffo). Mère Ubu (Ms oder A). La Conscience (lyr. Bar). Achras (B. buffo). Rebontier (T. buffo). Le larbin/Barbapoux (Bar). Le savetier (hoher Bar). Palotin I: Quatrezoneilles (hoher S). Palotin II: Mousched-Gogh (Ms). Palotin III: Herdanpo (T. spinto)
3 (3 Picc). 2. 3. 2 (Kfg). / 3. 3. 2 (Tbps). 1 (Kbtb). / 4 Schlzg. Akk. Cel. / Streicher / Tonb. / Bühnenmusik: Picc. Kl (Picckl). Schlzg. Akk.
World premiere: 28.4.2001, St. Gallen
Duration: 110’ (abendfüllend)
TME 3152 // Partitur / Kla. / Libr. / Sti.

Ubuphonie · [2003]
Suite symphonique tirée de l‘opéra Ubu cocu
pour trois voix solistes et orchestre
Text: Peter Schweiger und Gérard Zinsstag, nach Alfred Jarry
Ubu (T buffo). Mère Ubu/La Conscience (Ms). Bass (buffo)
3 (Picc). 2. 2. Picckl. 3 (Kfg). / 4. 3. 2 (Tbps). Bps. 1. / Hf. Cel. 3 Schlzg. / 12. 12. 10. 8. 6.
World premiere: 5.4.2005, Zürich
Duration: 33’
TME 3153 // Partitur / Sti.

„Wenn zum Beispiel...” · [1975]
für vier Sprecher, Posaune, zwei Schlagzeuger, Klavier und Kontrabass
Text: Franz Mon
4 Spr.
Ps. Klav. 2 Schlzg. Kb.
Material auf Anfrage.
World premiere: 24.9.1976, Zürich
Duration: 16’
MOD 2028 // Partitur


Portrait

*9.5.1941 Genève (Genf) / Schweiz

Gérard Zinsstag besuchte das Collège Calvin in Genf und studierte dann Flöte am Genfer Konservatorium. In Paris setzte er seine Studien am Conservatoire National Supérieur und in Siena an der Accademia Chigiana fort. Von 1967 bis 1975 war er als Flötist im Zürcher Tonhalle-Orchester engagiert. Gleichzeitig studierte er Komposition bei Hans Ulrich Lehmann und Helmut Lachenmann. Seit 1975 widmet er sich ausschließlich dem Komponieren.

In den Jahren 1976 und 1978 nahm er an den Darmstädter Ferienkursen teil, 1981/82 hielt er sich als DAAD-Stipendiat in Berlin auf, wo die für ihn wichtige Begegnung mit Gérard Grisey erfolgte, eine Begegnung, die sich allmählich in eine tiefe Freundschaft verwandelte. Es folgten Auslandsaufenthalte in den USA, Frankreich (1982 am IRCAM in Paris) und Russland. 1990 war er Ehrengast beim "Leningrader Frühling" und 1994 wurde er von Edison Denisov an das Tschaikowsky Konservatorium in Moskau eingeladen, um den Studenten seine Werke vorzustellen. Im Jahre 2000 wurde er von Wladimir Tarnopolsky mehrmals nach Moskau eingeladen.

1986 gründete er zusammen mit Thomas Kessler die "Tage für Neue Musik Zürich", um der zeitgenössischen Musik auch in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen. Er leitete das Festival, das seitdem jährlich im November stattfindet, bis 1994.

Von 1978 bis 2001 unterrichtete er an der Musikhochschule Zürich.

Gérard Zinsstag schrieb eine Oper (Ubu Cocu), Werke für Orchester mit oder ohne Solisten, Werke für Ensembles unterschiedlichster Besetzung (mit oder ohne Elektronik), drei Streichquartette und Solostücke. Seine Werke werden von renommierten Orchestern und Ensembles aufgeführt (u.a. Ensemble Intercontemporain, L’itinéraire, Collegium Novum, Tonhalle-Orchester Zürich, Ensemble ASM Moskau, Orchestre de la Suisse Romande, RSO Berlin, SWF Baden-Baden, SWR Stuttgart usw).

1991 wurde er mit dem Werkjahr der Stadt Zürich ausgezeichnet.

Gérard Zinsstag lebt in Zürich und Villeneuve-lès-Avignon.

Selected Composers
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Other']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Other']); artists_page.noresults="No Results"; artists_page.otherkey = "Other";
artists_page.bioTabs();