Platz, Robert HP

Andere Räume • [1994/2002]
für vier Schlagzeuger und Tonband (4 K)
4 Schlzg. Tonb (4 K).
Uraufführung: 20.4.2002, Klosterneuburg
Dauer: 30’
Sy. // *Partitur / Tontr.

Blau, See I* • [2010]
für Orchester
2. 2. 2. 2. / 4. 2. 2. 1. / Hf. / 12. 10. 8. 7. 6.
Uraufführung: 17.9.2010, Cottbus
Dauer: 5’
Sy. // Partitur / Sti.

Blau, See [2010-2013]
für Oboe und Orchester
2.2.EH.2.2 4.2.2.1 Perc (1) Harfe Solo-Oboe, Str (14.12.10.8.6)
Uraufführung: 10.10.2014, Saarbrücken
Dauer: 20'

Boutaden •
[2007]
für Countertenor oder Mezzosopran und Flöte(n)
I. Grosse Welt; II. Kosmos; III. Mit der Faust; IV. Scharf; V. Kleine Welt
Text: Arno Schmidt
Ct (od. Ms). div. Fl.
Uraufführung: 21.9.2007, Bremen
Dauer: 13’
Sy. // *Partitur

Branenwelten 1 • [2009]
für Streicher
solistisch oder chorisch
Branenwelten 1 kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 3 für Oboe (auch Englischhorn), Klarinette, Fagott
Branenwelten 4 für Trompete, Horn, Posaune
Branenwelten 5 für einen Schlagzeuger und Live-Elektronik (Centre Henri Pousseur, Liège)
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Uraufführung: 4.2.2010, Düsseldorf
Dauer: 15’
Sy. // Partitur / Sti.

Branenwelten 2 • [2009]
für Flöte solo
Fl.
Branenwelten 2 kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 1 für Streicher (solistisch oder chorisch)
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 3 für Oboe (auch Englischhorn), Klarinette, Fagott
Branenwelten 4 für Trompete, Horn, Posaune
Branenwelten 5 für einen Schlagzeuger und Live-Elektronik (Centre Henri Pousseur, Liège)
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Uraufführung: 4.2.2010, Düsseldorf
Dauer: 15’
Sy. // Partitur

Branenwelten 3 • [2009]
für Oboe/Englischhorn, Klarinette und Fagott
Ob (Eh). Kl (in B. in A). Fg.
Branenwelten 3 kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 1 für Streicher (solistisch oder chorisch)
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 4 für Trompete, Horn, Posaune
Branenwelten 5 für einen Schlagzeuger und Live-Elektronik (Centre Henri Pousseur, Liège)
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Uraufführung: 30.10.2010, Winterthur
Dauer: 15’
Sy. // Partitur / Sti.

Branenwelten 4 • [2009]
für Trompete, Horn und Posaune
Tr. Hr. Ps.
Branenwelten 4 kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 1 für Streicher (solistisch oder chorisch)
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 3 für Oboe (auch Englischhorn), Klarinette, Fagott
Branenwelten 5 für einen Schlagzeuger und Live-Elektronik (Centre Henri Pousseur, Liège)
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Uraufführung: 4.2.2010, Düsseldorf
Dauer: 15’
Sy. // Partitur / Sti.

Branenwelten 5 • [2009/...]
für Schlagzeug solo und Live-Elektronik
Live-Elektronik: Centre Henri Pousseur, Liège.
Branenwelten 5 kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 1 für Streicher (solistisch oder chorisch)
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 3 für Oboe (auch Englischhorn), Klarinette, Fagott
Branenwelten 4 für Trompete, Horn, Posaune
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Uraufführung: 1.5.2013, Köln
Dauer: 15’
Sy. // Partitur

Branenwelten 6 (Klavierstück VI) • [2009]
Klavier und Live-Elektronik
Klav. Live-El.
In Vorbereitung
Branenwelten 6 für Klavier und Live-Elektronik (IRCAM)
Branenwelten 6 (Live-Elektronik: IRCAM) kann in jeder beliebigen Kombination mit weiteren Teilen vonBranenwelten aufgeführt werden:
Branenwelten 1 für Streicher (solistisch oder chorisch)
Branenwelten 2 für Flöte solo
Branenwelten 3 für Oboe (auch Englischhorn), Klarinette, Fagott
Branenwelten 4 für Trompete, Horn, Posaune
Branenwelten 5 für einen Schlagzeuger und Live-Elektronik (Centre Henri Pousseur, Liège)
Uraufführung: 12.2.2012, Stuttgart
Dauer: 15’
Sy. // Partitur / Live-El.

Broken Book Skizze • [1999]
für Violine, Viola, Violoncello
Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 21.11.1999, Hamburg
Dauer: 5’
Sy. // *Partitur

Brücke • [2002]
Open-Air-Musik für fünf Bläsergruppen
Fünf Bläsergruppen (je 1-3 Spieler)
12-minütige Fassung für drei Bläsergruppen und Glockenspiel auf Anfrage.
Uraufführung: 17.5.2002, Görlitz/Zgorzelec
Dauer: 20’
Sy. // *Partitur

bulk • [2009]
für Altflöte und Orchester
Afl.
3 (Picc). 2 (Eh). 3. 3. / 6. 2. 2. 1. / Hf. Akk. Klav. Schlzg. / Str.
Uraufführung: 30.9.2009, Aachen
Dauer: 20’
Sy. // *Partitur / Sti.

Carin‘s Turm • [2002]
für Flöte und Tonband
Fl. Tonb.
Teil von „Horizont Architektur” (2002) für Tonband
Uraufführung: 15.4.2004, Weimar
Dauer: 9’
Sy. // *Partitur / Tontr.

charm • [1996/98]
für Violine und Shô (oder Akkordeon)
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Vl. Shô (od. Akk).
siehe auch „up”, „down”, „strange”, „up down”, „strange charm”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 28.8.1998, Akiyoshidai
Dauer: 9’
Sy. // *Partitur

Closed Loop [1984]
für Gitarre Solo und Live-Elektr.
Git. Live-Elektr.
Uraufführung: 22.03.1987, Calw/Mosel
Dauer: 8‘
Sy. 4391 // *Partitur

Danach I •
[2003]
für Flöte
Fl.
Uraufführung: 4.9.2004, Kerpen
Dauer: 6’
Sy. // *Partitur

Danach II • [2003]
für Flöte und Klavier
Fl. Klav.
Dauer: 6’
Sy. // *Partitur

dense • [1994]
für Flöte, Violoncello und Klavier
Fl. Vc. Klav.
Uraufführung: 27.5.1994, Mönchengladbach
Dauer: 5’
Sy. // *Partitur

dense (Echo I) • [1994/96]
für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
Fl. Kl. Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 14.2.1996, Wien
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur

down • [1998]
Für Kammerensemble
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Kl. Hr. Fg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
siehe auch „up”, „strange”, „charm”, „strange charm” und „up down”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 14.11.1998, Klosterneuburg
Dauer: 11’
Sy. // *Partitur / Sti.

dur moll hören • [2015-2016]
für Ensemble
Fl. Kl. Vl. Vla. Vc. Klav. Electronics
Uraufführung: 18.11.2016, Köln

Echo II • [1995]
für Violine, Klavier und Ensemble
Vl. Klav.
Ob. Kl. Tsax. Fg. / 2 Hr. Tr. 2 Ps. Tb. / Schlzg.
Uraufführung: 6.9.1996, Amsterdam
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur / Sti.

Echo IV • [1997/98]
für Violoncello
Vc.
Uraufführung: 19.4.1998, Leverkusen
Dauer: 6’
Sy. // *Partitur

Echo-Hüllen Danach • [2002]
für Flöte, Bassklarinette, Klavier und Streichtrio
Fl. Bkl. Klav. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 26.5.2003, Paris
Dauer: 14’
Sy. // *Partitur / Sti.

FLEUR •
[1996]
für Tenorsaxofon oder Bassklarinette
Tsax (od. Bkl).
siehe auch „main FLEUR (Echo III)” und „main FLEUR”, deren integraler Bestandteil „FLEUR” zugleich sein kann
Uraufführung: 4.11.1997, Bordeaux
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur

für Rolf • [1978/79]
für Bläsertrio
Ob. Bkl. Fg.
Uraufführung: 1981, Köln
Dauer: 10’
MOD // Partitur

Grenzgänge Steine • [1989/92-93]
für Soli und Orchester
Text: Heinz Kattner
S. 2 Klav.
3 (Afl, Bfl). 2. Eh. 2. Bkl. Tsax. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 2. / 12. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 2.12.1993, Köln
Dauer: 27’
Sy. // *Partitur / Sti.

Horizont Architektur Kern (aus TOP) • [2005/06]
für Violine und Orchester mit Tonband
Vl.
3. 3. 3. 3. / 6. 2. 3. 1. / Pk. Klav. Hf. / 12. 12. 10. 8. 6.
Eine Aufführung ohne den Bestandteil „Horizont Architektur” für Tonband (Produktion: WDR; erhältlich auf Anfrage) ist unter dem Titel „Kern” ebenfalls möglich.
Uraufführung: 27.9.2006, Bonn
Dauer: 22’
Sy. // *Partitur / Sti. / Tontr.

Hülle 1 (aus TOP) • [2001]
für Instrumentalgruppen
Fl. Kl. Bkl. Fg. Hr. Klav. Hf. Schlzg. 3 Vl. Vla. 2 Vc. (in 5 Gruppen im Raum aufgestellt)
Uraufführung: 25.11.2001, Basel
Dauer: 15’
Sy. // *Partitur / Sti.

Hülle 2 (aus TOP) • [2008/09]
für Klarinette und Streichtrio
Klar. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 2.3.2009, Wien
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur / Sti.

ikar • [2001]
für Violine
Vl.
zugleich integraler Bestandteil von TOP I: Hülle 1. Auch in „CONTEMPORARY COLLECTION for Violin solo”, Sy. 2740
Uraufführung: 25.11.2001, Basel
Dauer: 2’
Sy. // *Partitur

Jakobs Piratenlied • [2006]
für Klavier
Klav.
Aufführung als Kanon mit beliebig vielen Spielern möglich
Uraufführung: 16.02.07, Wien
Dauer: variabel
Sy. // *Partitur

Ka • [1973/75]
für Kammerorchester
0. 1. 2 (Bkl). 1. / 1. 1. 1. 1. / Schlzg. / 2. 0. 2. 2. 2.
Uraufführung: 1976, Freiburg
Dauer: 10’
MOD // Partitur / Sti.

Kiefer •
[2007/08] • Werkbeschreibung
für Bassklarinette und Schlagzeug
Bkl. Schlzg.
„Kiefer” ist auch integraler Bestandteil von „Wunderblock” oder „Kiefer Sekundenstücke” (siehe dort).
Uraufführung: 23.8.2008, Köln
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur / *Sti.

Kiefer Sekundstücke • [2008]
für Bassklarinette, Streichtrio und Schlagzeug
Bkl. Vl. Vla. Vc. Schlzg.
Uraufführung: 9.11.2008, Berlin
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur / *Sti.

Kinderstücke • [1993]
für Klavier zu zwei Händen und zu vier Händen (mit Tonband oder zweitem Klavier)
Klav. Tonb (ad lib.).
in der Reihe „NEUE KLANG SPIEL FORMEN”
Dauer: 7’
Sy. // *Partitur

Klavierstück 2 • [1984]
für Klavier Solo und Elektronik
Klav. Elektr.
Uraufführung: 16.01.1987, Karlsruhe
Dauer: 10‘
Sy. 4387 // *Partitur

Klavierstück 3 
• [1988]
für Klavier Solo
Klav.
Uraufführung: 24.10.1989, Frankfurt
Dauer: 9‘
Sy. 4388 // *Partitur

L‘art-pour-l‘art-Turm •
[2004]
für Flöte, Gitarre und Schlagzeug
Fl. Git. Schlzg.
Uraufführung: 2004, Winsen an der Luhe
Dauer: variabel
Sy. // *Partitur

Latour (Turm 2) • [2000]
für 13 Bläser
2 Picc. 2 Fl. Afl. 2 Ob. Eh. Kl. Bkl. 3 Tr.
Dauer: ca 5‘‘; Material auf Anfrage
Sy. // Partitur

Leere Mitte • [1994/2004]
für Viola und Tonband
Vla. Tb.
„Leere Mitte” kann simultan mit „Lilith” für Bariton, Schlagzeug und Tonband als „Leere Mitte Lilith” aufgeführt werden.
Uraufführung: 23.11.2007, Liège
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur / *Tontr.

Leere Mitte Lilith • [2004/2005]
Nachtgedanken
für Bariton, Viola, Schlagzeug und Tonband
Text: Nikolai Alban Herbst
Bar. Vla. Schlzg. Tonb.
Uraufführung: 29.1.2005, Stuttgart
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur / *Tontr.

Levine's Solo
• [1990]
für Bratsche Solo
Va.
Dauer: 2‘
Sy. 4390 // *Partitur

Leykams Turm (Echo) •
[2000-2002]
Glockenspiel oder: 6 Lautsprechergruppen
Glsp (Kirchenglocken) (6 Sp). od. Tonb.
Teil von „Horizont Architektur” ; auch als Fassung für sechs Lautsprechergruppen (Produktion WDR); Material auf Anfrage.
Dauer: 30’
Sy. // Partitur / Tontr.

Liebeslieder • [2004]
für Bariton, Mezzosopran und Orchester
Text: William Shakespeare (Sonnett XVIII), Thomas Kling (ausgerottete augn; aus: brennstabn), Akazome Emon (aus: Goshûishû)
Bar. Ms.
3. 3. 3. 3. / 6. 3. 3. 1. / Pk. 1 Schlzg. Akk. Hf. / 12. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 30.9.2006, Strasbourg
Dauer: 22’
Sy. // *Partitur / Sti.

Lilith • [2005/10]
Szene im Krieg
Solo-Version für Bariton und Zuspielung
Text: Nikolai Alban Herbst
Bar. Tonb.
Dauer: 10’
Sy. // Partitur / Tontr.

Luftbratsche • [2010]
für Viola sola
Vla.
Uraufführung: 10.11.2010, Santa Barbara
Dauer: 2’
Sy. // Partitur

Lufttrio • [2010]
für drei Flöten
3 Fl.
Die drei Flötisten stellen sich im Dreieck um das Publikum herum auf.
Dauer: 3’
Sy. // Partitur

main FLEUR •
[1997]
für Bassklarinette/Tenorsaxofon, Schlagzeug, Klavier und Live-Elektronik
Tsax. Schlzg. Klav. Live-El.
siehe auch Fassung unter dem Titel „main FLEUR (Echo III)”. Siehe auch „FLEUR”
Uraufführung: 4.11.1997, Bordeaux
Dauer: 10’
Sy. // Partitur / Live-El.

main FLEUR (Echo III) •
[1998]
für Bassklarinette/Tenorsaxofon, Ensemble und Live-Elektronik
Bkl (Tsax).
Picc. Fl. Asax. Barsax. 2 Hr. Trp. 2 Ps. Tb. Schlzg. Klav. Live-El.
siehe auch „main FLEUR” und „FLEUR”
Uraufführung: 23.1.2000, Apeldoorn
Dauer: 11’
Sy. // *Partitur / Sti. / Live-El.

Maro • [1980]
für Violine Solo
Vl.
Uraufführung: 1981, Köln
Dauer: 9‘
Sy. 4389 // *Partitur

nerv II •
[1995/96]
für Violine, Klavier und Bläser
Vl. Klav.
Ob. Kl. Tsax. Fg. Tr. 2 Hr. 2 Ps. Tb.
Uraufführung: 6.9.1996, Amsterdam
Dauer: 13’
Sy. // *Partitur / Sti.

Next • [2007/08] • Werkbeschreibung
für Altflöte solo
Afl.
„Next” für Altflöte solo ist gleichzeitig integraler Bestandteil von „Wunderblock” (siehe dort).
Uraufführung: 13.12.2008, Köln
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur

november •
[1999]
für Klavier
Klav.
Dauer: ca. 45‘‘, Material auf Anfrage
Uraufführung: 7.6.2002, Paris
Sy. // *Partitur

Quartett (Zeitstrahl) [1986]  
für Streichquartett
2Vl. Va. Vc
Uraufführung: 24.06.1987, Köln
Dauer: 17‘
Sy. 4386 // *Partitur

rapport • [1979]
für acht Instrumentalisten
Fl. Ob. Kl. Schlzg. Klav. Vl. Vc. Kb.
Uraufführung: 1980, Reinbek
Dauer: 15’
MOD // Partitur / Sti.

Raumform • [1981/82]    
für Klarinette Solo
Kl.
Uraufführung: 1984, La Rochelle
Dauer: 5‘
Sy. 4384 // *Partitur

Rezital •
[1993]
für Flöte(n) und Tonband (2 K.)
Fl (Picc. Afl. Bfl. Kbfl). Tonb (2 K).
Uraufführung: 19.9.1993, Frankfurt/M
Dauer: 35’
Sy. // *Partitur / Tontr.

Schaukelpferd •
[2003]
für Flöte solo
Fl.
Dauer: 1’
Sy. // *Partitur

Schaukelpferd •
[2006]
für Klavier solo
Klav.
Uraufführung: 16.02.2007, Wien
Dauer: 2’
Sy. // *Partitur

Sekundenstücke •
[2007/08]
für Streichtrio
Vl. Vla. Vc.
Die „Sekundenstücke” für Streichtrio sind auch integraler Bestandteil von „Wunderblock” (siehe dort).
Uraufführung: 24.5.2009, Mönchengladbach
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur / *Sti.

senko-hana-bi •
[1997/2000]
In Yoshitake‘s garden
Fassungen für Altflöte, 2 grosse Flöten und Shô
Afl (od. 2 Fl. od. Shô).
Uraufführung: 9.6.1998, Takefu, Japan
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi •
[1997/1998]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Klavier
Klav.
Uraufführung: 15.5.1998, Heidelberg
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi • [1997/1998]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Akkordeon
Akk.
Uraufführung: 22.5.1998, Bremen
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi • [1997/2000]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Violine
Vl.
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi • [1997/2004]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Harfe
Hf.
Uraufführung: 5.12.2004, Ratingen
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi • [1997/2000]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Violoncello
Vc.
Uraufführung: 21.1.2001, Bleidenstadt
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

senko-hana-bi • [1997/2000]
In Yoshitake‘s garden
Fassung für Klarinette
Kl.
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

spazio... (Echo V) •
[1998]
für Horn, Trompete und Posaune
Hr. Tr. Ps.
Uraufführung: 6.11.1998, Cagliari
Dauer: 3’
Sy. // *Partitur

Spitalfields-Trio • [2002/2003]
Fragment for Irvine
für Streichtrio
Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 8.2.2003, London
Dauer: 4’
Sy. // *Partitur

Steine • [1989/92-93]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Uraufführung: 2.12.1993, Köln
Dauer: 5’
Sy. // *Partitur

strange •
[1998]
für Klarinette (Bassklarinette), Harfe und Schlagzeug
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Kl (Bkl). Hf. Schlzg.
siehe auch „up”, „down”, „charm”, „up down”, „strange charm”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 28.8.1998, Akiyoshidai
Dauer: 9’
Sy. // *Partitur / Sti.

strange charm • [1996/98]
für Klarinette (Bkl.), Schlagzeug, Harfe, Violine und Shô (oder Akkordeon)
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Kl (Bkl). Schlzg. Hf. Vl. Shô (od. Akk).
siehe auch „up”, „down”, „strange”, „charm”, „up down”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 28.8.1998, Akiyoshidai
Dauer: 13’
Sy. // *Partitur

strings (Echo VII) • [2008]
Streichquartett Nr. 3
2 Vl. Vla. Vc.
Nur 1. Violine und Violoncello sind - weit auseinander - auf ihren normalen Plätzen auf der Bühne (1. Violine wenn möglich stehend). Violine 2 spielt je nach Möglichkeiten des Saales links seitlich des Publikums, die Viola rechts hinter den Hörern.
Uraufführung: 6.7.2012, Köln
Dauer: 19’
Sy. // Partitur / Sti.

Strümpfe • [2010]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 20.5.2011, Wien
Dauer: 1’
Sy. // Partitur

Stunden:Buch • [1999/2010/...]
Studien für Orgel
I. Matutin/Laudes; II. Horen (1. Prim, 2. Terz, 3. Sext, 4. None); III. Vesper; IV. Epilog – Complet
Org.
Work-in-progress („II. Horen” derzeit noch in Arbeit)
Uraufführung: 30.11.2001, Stuttgart
Dauer: 32’
Sy. // *Partitur

Tau • [1998/1999]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 4.11.1999, Köln
Dauer: 32’
Sy. // *Partitur / Sti.

Text (aus Stille) • [1980]
für Klavier und Violine (alternativ: Klavier  und Melodieinstrument)
Kl. Vl.
Uraufführung: 1983, Mönchengladbach
Dauer: 2‘
Sy. 4385 // *Partitur

tôku / NAH • [1994]
für Blasorchester
2 Fl. Picc. Ob (Eh). 7 Kl. Bkl. 2 Asax. Tsax. Barsax. Fg. 4 Hr. 3 Tr. 2 Ps. Bps. 2 Tb. Euph. 3 Schlzg.
Uraufführung: 24.8.1994, Akiyoshidai
Dauer: 16’
Sy. // *Partitur / Sti.

Turm • [1996]
für Orchester
3. 3. 3. 3. / 5. 4. 4. 1. / 4 Schlzg. Hf. / 12. 12. 10. 8. 6.
Dauer: ca. 1‘‘; gemeinsam in einer Partitur mit „Weiter”
Uraufführung: 20.10.1996, Donaueschingen
Sy. // *Partitur / Sti.

über „charm” (Echo VI) • [2000]
für zwei Ensembles und Tonband
Ensemble I (Barockinstrumente): 2 Vl. 2 Vla. Vc. Kb. / Schlzg.
Uraufführung: 29.9.2000, Bonn
Dauer: 18’
Sy. // *Partitur / Sti. / Tontr.

uns / euch • [1973]
für zwei Spieler
2 Instr.
Version für vier Harfen auf Anfrage
Uraufführung: ,;,;,
Köln
Dauer: variabel
MOD // Partitur

Unter Segel (Klavierstück Nr. 5) • [2007]
Klav.
Der erste Satz „Studie” kann auch separat aufgeführt werden.
Uraufführung: 30.9.2009, Aachen
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur

Unter Segel Boutaden Hülle 2 • [2007]
für Countertenor oder Mezzosopran und sechs Instrumentalisten
Text: Arno Schmidt
Ct (od. Ms).
Fl. Kl. Klav. Vl. Va. Vc.
„Hülle 2”, „Unter Segel” und „Boutaden” können auch separat aufgeführt werden, siehe jeweils dort.
Uraufführung: 3.11.2007, Köln
Dauer: 19’
Sy. // *Partitur / Sti.

up (Klavierstück 4) • [1997/98]
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Klav.
siehe auch „down”, „strange”, „charm”, „up down”, „strange charm”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 14.11.1998, Klosterneuburg
Dauer: 9’
Sy. // *Partitur

up down •
[1997/98]
für Kammerensemble
aus dem Zyklus „up down strange charm”
Klav. Kl. Hr. Fg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
siehe auch „up”, „down”, „strange”, „charm”, „strange charm”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 14.11.1998, Klosterneuburg
Dauer: 12’
Sy. // *Partitur / Sti.

up down strange charm • [1996-98]
Synchronfassung
Kl (Bkl). Schlzg. Hf. Vl. Shô (od. Akk). Klav. Kl. Hr. Fg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
siehe auch „up”, „down”, „strange”, „charm”, „up down”, „strange charm”. Die Stücke können einzeln, in beliebiger Kombination oder als Tutti gespielt werden.
Uraufführung: 25.4.1999, Witten
Dauer: 15’
Sy. // Partitur / Sti.

von: Anderswo • [2007]
für Viola und Harfe
Vla. Hf.
Uraufführung: 16.9.2009, Jever
Dauer: 18’
Sy. // *Partitur

Vorbei •
[2005]
für Sopran, Trompete (oder Klarinette), Klavier, Schlagzeug, Violoncello und Zuspielung
Text: Nikolai Alban Herbst
S.
Tr (od. Kl). Klav. Schlzg. Vc. Zuspielung
„Vorbei” enthält als integralen Bestandteil „Sandburgen” für Stimme und Combo.
Uraufführung: 1.6.2005, München
Dauer: 3’
Sy. // Partitur / Tontr.

Weißenberg •
[2010]
für Spielzeugklavier (oder Klavier)
Klav. od. Spielzeugklav.
Uraufführung: 20.5.2011, Wien
Dauer: 2’
Sy. // *Partitur

Weiter • [1995/96]
für Orchester
3. 3. 3. 3. / 5. 4. 4. 1. / 4 Schlzg. Hf. / 12. 12. 10. 8. 6.
gemeinsam in einer Partitur mit „Turm”
Uraufführung: 20.10.1996, Donaueschingen
Dauer: 10’
Sy. // *Partitur / Sti.

Wunderblock •
[2007/08] • Werkbeschreibung
für Altflöte, Bassklarinette, Schlagzeug und Streichtrio
Afl. Bkl. Schlzg. Vl. Vla. Vc.
„Wunderblock” besteht aus „Next” für Altflöte solo, „Kiefer” für Bassklarinette und Schlagzeug und „Sekundenstücke” für Streichtrio, die auch einzeln aufgeführt werden können. Weitere Option: „Kiefer Sekundenstücke”
Uraufführung: 12.5.2010, Mailand
Dauer: 8’
Sy. // *Partitur / Sti.

Portrait

*16 Aug 1951 Baden-Baden / Germany

Composer and conductor

1971 studies with Wolfgang Fortner

1973 studies with Karlheinz Stockhausen

1977 degree in conducting with Francis Travis

1978-79 scholarship of the Heinrich-Strobel-Stiftung; extended stay in the USA

1980 computer course at IRCAM Paris; he begins his activity as a conductor

1982 scholarship of the City of Cologne; Kranichstein Music Award

1983 award of the Ensemblia Mönchengladbach

1984 lecturer at the Ferienkurse Darmstadt (as 1986-94)

1985 prizewinner of the competition "Young Generation in Europe" with performances in Cologne, Venice and Paris

1987 Bernd Alois Zimmermann Award, Cologne

1990 composer-in-residence at the Villa Serbelloni (Rockefeller Foundation); professor for composition at the Maastricht Conservatory

1992 guest of the Japan Foundation in Japan

1999 masterclass at Radziejowice castle (near Warsaw)

since 2000 Artistic Director of the festival Schreyahner Herbst

since 2005 member of the Bureau du Directeur of the Electronic Music Studio Centre de Recherche et Formation Musicale de Wallonie CRFMW, Liège

As a guest conductor he has worked, among others, with the Ensemble Avanti, Ensemble 2e2m, Ensemble Modern, the Radio Symphony Orchestra Cologne, at the Bayerische Staatsoper Munich and at the following festivals: Musik der Zeit (WDR Cologne), Musica Strasbourg, Rencontres Metz, Donaueschingen, Holland Festival, Salzburger Festspiele, Helsinki Festival, Huddersfield, Akiyoshidai a.o.

Robert HP Platz lives in Cologne. His writings about music have been published by Feedback Studio Verlag, Cologne (1993). A volume with texts about his music is in preparation (Pfau-Verlag, Saarbrücken).

Compositori (selezione)
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','ALTRI']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','ALTRI']); artists_page.noresults="Nessun Risultato Trovato"; artists_page.otherkey = "ALTRI";
artists_page.bioTabs();