Stäbler, Gerhard

BÜHNENWERKE

The Drift • [2012] • Werkbeschreibung
(Co-komposition mit Kunsu Shim)
Tanztheater von Helge Letonja
für Ensemble und elektronisch Zuspielungen
Fl. Kl. Tr. Ps. 2 Schlzg. Vl. Vla. Vc. Kb. elektron. Zuspielung. Video.
Uraufführung: 4.4.2012, Ludwigshafen
Dauer: 60’
Sy. 4165

Erlöst Albert E. • [2011-12]
Musiktheater
Text: Matthias Kaiser
Harvey (T). Albert E. (Spr. m. Vl). Herr/Frau von Möbius (Sch. St). Pit Brüderle (Bar). Fat Man & Little Boy (2 Tänzer). Joybubbles (Kns). Abraham (T). Hindel (S). Vater/Bräutigam (Bar). Brautvater (B). Brautmutter (Ks). Hochzeitsgesellschaft (Ballett)
SATB (5. 5. 5. 5. od. mehr) / 2 (Picc). 2. 2 (2 in B. 1 in Es). 2. / 4. 2. 2. 1. / Pk. 4 Schlzg. Hf. / 8. 6. 4. 3. 2.
Uraufführung: Juni 2014, Ulm
Dauer: abendfüllend
Sy. 4103

Madame la Peste • [2000/2001]
Musiktheater in vier Bildern
für Gesangsolisten, Tänzerin, gemischten Chor, Orchester und Tonband
Text: Matthias Kaiser nach Bruno Jasienski, Edgar Allan Poe, Claude Debussy
P‘an/Poe (T), Der Professor/Roderick (Bar), Lady Madeline, die Pest (Tänzerin), Tschen (Ms), Solomin (hoher T), Jeanette (S), Mr. Lingslay (T), Eleasar (B), Laval (Bar), Erster Weißer (T), Richter (je 3 Falsett- und B)
Chor SATB / 3 (3 Picc). 3. Eh. 3. Bkl. 2. Kfg. / 2. 2. 2. 1. / Pk. 2 Schlzg. Hf. / mind. 8. 6. 4. 4. 2. / Tonb.
Uraufführung: 16.4.2002, Duisburg
Dauer: abendfüllend
Sy. 3525

[voix (time)] • [1997-98]
Multimediales Projekt in Zusammenarbeit mit den Komponist(inn)en Suyeon Hong, Vadim Karassikov, Ernst-August Klötzke, Jeffrey Kowalkowski, Michael Maierhof, Michael Oesterle, Kunsu Shim, Amnon Wolman und den Videokünstlern Heiko Daxl, Hartmut Jahn und Veit-Lup
6 S. / Kl (Bkl, Sax ad lib.). Ps. Akk. Klav. Schlzg. Vl. Kb. Tonb. Video.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 1.8.1999, Darmstadt
Dauer: 80’
Sy. 3449

CassandraComplex • [1993/94] • Werkbeschreibung
Musiktheater nach „Kassandra” von Christa Wolf
Text: Hanns-Werner Heister nach Christa Wolf
Kassandra (S), Kassandra-Stimme (A), Myrine / Polyxena (S), Marpessa (Ms), Penthesilea (Ms), Hekuba (A), Aineas / Anchises (Bar), Panthos / Paris (T), Achill/Eumelos (T), Priamos / Agamemnon (B), Hektor (Bar)
Chor SATB / 2 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 2. 2. 2. / 4 Schlzg . Hf. 2 Klav. / 14. 12. 8. 6. 4.
Uraufführung: 29.4.2000, Wiesbaden
Dauer: abendfüllend
Sy. 3224

Sünde. Fall. Beil. • [1990/91] • Werkbeschreibung
Königliche Oper in fünf Akten
Text: Andreas F. J. Lechner; nach Alexandre Dumas d. Ä. (Catherine Howard)
Suzette Hauenstein/Hofdame (Ks), König Heinrich (B), Graf Edmund von Edelholz (T), Staatsekretär de Miette/Herr Lederer/Erster Ministrant/Erster Höfling (Bar), Leibarzt (Professor)/Zweiter Ministrant/Zweiter Höfling/Henker (T), Suzettes Freundin Anna/Fürstin Margarete/Frau Klubatscheck (A), Herr Domini/Dritter Höfling/Das Krokodil (Bar), Kardinal/Richter/Vierter Höfling (B), Leibwächter (Bar), Königlicher Zwerg (Spr) / Statisten: Hofgesellschaft, Volk
1 (Picc). 1 (Eh). 1 (Bkl). 1 (Kfg). / 1. 1. 1. 1. / Klav (Cem. Cel). Akk. Hf. 3 Schlzg / Str. / Tonb (4 K).
Uraufführung: 16.5.1992, München
Dauer: abendfüllend
Sy. 3121

ORCHESTERWERKE

WALLS • [2010]
für sechs SPLASH-Schlagzeuger und Orchester
6 Schlzg.
3. 3. 3. 2. / 4. 4. 3. 1. / 5 Schlzg. / Hf (od. Flügel). / 6. 4. 3. 2. 1. (oder ähnlich)
Uraufführung: 2.7.2010, Bochum
Dauer: 22’
Sy. 4107

...vom Anfang im Ende ... • [2010]
für Sopran solo, Countertenor, Bass, Schlagzeug, Orgel, Chor und Orchester
Text: Alexander Jansen und Hermann Schneider
S. Ct. B. Schlzg. / SATB (5. 4-5. 6. 6.) / 1 (Picc). 1 (Eh). 1 (Bkl.) 1. / 1. 2. 2. 1. / 3Schlzg. Hf. Org. / 6. 4. 3. 3. 2.
Uraufführung: 13.10.2010, Würzburg
Dauer: 25’
Sy. 4108

Winde – Entlang des Hanges • [2008-09]
für Blockflöte solo und Ensemble oder Orchester
Blfl. / 1 (Picc). 1 (Eh). 1 (Bkl). 1 (Kfg). / 1. 1. 1. 1. / 1 Schlzg. Hf. / mind. 5. 4. 3. 2. 1.
Uraufführung: 14.6.2009, Bochum
Dauer: 24’
Sy. 3971

SAPPHO TRILOGIE • [2006-2008]
Musik für Sopran, Chor, geteiltes Orchester und Zuspielung
Text: Sappho
S. / Chor SATB (14. 11. 10. 10.) / 4. 4. 4. 5 (Kfg). / 6. 5. 4. 1. / 2 Pk. 3 Schlzg. Hf. Klav. / 14. 12. 10. 8. 6. / Tonb.
Uraufführung: 25.4.2008, Duisburg
Dauer: 46’
Sy. 3759

el camino – una fiesta – el camino? • [2007] • Werkbeschreibung
für Akkordeon und Ensemble oder Orchester
Akk.
Ensemblefassung: 1 (Picc.). 1. 1. Bkl. Ssax. 1 (Kfg.) / 1. 1. 1. 0. / Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1. / Orchesterfassung: 2-4 (2-4 Picc.). 2-4. 2-4. 2-4 (2-4 Kfg.). / 2-4. 2-3. 2-3. 0. / 2 Schlzg (Bpk, Tpk). / 7-12. 6-10. 4-8. 4-6. 2-4.
Uraufführung: 3.12.2007, Graz
Dauer: 20’
Sy. 3810

TSUKI, SUBARU [Mond, Pleiaden] • [2005/06]
für Shô solo und Orchester
Shô / 4 (Picc). 4 (Eh). 4 (Bkl). 4 (Kfg). / 4. 5. 4. 1. / Pk. 2 Schlzg. Hf. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 31.1.2007, Duisburg
Dauer: 21’
Sy. 3769

...day by day... • [2003-2004]
für zwei Schlagzeugsolisten, drei Vokalistinnen und großes Orchester
Text: Konstantin Kavafis
2 Schlzg. S. Ms. A. / 4 (2 Picc). 4. 4 (2 Bkl). 5 (1 Kfg). / 6. 5. 4. 1. / Pk. 3 Schlzg. Hf. Klav. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 12.6.2004, München
Dauer: 40’
Sy. 3600

Timescape • [2000-2001]
für Schlagzeug und Orchester
Schlzg. / 3 (Picc). 2. Eh (Ob). 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Pk (m. Nebeninstr). 1 Schlzg. Hf. Klav. Akk. / 12. 10. 8. 6.4.
Uraufführung: 26.5.2002, Essen
Dauer: 23’
Sy. 3534

energy•light•dream • [1999/2000] • Werkbeschreibung
für Sopran, großes Orchester, Fernensemble mit Bariton und Tonband
Text: Heiner Müller „Ulyss”
S. / 3. 3. Eh. 3. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. / Klav. Hf. / 14. 12. 10. 8. 6. / Tonb (ad lib.).
Fernensemble: Bar solo. Fl (Picc). Kl. Ps. 3 Schlzg. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: 7.7.2000, Vockerode/Dessau
Dauer: 23’
Sy. 3486

Notebook • [1996-2000]
für Viola und Orchester (oder Ensemble)
Vla. / 2. 2. 2. 2. / 4. 2. 2. 1. / Hf. Klav. Pk. 2 Schlzg / 8. 6. 4. 3. 2. (Fassung für Ensemble 4. 3. 2. 2. 2.)
Uraufführung: 9.11.2003, Duisburg
Dauer: 20’
Sy. 3512

Ausnahme.Zustand • [1998] • Werkbeschreibung
Musikalischer Diskurs über das Unheil der Automation für Orchester
2 (Picc). 2. 2. 2. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. / Str.
Uraufführung: 18.9.1998, Frankfurt
Dauer: 30’
Sy. 3407

triumPF [1993/94]
Kassandra-Studie für Blasorchester
2. Picc. 1. 7. Bkl. 2 Asax. Tsax. Barsax. 1. / 4. 3. 3. 2. Euph. / 3 Schlzg. / Kb.
Uraufführung: 27.8.1994, Akiyoshidai
Dauer: 10’
Sy. 3246

Co – wie Kobalt • [1989/90]
für Kontrabass und Orchester
Kb (el. verst.) / 3 (2 Picc). 2. Eh. 3. Bkl. 2. Kfg. / 4. 4. 4. 2. / 3 Schlzg. Klav. Akk. Hf. / 14. 12. 10. 8. 6. (Holz- u. Blechbläser m. Geräuschinstr., wahlweise 4 Schlzg; Hf., Akk. el. verst.)
Uraufführung: 20.10.1991, Donaueschingen
Dauer: 16’
Sy. 3104

Ruck- VERSCHIE(o)BEN Zuck- • [1986/88]
Orchesterstücke (eins ins andere gekeilt) mit obligatem Akkordeon
Akkordeon (oder Harmonium) / 2 (Picc). 2 (Eh). 2 (Bkl). 1 (Kfg). / 2. 2. 1. 1. / 3 Schlzg. / 8. 6. 4. 3. 2.
Uraufführung: 1989, Essen
Dauer: 20’
Sy. 3088

ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumenten) und Werke mit elektronischen Elementen

...an mir... • [2012]
für vier Posaunen und vier Schlagzeuger
4 Ps. 4 Schlzg.
Die Quartette für Posaunen (...an mir... (1)) bzw. für Schlagzeuger (...an mir... (2)) können auch getrennt voneinander aufgeführt werden.
Uraufführung: 24.9.2012, Köln
Dauer: 14’
Sy. 4275

Nähte der Luft • [2010/11]
Musik für Flöte, Oboe, Klarinette (Bassklarinette), Klavier, Violine, Violoncello, Schlagzeug und Sprecher/in (ad lib.) zu einem Gedicht von Serhiy Zhadan
Text: Serhiy Zhadan
Spr (ad lib).
Fl. Ob. Kl (Bkl). Schlzg. Klav. Vl. Vc.
Uraufführung: 15.10.2011, Lviv
Dauer: 18’
Sy. 4161

S.P.L.A.S.H. • [2010]
für 6 – 12 Schlagzeuger
6 – 12 Schlzg.
Uraufführung: 21.8.2010, Montepulciano
Dauer: 10’
Sy. 4124

Hölderlins Frühling • [2010]
für sieben Instrumentalisten und Chor ad lib.
Chor SATB ad lib. / Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb.
Aus „vollkommen, eins (II)”.
Dauer: 5’
Sy. 4143

Hölderlins Herbst I • [2010]
für sieben Instrumentalisten und Chor
Chor SATB / Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb.
Aus „vollkommen, eins (II)”.
Dauer: 5’
Sy. 4145

Hölderlins Herbst II • [2010]
für sieben Instrumentalisten
Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb.
Aus „vollkommen, eins (II)”.
Uraufführung: 4.9.2010, Oslip (Burgenland)
Dauer: 5’
Sy. 4146

Hölderlins Sommer • [2010]
für sieben Instrumentalisten und Chor ad lib.
Chor SATB ad lib. / Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb.
Aus „vollkommen, eins (II)”.
Uraufführung: 4.9.2010, Oslip (Burgenland)
Dauer: 5’
Sy. 4144

Hölderlins Winter • [2010]
für sieben Instrumentalisten und Chor ad libitum
Chor SATB / Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb.
Aus „vollkommen, eins (II)”.
Uraufführung: 4.9.2010, Oslip (Burgenland)
Dauer: 5’
Sy. 4147

demnach • [2010]
Entfaltetes Quartett für Horn solo und Aktionsgruppen mit Skateboards, Betonmischmaschinen und Staubsauger (ad lib.)
zu einem Gedicht von Frank Schablewski
Hr. / Ensemble ad lib: 4 Schlzg (mit Betonmischmaschinen). 4 Skateboarder. Staubsauger
Die kammermusikalische Version für Horn solo verzichtet auf sämtliche zusätzliche Aktionen und verlegt alle Passagen des Solisten in einen Raum. Doch wenn die Möglichkeit dazu besteht, können in den Teilen B – D auch Staubsauger einbezogen werden.
Uraufführung: 30.10.2011, Nürnberg
Dauer: 22’
Sy. 4153

Aufschläge • [2010]
für Gitarrenquartett und großes Gitarrenensemble ad libitum
4 Git. GitEns ad lib.
Uraufführung: 11.4.2010, Herne
Dauer: 20’
Sy. 4093

AirBags • [2009]
Aktion für Ensemble, verschiedene Gruppen von Mundharmonikas (auch Akkordeons) und pustende Alltagsgeräte
Fl. Ob. Kl. Schlzg. Klav. Vl. Vla. Vc. / Mundharm od. Akk (4 – 5 Gruppen).
Uraufführung: 24.11.2009, Augsburg
Dauer: 12’
Sy. 4043

Ferne / Nähe (I) • [2009]
für Klavier, Schlagzeug und Streichquartett
Klav. Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 17.10.2009, Duisburg
Dauer: 20’
Sy. 4024

Schatten.Träume • [2008-09]
für sieben Instrumentalisten
Kl. Fg. Hr. Vl. Vla. Vc. Kb.
extrahiert aus dem Ensemblewerk „Luftspiegelungen”.
Uraufführung: 29.8.2009, Linz
Dauer: 10’
Sy. 4023

Zeichen • [2008]
Drei Stücke für Kammerorchester
GEFÄHRLICHE RÄNDER. Erstes Stück; GRAUZONE(N). Zweites Stück; AUF MESSERS SCHNEIDE. Drittes Stück
mind. 5. 4. 3. 2. 1.
Die 3 Stücke können auch einzeln aufgeführt werden.
Uraufführung: 2010, Essen
Dauer: 28’
Sy. 3968

Luftspiegelungen • [2008] • Werkbeschreibung
Ein Spiel für Sieben
für Trompete, Posaune, zwei Schlagzeuger, Klavier, E-Gitarre und Violoncello
Tr. Ps. 2 Schlzg. Klav. E-Git. Vc.
Uraufführung: 19.9.2008, Schwaz
Dauer: 20’
Sy. 3951

vidrio astillado • [2007]
für Klavier vierhändig und Streichquartett
Kl (4hd). 2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 6.10.2007, Dresden
Dauer: 12’
Sy. 3809

Time•Out [2003] • Werkbeschreibung
Instrumentales Theater für zwei Vokalistinnen, Klarinette, Posaune, Violoncello, Akkordeon, Tonband und Video
Text: nach Agnes Martin („Parable of the Equal Hearts”)
2 Vokalistinnen. Kl. Ps. Vc. Akk. Tonb. Video.
Uraufführung: 5.10.2003, Dresden
Dauer: 35’
Sy. 3574

Plateau • [2003]
für Ensemble
Kl. Bkl. Ssax. Barsax. Hr. Tb. Akk (mit Zuspielung von einem Kassettenrecorder bzw. CD-Spieler). Mand. 2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 6.7.2003, Luxembourg
Dauer: 19’
Sy. 3565

white spaces • [2002]
für Stimme, Streichquartett und Video ad lib.
St. / 2 Vl. Vla. Vc. / Video
Das Video von Kyungwoo Chun (2006) ist auf Anfrage leihweise erhältlich.
Uraufführung: 11.5.2004, Leipzig
Dauer: 33’
Sy. 3965

...vanishing into silence... • [2002-2003] • Werkbeschreibung
für Violoncello solo und Ensemble
Vc. / Fl. Kl. Hr. Tr. Ps. Kb.
Uraufführung: 10.2.2008, München
Dauer: 16’
Sy. 3566

...müd des festen... • [1999/2000] • Werkbeschreibung
für Ensemble und Tonband (ad lib.)
Kl. Ps. 2 Schlzg. Key (od. Cel. od. Klav). Vl. Vla. Vc. Kb (5-s.). / Tonb (ad lib.).
Das Stück ist eine Bearbeitung von „spatial ayres”.
Uraufführung: 28.4.2000, Berlin
Dauer: 20’
Sy. 3490

...ohne netz und doppelten boden... • [1999]
für Kammerensemble
Ob. Eh. Ps. Klav. Vla. Vc. Kb. Schlzg.
Uraufführung: 30.9.1999, Dresden
Dauer: 12’
Sy. 3464

kopflos • [1993] • Werkbeschreibung
Kassandra-Studie für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello, Schlagzeug und Klavier
Fl. Kl. Vl. Vc. Schlzg. Klav.
Uraufführung: 30.10.1993, Schreyahn
Dauer: 22’
Sy. 3203

Traum 1/9/92 • [1992]
für Soli und Ensemble
Ssax (Kl). Vc. Klav.
Ps. Hf. Akk. 2 Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
Versionen: Ensemblepart allein; Soloinstrumente allein, als Duos oder als Trio.
Uraufführung: 28.2.1993, Duisburg
Dauer: 20’
Sy. 3165

O Muro • [1992]
für Sopran, zwei Schlagzeuger und Tonband
Text: Pedro Tierra
S. 2 Schlzg (Metall, Holz, Eis). Tonb (2 od. 4 K).
Uraufführung: 25.05.1993, Essen
Dauer: 35’
Sy. 3191

Den Müllfahrern von San Francisco • [1989/90, 1996] • Werkbeschreibung
Fassung für sieben Spieler von Michael Oesterle
Text: Angela Jackson
Fl (Picc, Afl). Kl (Bkl). Hr. Schlzg. Klav. Vl. Vc.
siehe auch Version für siebzehn Instrumente.
Uraufführung: 23.10.1996, Oslo
Dauer: 13’
Sy. 3380

Affiliert • [1989/90]
für Flöte (Picc.), Klarinette (Bkl.), Posaune, Klavier, Violine und Violoncello
Fl (Picc). Kl (Bkl). Ps. Klav. Vl. Vc.
Uraufführung: 1990, Bremen
Dauer: 14’
Sy. 3079

Den Müllfahrern von San Francisco • [1989/90]
Ein Akronym aus Erinnerungen an eine Reise
für Ensemble
Text: Angela Jackson
1. 1. 1. 1. / 1. 1. 2. 1. / 2 Schlzg. Klav. / 1. 1. 1. 1. 1.
siehe auch Version für sieben Spieler.
Uraufführung: 21.4.1990, Witten
Dauer: 13’
Sy. 3086

fallen, fallen und liegen und fallen • [1988/89] • Werkbeschreibung
Gesänge zu Gedichten von Paul Celan für Sopran (oder Ms. bzw. Alt), Akkordeon, Tuba und Tonband (4 K od. 2 K)
S (od. A). Akk. Tb. Tonb (2-4 K).
Uraufführung: 1989, Dresden
Dauer: 30’
Sy. 3093

KAMMERMUSIK

...an mir... (1) • [2012]
für vier Posaunen
4 Ps.
...an mir... (1) kann auch simultan mit ...an mir... (2) für vier Schlagzeuger aufgeführt werden.
Sy. 4311

...an mir... (2) • [2012]
für vier Schlagzeuger
4 Schlzg.
...an mir... (2) kann auch simultan mit ...an mir... (1) für vier Posaunen aufgeführt werden.
Sy. 4312

(n)irgendwo • [2011]
Duo für Sopransaxophon (B) oder Klarinette (B)
und Schlagzeug
Dauer: 12’
Sy. 4195

Schatten, smaragdfarben • [2011]
für Klavier zu vier Händen
Klav (4hd).
Uraufführung: 9.7.2011, Hamburg
Sy. 4177

A•Duo • [2010]
FragmentBlöcke für Klarinette und Klavier
Kl. Klav.
Uraufführung: 15.4.2010, Bielefeld
Dauer: 12’
Sy. 4075

Ferne / Nähe (II) • [2009]
für Schlagzeug und Streichquartett
Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 7.11.2009, Wien
Dauer: 16’
Sy. 4025

around • [2008] • Werkbeschreibung
für Klavier und Streichtrio
Klav. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 21.9.2008, Duisburg
Dauer: variabel
Sy. 3967

¿una línea ? • [2007-2008]
für drei bis fünf gleiche Stimmen mit Schlag- und Tasteninstrumenten (ad lib,) oder für drei bis fünf Stimmen, Schlagzeug und Klavier (bzw. Harmonium oder Akkordeon)
Uraufführung: 24.1.2009, Kelkheim-Ruppertshain
Dauer: 12’
Sy. 3952

Übungen der Annäherung • [2007] • Werkbeschreibung
Trio für Klarinette(n) oder Saxofon(e), Schlagzeug und Klavier
Kl (od. Sax). Schlzg. Klav.
Uraufführung: 4.10.2007, Dresden
Dauer: 13’
Sy. 3811

Pièces chaudes • [2005]
für Klavier zu vier Händen
Klav (4hd).
Uraufführung: 4.11.2005, Essen
Dauer: 13’
Sy. 3966

Spuren • [1995]
für Saxofonquartett
Ssax. Asax. Tsax. Barsax.
Uraufführung: 21.10.1996, Evreux
Dauer: 22’
Sy. 3348

Beppu • [1994]
Thoughts on Three Haikus by Matsuo Basho (1644-1694)
für Trompete und Schlagzeug
Tr. Schlzg.
siehe auch „Beppu II” für Posaune; weitere Fassung für Tuba und Schlagzeug auf Anfrage.
Uraufführung: 25.8.1994, Akiyoshidai
Dauer: 16’
Sy. 3240

Beppu II • [1994]
Thoughts on Three Haikus by Matsuo Basho (1644-1694)
für Posaune und Schlagzeug
Ps. Schlzg.
siehe auch „Beppu” für Trompete und Schlagzeug.
Dauer: 16’
Sy. 3499

..Abschiede... • [1993] • Werkbeschreibung
Kassandra-Studie für Violine, Viola und Violoncello
Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 1993, Ravensburg
Dauer: 25’
Sy. 3255

Die Nacht sitzt am Tisch • [1992] • Werkbeschreibung
für Klarinette, Bassklarinette (mit Zusatzinstrumenten), Stimme, Synthesizer (od. Kassettenrecorder), Gerüche
Text: Oswaldo de Camargo (O Estranho / Der Fremde)
Kl. Bkl. Sti. Synth (Kass-Rec). Gerüche.
Uraufführung: 17.3.1993, Wiesbaden
Dauer: 15’
Sy. 3194

...im Spalier... • [1990] • Werkbeschreibung
Musikalische Überlegungen zu Fantasien von John Bull und Don Carlo Gesualdo
für zwei Trompeten, Posaune, Horn und Tuba
2 Tr. Ps. Hr. Tb.
Uraufführung: 1990, Detmold
Dauer: 5’
Sy. 3089

Zeitsprünge • [1990]
für Akkordeon und Schlagzeug
Akk. Schlzg.
Uraufführung: 1990, Digne-les-Bains
Dauer: 16’
Sy. 3114

Oktober • [1989]
für Flöte, Violine und Kontrabass
Fl. Vl. Kb.
Uraufführung: 1990, Berlin
Dauer: 8’
Sy. 3091

Nachbeben und davor: • [1988/89]
für Violoncello (mit Guiro) und Akkordeon (mit Waldteufel)
Vc (Guiro). Akk (Waldteufel).
Uraufführung: 1989, New York
Dauer: 18’
Sy. 3103

– auf  dem Seil, auf scharf gespanntem Seil – • [1987/88] • Werkbeschreibung
für Flöte, Violine, Posaune und Klavier
Fl. Vl. Ps. Klav.
Uraufführung: 1988, Essen
Dauer: 8’
Sy. 3090

...strike the ear... • [1987/88]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 1988, Düsseldorf
Dauer: 12’
Sy. 3070

SOLOWERKE

... nicht einen Platz hat die Schönheit ... • [2011]
für Kontrabassklarinette
Kbkl.
Uraufführung: 5.11.2011, Wien
Sy. 4253

Ferne / Nähe (III) • [2009]
für Klavier
Klavier (od. Spielzeugklav).
Uraufführung: 16.6.2011, Essen
Dauer: 16’
Sy. 4048

Aber... [2009]
Eine Phantasie für Orgel solo
Org.
Uraufführung: 6.3.2010, Essen
Dauer: 25’
Sy. 4070

Pièces chaudes [2005]
Version für Klavier zu zwei Händen
Klav.
Uraufführung: 21.4.2007, Essen
Dauer: 13’
Sy. 3990

Internet 1.1 [1996] • Werkbeschreibung
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 11.7.1996, London
Dauer: 5’
Sy. 3367

Dalí • [1995/96] • Werkbeschreibung
Música mágica para piano
Klav.
Uraufführung: 12.9.1997, Duisburg
Dauer: 33’
Sy. 3366

Radierung • [1995]
Musik für Oboe
Ob.
Uraufführung: 5.5.1996, Belfast
Dauer: 16’
Sy. 3349

Zeichnung • [1995]
Solo für Blockflöten
Blfl (Sblfl. Ablfl. Tblfl. Bblfl).
Uraufführung: August 1996, Akiyoshidai
Dauer: 16’
Sy. 3350

..schloß die Augen, vor Glück... • [1993]
Kassandra-Studie für Gitarre
Git.
Uraufführung: 19.11.1994, Essen
Dauer: 22’
Sy. 3256

Schmerzprobe • [1993] • Werkbeschreibung
Kassandra-Studie für Viola
Vla.
Uraufführung: 22.5.1993, Brighton
Dauer: 18’
Sy. 3335

Palast des Schweigens • [1992/93] • Werkbeschreibung
Kassandra-Studie für Shô
Shô
Uraufführung: 1994, Tokio
Dauer: 35’
Sy. 3254

Traum 1/9/92 • [1992]
für Violoncello
Vc.
Uraufführung: 22.10.1998, Weimar
Dauer: 17’
Sy. 3383

Traum 1/9/92 • [1992]
für Sopransaxofon oder Klarinette
Ssax (Kl).
Uraufführung: 19.10.1997, New York
Dauer: 20’
Sy. 3381

Traum 1/9/92 • [1992]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 28.3.1993, Aikiyoshidai/Yamagutchi, Japan
Dauer: 20’
Sy. 3382

Californian Dreams • [1986] • Werkbeschreibung
für Akkordeon
Akk.
Lullaby (poisoned) – Shooting Stars – Soul Trap – Crack of Dawn
Uraufführung: 1986, Trossingen
Dauer: 16’
Sy. 3120

VOKALWERKE

Siebzehn Augenblicke • [2012]
für Sopran, Ensemble und Publikum (ad lib.)
Text: Durs Grünbein (zwei Haiku)
S. / 1. 1. 1. 1. / 1. 1. 1. 1. / Klav. / 3. 0. 1. 1. 1. (alle Instr. m. Knackfröschen) / 5-17 Spieler aus dem Publikum (bzw. Statisten) mit je einem gemäßigt lauten Knackfrosch (ad lib.)
Uraufführung: 24.11.2012, Düsseldorf
Dauer: 21’
Sy. 4299

schön.rein.hold • [2011/12]
für Tenor und Klavier oder andere Soloinstrumente
T. Klav.
Uraufführung: 30.9.2012, Wachtendonk
Sy. 4164

Chronosphères • [2010]
Spiele für Countertenor, Tuba, Kammerensemble und drei – vier Satellitenensembles (ad lib.)
Text: Wladimir Majakowski (Geige und ein wenig nervös)
Ct. Tb.
Kammerensemble: 1. 0. 1 (in B). 1. / 0. 1. 1. 1. / 4 Schlzg. Klav. / 1. 1. 1. 1. 1.
Satellitengruppen: I gemischt – II BlEns (incl. Schlzg) – III Str., GitEns (incl. Schlzg) – IV BlEns (inkl. Schlzg).
Uraufführung: 28.10.2010, Kaiserslautern
Dauer: 52’
Sy. 4092

Vollkommen, eins (I) • [2009/10]
für gemischten Chor und acht Instrumentalisten und Gerüche
Chor SATB / Fl (Picc). Kl. Hr. Tr. Ps. Tb. 2 Schlzg.
Spieldauer: 16-20‘. „vollkommen, eins” kann zusammen mit „UNIFON” von Kunsu Shim als Gemeinschaftskomposition unter dem Titel „CO-OP 1” aufgeführt werden. Gesamtdauer dann: 35-40‘.
Uraufführung: 13.3.2010, Bergen (Norwegen)
Dauer: variabel
Sy. 4088

vollkommen, eins (II)
• [2009/10]
für sieben Instrumentalisten und Chor ad lib.
Chor SATB ad lib. / Fl (Picc). Kl. Vl. Vla. Vc. Kb. Schlzg.
Spieldauer: 16-20‘
Uraufführung: 14.5.2011, Venedig
Dauer: variabel
Sy. 4142

...ins Offene... • [2008]
Fünf Gesänge für Sopran, Mezzosopran, Countertenor, Tenor, Bariton und Bass
S. Ms. Ct. T. Bar. B.
...ins Offene... umfasst die folgenden fünf Gesänge, die auch einzeln aufgeführt werden können: 1. Gesang: drei, vier (S. Ct. T. Bar. B.; 5‘); 2. Gesang: wechselseitig (S. Ms. Bar.; 4‘); 3. Gesang: einen Ort erschaffen (Ct. T.; 3‘); 4. Gesang: zählen (S Ms. Ct. T. Bar. B.; 3‘); 5. Gesang: zulassen (B.;10‘)
Uraufführung: 15.7.2008, Darmstadt
Dauer: 25’
Sy. 3912

Papier. Wort. Tod. Spur • [2007]
Eine vertikale Musik zur Erinnerung an Roberto Juarroz (1925-95)
für Vokalensemble
Text: Gerhard Stäbler
16-22 St.
Uraufführung: 7.7.2007, Kassel
Dauer: 35’
Sy. 3808

...und in diesem Blau eine Ahnung von Grün... • [2005/2006] • Werkbeschreibung
für Sopran, Sopransaxofon, Posaune und großes Orchester
Text: Paul Auster: Facing the Music
S. Ssax. Ps. / 4 (Picc). 4. 4 (Bkl). 4 (Kfg). / 4. 4. 3. 1. / 2 Pk. 2 Schlzg. / 12. 10. 8. 6. 6.
Uraufführung: 21.5.2006, Saarbrücken
Dauer: 25’
Sy. 3735

 „]dazzling dawn[„ • [2005]
für Sopran solo und Ensemble
Text: Sappho
S. / 1. 1. 1. 1. / 1. 1. 1. 1. / 2 Schlzg. Klav. / 1. 1. 1. 1. 1.
Uraufführung: 18.11.2005, Hannover
Dauer: 12’
Sy. 3688

spatial ayres • [1999/2000]
für Sopran, Ensemble und Tonband
Text: Heiner Müller „Ulyss”
S. / Kl. Ps. 3 Schlzg. Vla. Vc. Kb. Tonb (ad lib.).
auch als Fassung mit Bariton. Siehe auch „...müd des Festen...”. Das Werk kann simultan mit „Strafkolonie” aufgeführt werden.
Uraufführung: 7.7.2000, Vockerode
Dauer: 20’
Sy. 3485

Strafkolonie • [1999/2000]
für Bariton und Tenortrommel mit zwei Fellen, umgeschnallt
Text: Franz Kafka, In der Strafkolonie
Bar (mit Schlzg).
„Strafkolonie” kann auch simultan mit dem Werk „spatial ayres” aufgeführt werden.
Uraufführung: 7.7.2000, Vockerode
Dauer: 20’
Sy. 3491

Burning Minds • [1997] • Werkbeschreibung
Musik für zwölf Stimmen
Chor SATB (3. 3. 3. 3.)
Uraufführung: 15.5.1998, Münster
Dauer: 10’
Sy. 3404

Internet 3.1 (Fragment) • [1996-98]
für Mezzosopran (Alt), Klarinette und Schlagzeug
Ms (A). Kl. Schlzg.
Uraufführung: 3.10.1998, Strasbourg
Dauer: variabel
Sy. 3420

Internet 3.2
• [1995/96]
für Mezzosopran (Alt), Klavier und Schlagzeug
Ms (A). Klav. Schlzg.
Uraufführung: 23.10.1996, Oslo
Dauer: 34’
Sy. 3365

Apparat • [1994/95]
für Chor und Ensemble
Chor SATB (10. 9. 9. 8.) / Kl (verst). Kb (verst). 3-6 Schlzg. Akk (verst).
Uraufführung: 22.10.1995, Donaueschingen
Dauer: 22’
Sy. 3288

Ungaretti-Lieder • [1990]
für Mezzosopran (oder Alt bzw. Bariton) und 1-2 Schlagzeuger
Text: Giuseppe Ungaretti
Ms. (od. A od. Bar). 1-2 Schlzg.
Uraufführung: 1990, Wiesbaden
Dauer: 10’
Sy. 3113

Portrait

*20.7.1949 Wilhelmsdorf bei Ravensburg

Im Mai 2006 war Stäbler Composer-in-Residence beim Festival Mouvement – Musik des 21. Jahrhunderts des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken. Im Herbst desselben Jahres folgten die Uraufführung der ersten Kammeroper Nachmittagssonne in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul und Ende Oktober in Düsseldorf Premieren der Nachtstücke I-IV für Klavierquintett und Stimme, die auf Robert Schumanns gleichnamige Klavierstücke op. 23 verweisen. Ende Januar 2007 fand in Duisburg die Uraufführung von TSUKI, SUBARU, eines Konzertes für die japanische Mundorgel Sho und Orchester statt, im Mai die Premiere von Wasser. Zeichen für Orchester, Zufallsensemble, Chor und Zuspielung und im Oktober 2007 die Uraufführungen zweier Kammermusiken bei den Dresdner Tagen der zeitgenössischen Musik. Das Jahr 2007 endete mit dem von der Kritik gefeierten neuen Musiktheaterwerk Letzte Dinge nach Paul Auster am Mainfranken Theater Würzburg.

Anlässlich verschiedener Konzerte und Meisterkurse stellte Stäbler 2007 seine kompositorische Arbeit auf Einladung in Griechenland, England, Österreich, Singapur, Australien und verschiedenen Städten Deutschlands vor. Ende April 2008 wurde während des WDR-Festes im Duisburger Landschaftspark die Sappho Trilogie für Sopran, Chor, geteiltes Orchester und Zuspielung, ein Auftrag der Duisburger Philharmoniker und des Bayerischen Rundfunks, uraufgeführt. Es folgten Einladungen zur Sommerakademie für Neues Musiktheater des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau (Dresden), den Darmstädter Ferienkursen (Uraufführungen ...ins Offene... für die Neuen Vocalsolisten Stuttgart und ]upon dry land[ für das Duo Konflikt), zu einem Kompositionsmeisterkurs auf Kreta, zu den Klangspuren Schwaz (Österreich) und dem SonicFusion-Festival in Edinburgh.

Für das Europäische Zentrum der Künste Dresden-Hellerau begann Stäbler zusammen mit jungen Künstlern das Akademieprojekt S. sendet für Musiktheater, das seinen Abschluss im Februar 2010 in Dresden fand. Zu Beginn des Jahres 2009 entwickelte er für die Junge Oper des Mannheimer Nationaltheaters das neue Musiktheaterwerk Riech mal wie das klingt für die Kleinsten, das am 1. März 2009 eine gefeierte Premiere hatte. Ebenfalls im März 2009 gab es unter dem Titel Trialog anlässlich zweier Ausstellungen des koreanischen Künstlers Kyungwoo Chun in der koreanischen Hauptstadt Seoul mehrere audio-visuelle Veranstaltungen in Korea. Anfang Juni 2009 wurde von den Bochumer Symphonikern unter der Leitung des Dirigenten Jonathan Stockhammer und Jeremias Schwarzer als Solisten Stäblers Blockflötenkonzert Winde – entlang des Hanges in Bochum uraufgeführt. In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 folgten Premieren von Kammermusikwerken in Linz (Kulturhauptatsdt 2009), Duisburg und Wien (FERNE / NÄHE für Klavier, Streichquartett und Schlagzeug), Augsburg (AirBags für Ensemble und 100 Mundharmonikas) sowie München und die Mitwirkung bei Ruhrlights: Twilight Zone in Vilnius (Litauen).

Im Januar 2010 veröffentlichte Gerhard Stäbler zusammen mit dem Komponisten Kunsu Shim und dem Fotografen und Medienkünstler Kyungwoo Chun das dreisprachige Buch bild·klang·los. Das Projekt wurde von der Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg und dem Total Museum for Contemporary Art Seoul unterstützt. Im März 2010 wurde Stäbler zusammen mit Kunsu Shim als Composer-in-Residence zum Borealis Festival Bergen (Norwegen) eingeladen, bei dem zahlreiche Ur- und norwegische Erstaufführungen stattfanden. Uraufführungen der Werke Aufschläge für Gitarrenquartett (anlässlich von "Kulturhauptstadt Ruhr 2010") sowie A·Duo – Fragmentblöcke für Klarinette und Klavier (anlässlich des Festivals scene: ungarn in nrw) folgten. Im Rahmen des EU-art-network Symposium 2010 erfolgte im September die Premiere von vollkommen, eins (II) für Ensemble und Chor. Im gleichen Monat fand unter der künstlerischen Leitung von Gerhard Stäbler und Kunsu Shim das Festival Hör·Sinne in Duisburg und Essen statt. Anschließend führte die Uraufführung des vom Goethe Institut Kiew in Auftrag gegebene Werk STEINE – Eine konzertante Intervention auf dem Andreasteig Stäbler nach Kiew, das in Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Schriftsteller Serhiy Zhadan entstand. Ebenfalls im Oktober 2010 wurden die Kompositionen „...vom Anfang im Ende...” Eine Musik für Sopran, Countertenor, Bass, Schlagzeug solo, Orgel, Chor und Orchester (Auftrag des Bistums Würzburg für das Festival „Apokalypse 2010” in Kooperation mit dem Mainfranken Theater) und Chronosphères, Spiele für Countertenor, Tuba, Kammerensemble und mehrere Satellitenensembles mit einem Text von Wladimir Majakowski, in Zusammenarbeit mit dem JugendEnsembleNeueMusik Rheinland-Pfalz/Saarland uraufgeführt (Auftrag der Villa Musica Rheinland-Pfalz im Rahmen des Netzwerkes Neue Musik der Bundeskulturstiftung).

Im Februar 2011 wurde Gerhard Stäbler zusammen mit Kunsu Shim als Composer-in-Residence zum Festival OPENING 11 – internationales festival für klangkunst Trier eingeladen. Verschiedene Uraufführungen erfolgten im Mai in Venedig, Nürnberg und Kopenhagen. Der Internationale Meisterkurs für Komposition an der Europäischen Akademie für Musik und darstellende Kunst führte ihn im Juli 2011 nach Montepulciano/Italien. Im September 2011 stand Gerhard Stäblers kompositorische Arbeit – ebenfalls zusammen mit der von Kunsu Shim – im Zentrum des ersten Lithuanian Ensemble Network-Projektes mit Vorträgen, Konzerten und Performances in den litauischen Städten Vilnius und Klaipeda. Im gleichen Monat übertrug der spanischsprachige Sender Chorro de Luz eine zweiteilige Porträt-Sendung mit Musik von Gerhard Stäbler.

Weitere Uraufführungen folgten von September bis Dezember 2011: So kamen demnach– Ein entfaltetes Quartett für Horn solo und Aktionsgruppen mit Skateboards, Betonmischmaschinen und Staubsauger (2010) zu einem Gedicht von Frank Schablewski in Nürnberg, Nicht einen Platz hat die Schönheit für Kontrabassklarinette solo (2011) in Wien sowie Black Tiger Tango (plus) für Akkordeon und Viola in Almelo/Niederlande zur Aufführung.

Im Oktober 2011 wurde im Rahmen von CONTRASTS – dem XVII. Internationalen Festival für Neue Musik in Lviv (Lemberg)/Urkaine Gerhard Stäblers Werk Nähte der Luft  zu einem Gedicht von und mit dem ukrainischen Poeten Serhiy Zhadan (2010) uraufgeführt. Im Dezember 2011 wurde ein Portrait-Beitrag auf dem Sender SR2 Kulturradio mit der Aufzeichnung des Hörkunst-Performance-Konzertes in Saarbrücken im Oktober 2011 mit Gerhard Stäbler (Stimme und Performance), Dirk Rothbrust (Schlagzeug) und Wolfgang Korb (Moderation) gesendet.

Im Januar 2012 wurde ITHAKA·EXZERPT für große Flöte oder Bassflöte solo (2011) an der Musikakademie Rheinsberg uraufgeführt. Es folgten im Februar 2012 Konzerte sowie eine Tanz- und Musikperformance im Rahmen von OPENING 12 – internationales festival für aktuelle klangkunst in Trier. Für die Erste Kiewer Internationale Meisterklasse für Neue Musik (COURSE) wurde Gerhard Stäbler im März als Dozent geladen. Er hielt in diesem Rahmen einen PerformanceVortrag; außerdem erlebte sein A·Duo, Fragmentblöcke für Klarinette und Klavier (2010) seine ukrainische Erstaufführung.

Im April 2012 wurde das Tanztheater The Drift von Helge Letonja mit Musik von Gerhard Stäbler und Kunsu Shim sowie mit Bildern von Kyungwoo Chun in Ludwigshafen uraufgeführt. Weitere Aufführungen erfolgten in Bremen und als Gastspiel in Catania (Sizilien) sowie an der Staatsoper in Hannover. Eine Einladung führte Stäbler im gleichen Monat nach Leeds/Großbritannien, wo er an der dortigen Universität eine Lecture gab. Workshops und ein Konzert mit der britischen Erstaufführung von Luftspiegelungen gehörten ebenfalls zum Programm.

Im Juni 2012 wurde im Theater Ulm unter der Regie von Matthias Kaiser futuressenceXXX, Einige Futuristische Akte wieder aufgeführt. Gleichzeitig hatte dort das Musiktheater Kassandra: Lieder der Fremde mit Musik von Gerhard Stäbler und Orlando di Lasso unter der Regie von Philipp Jeschek Premiere. Schwerpunkt der Arbeit im Herbst war die Konzeption und Gestaltung des Projekts der Tonhalle Düsseldorf CAGE 100 in Zusammenarbeit mit Kunsu Shim und Roland Techet, mit sehr erfolgreichen Konzerten in der Kunstakademie und dem Robert-Schumann-Saal Düsseldorf.

Das Jahr 2013 begann mit der Fortsetzung der Performance-Konzerte in der Kunsthalle Düsseldorf sowie der erneuten Einladung zum Internationalen Festival für aktuelle Klangkunst OPENING 13 in Trier. Nach dem Erfolg des Projekts CAGE 100 lud Tony Cragg als Rektor der Kunstakademie Gerhard Stäbler ein, auch die Eröffnung der Jahresschau „Rundgang“ im Februar 2013 zu bestreiten. Im Sommer 2013 arbeitete Gerhard Stäbler erneut in mehreren Tanzprojekten mit den Choreographen Sergio Antonino und Avi Kaiser zusammen. Weitere Höhepunkte umfassten die Einladung zu der vom Kultusministerium des Landes NRW und dem Goethe Institut geförderten Konzerttourneen nach Korea und Japan (November 2013) und Portugal (Dezember 2013) sowie die Premiere der neuen Konzertreihe „natürlich schön!“ (mit Interaktionen zwischen alter und neuer Musik) im Schloss Benrath Düsseldorf.

Im Frühjahr 2014 stehen Uraufführungen beim Borealis Festival (Change!) und beim Bergen International Festival (Messenger of Spring) auf dem Plan, im Herbst 2014 bei ZeitGenuss. Karlsruher Festival für die Musik unserer Zeit auf CampusOne (Vogel als...", Start-ups mit Prophezeihung für Streichorchester) und beim hr-Sinfonieorchester (Zeichen). Im Juni 2014 findet die Premiere des Musiktheaters Erlöst Albert E. nach einem Text von Matthias Kaiser am Theater Ulm statt. Außerdem wurde Gerhard Stäbler erneut zu drei Konzerten in Zusammenarbeit mit Kunsu Shim bei der Muziek Biennale Niederrhein (September 2014) und zu den Weltmusiktagen der IGNM in Breslau (Oktober 2014) eingeladen. 

Aktuell widmet sich Gerhard Stäbler der Komposition des Musiktheaters The Colour sowie eines Konzertes für Orchester im Auftrag des Mainfranken Theaters Würzburg und erarbeitet ein Projekt für Solisten, Chöre und Ensembles beim Festival Acht Brücken der Philharmonie Köln. Im Februar 2015 wird die Kammeroper Simon an der Norske Opera in Oslo uraufgeführt.


Compositori (selezione)
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','ALTRI']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','ALTRI']); artists_page.noresults="Nessun Risultato Trovato"; artists_page.otherkey = "ALTRI";
artists_page.bioTabs();