No results
window.artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; window.artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); window.artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; window.artists_page.otherkey = "Mehr";

Febel, Reinhard

BÜHNENWERKE

Raum 17 • [2008] • Werkbeschreibung
nach dem „Rokeby Venus” genannten Gemälde von Diego Velasquez
Musiktheater für vier Stimmen und Kammerensemble
Text: Reinhard Febel
zwei Stimmen (S. T.), Diego (Sch), Venus (Sch)
2 (Picc. Bfl). 0. 2 (Bkl). 0. / Git. Hf. Schlzg. Klav (Cem). / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
Teil 3 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 16.5.2009, Kiel
Dauer: 30’
Sy. 3733 // *Partitur / Sti.

Morde in Bildern • [2005-08] • Werkbeschreibung
Musiktheater in drei Teilen für zwei Sänger, zwei Schauspieler und Kammerorchester nach drei Gemälden von Frida Kahlo, Edward Hopper und Diego Velazquez
Text: Reinhard Febel
S. Bar. 2 Sch.
2 (Picc. Bfl). 0. 2 (Bkl). 0. / Git. Hf. Schlzg. Klav (Cem). / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
siehe auch „Frida”, „Gespensterhaus” und „Raum 17”
Uraufführung: 16.5.2009, Kiel
Dauer: abendfüllend
Sy. // Partitur / Sti.

Gespensterhaus • [2006]
Ein Horrorbild nach „Haunted House” von Edward Hopper
Musiktheater für vier Stimmen und Ensemble
Text: Reinhard Febel
Paar I (S. T.), Paar II (2 Sch).
2 (Picc). 0. 2 (Bkl). 0. / Schlzg. Klav. / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
Teil 2 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 1.8.2007, Salzburg
Dauer: 30’
Sy. 3732 // *Partitur / Sti.    

Frida • [2005]
Ein Traumbild nach „Unos quantos piquetitos” von Frida Kahlo
Musiktheater für drei Stimmen und Ensemble
Text: Reinhard Febel
S/Spr (Frau I), Bar/Spr (Mann), Spr (Frau II)
Fl (Picc. Bfl). 2 (Bkl). 1 Schlzg. Vl. Vla. Vc.
Teil 1 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 1.8.2005, Salzburg
Dauer: 20’
Sy. 3702 // *Partitur / Sti.

Lichtung
• [2000] • Werkbeschreibung
Spiel für drei Schauspieler und Musik
Text: Reinhard Febel
Auf der Bühne: drei Personen A, B und C, Menschenform (stumm)
unsichtbar: 4 Frauenstimmen 2 S, Ms, A, 3 B
3 Kl. 3 Tr. Hr. 2 Ps. Tb. 4 Schlzg. Tonb. Live-El.
Uraufführung: 10.05.2001, Bonn
Dauer: 99’
Sy. 3514 // *Partitur / Sti./ Kla. / Tontr. / Live-El.

Beauty • [1995/96]
Musiktheater
Text: Lukas Hemleb (nach einer Zeitungsmeldung)
Linda (S), Brad (stumme Rolle/Schauspieler), Mama (T), Papa (Bar), Beauty (T), Coyote (Bar), Stimmen im Orchestergraben: S, 2 Ms, 3 T, 4 Bar, 2 Spr.
4 (4 Picc). 2. 4 (2 Bkl). 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Klav. 4 Schlzg. / Str.
Uraufführung: 14.9.1996, Hagen
Dauer: abendfüllend
Sy. 3312 // Partitur / Kla. / Sti.

Morels Erfindung • [1993/94] • Werkbeschreibung
Oper in einem Akt
Text: Lukas Hemleb; nach Adolfo Bioy Casares (La invencion de Morel)
Arturo (T), Faustine (S), Morel (Bar), Haynes (B), Dora (Ms), Alec (hoher T), Irène (hoher S), Antoine (Bar), Jane (A), Zwei Diener (stumm)
2 (Picc). 1 (Eh). 3 (Bkl). 2 (Kfg). / 2. 2. 2. 2 (Ttb, Btb). / Hf. Klav. 3 Schlzg. / 6. 6. 4. 4. 3.
Uraufführung: 6.11.1994, Darmstadt
Dauer: abendfüllend
Sy. 3106 // Partitur / Kla. / Sti./ Libr.

Sekunden und Jahre des Caspar Hauser • [1991/92]
Oper in drei Akten und neun Bildern
Text: Lukas Hemleb
Caspar (Bar), Caroline (S), Stanhope (T), Feuerbach (B), Daumer (T), Hennenhofer/Schwarzer Mann (B), Landstreicher/Caspardarsteller (Bar), 1. Begleiter/Ziehvater (T), 2. Begleiter (Bar), 3. Begleiter (B), Nachbarin/Nachtschwärmerin 1 (S), Ziehmutter/Nachtschwärmerin 2 (A), Lehrer/Gastgeber (Bar), Daumerdarsteller/Sekretär 1 (T), Feuerbachdarsteller/Sekretär 2 (B), Carolinedarstellerin (S), Caspardarsteller/evtl. Landstreicher (Bar), Gäste, Zuschauer (Chor SATB)
3 (3 Picc). 3 (Eh). 3 (Bkl). 3 (Kfg). / 4. 3. 3. 2 (Tentb, Btb). / 3 Schlzg. Klav (Cel). Hf. / Str. / Bühnenmusik (7 Instr.)
Uraufführung: 12.4.1992, Dortmund
Dauer: abendfüllend
Sy. 3066 // Partitur / Kla. / Sti./ *Libr.

Nacht mit Gästen • [1987/88]
Musiktheater
Text: eingerichtet von Reinhard Febel nach Peter Weiss
Mann (Bar), Frau (S), 1. Kind (S), 2. Kind (A), Gast (T), Warner (B)
1 (Picc). 0. 1 (Bkl). Asax. 0. / 1. 1. 1. 0. / 3 Schlzg. Git. Klav. / 3. 3. 3. 3. 2.
Uraufführung: 15.5.1988, Kiel
Dauer: abendfüllend
Sy. 3035 // Partitur / Kla. / Sti./ Libr.

Euridice • [1983]
Kammeroper nach Jacopo Peri
Text: Helmut Danninger (nach Ottavio Rinuccini)
Euridice (Ms), Orfeo (Bar), Ninfa (S), Dafne (S), Venus (A), Prosperina (A), Pastore/Caronte (T), Aminta (T), Arcetro (B), Pluto (B)
Chor SATB (je 2) / Fl (Picc, Afl). Kl (Bkl). / Hr. Ps. / 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1. / Tonb.
Uraufführung: 10.11.1983, München
Dauer: abendfüllend
Sy. 2414 // Partitur / Kla. / Sti./ Tontr.



ORCHESTERWERKE

stelle • [2011]
(drei) für Orchester
2. 2. 2. 2. / 4. 2. 2. 1. / Pk. 1 Schlzg. Hf. / 7. 6. 4. 3. 3.
Uraufführung: 8.12.2011, Würzburg
Dauer: 13’
Sy. 4172 // Partitur / Sti.

Berceuse avec cauchemar • [2007] • Werkbeschreibung
für Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Hf. Klav. Pk. Schlzg. / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 29.1.2008, Freiburg
Dauer: 17’
Sy. 3788 // Partitur / Sti.

Sphinxes
• [2003/2004]
für Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 1 Schlzg. Klav. / Str:
Uraufführung: 30.4.2004, Dublin
Dauer: 20’
Sy. 3599 // Partitur / *Stud.-P. / Sti.

Wolkenstein • [2002/2003]  
Lieder nach Texten und Melodien des Oswald von Wolkenstein
Text: Nachdichtungen nach Wolkenstein, neue Texte von Reinhard Febel
S. B. Sch (Spr). stumme Rolle
Chor (SATB) / 1 (Picc). 1 (Eh). 0. 1 (Kfg). / 1. 1. 1. 1. / 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1. (od. 4.0.4.3.2.)
sowohl szenische als auch konzertante Aufführung ist möglich
Uraufführung: 22.6.2003, Berlin
Dauer: abendfüllend
Sy. 3570 // *Partitur / *Kla. / Chor-P. / Sti.

Fantasie über ein Thema von Franz Schubert • [1997]
für Orchester
2 Picc. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. Klav / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 30.9.1997, Hagen
Dauer: 15’
Sy. 3377 // Partitur / Sti.

Vier Stücke für Violine und Orchester
• [1994]
Vl.
0. 0. 0. Bkl. 1. Kfg. / 2. 2. 1. 1. / Hf. Git. Pk. 2 Schlzg. / 6. 6. 6. 6. 4.
Uraufführung: 18.3.1995, Stuttgart
Dauer: 25’
Sy. 3218 // *Partitur / Sti.

Jardín
• [1989]
für Orchester
4 Fl (4 Picc). 4 Ob (Eh). 4 Kl (Bkl). 4 Fg (Kfg). / 4. 4. 4. 1. / 3 Schlzg. Klav. Hf. / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 15.10.1989, Berlin
Dauer: 13’
Sy. 3073 // *Partitur / Sti.

David und Gollert oder Die Orchesterprobe
• [1987]
Dramatische Szene für Bassbariton und Orchester
Text: Paul Esterházy
Bbar.
1. Picc. 2. 1. Bkl. Asax. 2. / 2. 1. 1. 1. / Pk. 2 Schlzg. E-Org. / Str.
aufzuführen zusammen mit „Der Kapellmeister” von Domenico Cimarosa
Uraufführung: 14.2.1988, Freiburg
Dauer: 20’
Sy. 3044 // *Partitur / Kla. / Sti.

Sinfonie
• [1985/86]
für großes Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Klav. Hf. / Str.
Uraufführung: 19.10.1986, Donaueschingen
Dauer: 28’
Sy. 3019 // *Partitur / Sti.

Das Unendliche
• [1984]
für Mezzosopran, Bariton und Orchester
Text: Giacomo Leopardi
Ms. Bar.
3 (2 Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Klav. / 12. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 31.10.1984, Stuttgart
Dauer: 16’
Sy. 2437 // *Partitur / Sti.

Konzert für Schlagzeug und Orchester
• [1981]
Schlzg.
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / Pk. Klav (Cel). / Str.
Uraufführung: 15.6.1981, Hagen
Dauer: 37’
Sy. 2375 // *Partitur / Sti.

Variationen für Orchester
• [1980]
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. Hf. Klav. / Str.
Uraufführung: 4.10.1980, Stuttgart
Dauer: 14’
Sy. 2349 // *Partitur / Sti.



ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumente)

Dispassion • [2018]
für Ensemble
Fl.(Picc.) Ob.(Eh.) 2Kl.(1Bkl.) Fg. 2Hrn. Trp. Perc. Klav. Vl1. Vl2. Vc. Kb.
Uraufführung: 22.05.2019, Madrid
Dauer: 15'
Sy. 4885

Bright Star
• [2018]
nach Texten von John Keats
S, T, B, ob, sax, vl, vc, pf
Uraufführung: 15.01.2019, Salzburg
Dauer: 40'
Sy. 4894

Slumberland • 
[2018]
für 6 Pianisten an zwei Flügeln, Flöte (auch Piccolo), Klarinette (auch Bassklarinette), Violoncello, Schlagzeug, Dirigent
Uraufführung: 25.01.2019, Salzburg
Dauer: 35'

Hyperklavier 4
[2016]
für Soloklavier, Flöte, Oboe, Klarinette (auch Bassklarinette), Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Schlagzeug und Streicher
Uraufführung: 15.12. 2017, Salzburg
Dauer: 9'
Sy. 4771

Hyperklavier 3 • 
[2016]
für Klavier solo, Flöte, Klarinette, Violine 1, Violine 2, Viola und Violoncello
Uraufführung: Daegu, 22.6.2016
Dauer: 13'
Sy. 4770

Hyperklavier 2 • [2016]
für Klavier solo, Flöte, Klarinette, Schlagzeug, Violine und Violoncello
Uraufführung: 15.12.2017
Dauer: 12'
Sy. 4769

Hyperklavier 1 • [2015]
für Klavier solo und 13 Instrumente
Klav. / 1. 1. 1 (Bkl). 1. / 1. 1. 1. 0. / Schlgz. / Str.
Uraufführung: 31.05.2015
Dauer: 14'
Sy. 4425

eins
• [2010]
für Blechbläser und Schlagzeug
2 Hr. 2 Tr. 2 Ps. Tb. 2 Schlzg.
Uraufführung: 19.12.2010, Salzburg
Dauer: 9’
Sy. 4137 // *Partitur / Sti.

Sculpture / Motion Picture • [1998]
Zwei Stücke für neunzehn Streicher
6. 5. 4. 3. 1.
Die beiden Teile sind auch einzeln aufführbar.
Uraufführung: 7.2.1999, Stuttgart
Dauer: 21’
Sy. 3355 // *Partitur / Sti.

Konzert für Klavier und Blasinstrumente • [1988]
Klav.
2 Fl (Picc). 3 Kl (Bkl). Asax. 2 Hr. Tr. Ps. Tb.
Uraufführung: 1988, Karlsruhe
Dauer: 25’
Sy. 3058 // *Partitur / Sti.

Der Zauberbaum • [1987]
Filmmusik für den gleichnamigen WDR-Fernsehfilm nach Peter Sloterdijk
für Kammerensemble
Text: Peter Sloterdijk
Fl (Picc). 2 Kl. Bkl. Hr. Klav (Cem). Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
Material auf Anfrage
Uraufführung: Köln
Dauer: 30’
Sy. 3045 // Partitur / Sti.

Joker • [1986]
für Sopran und fünf Instrumentalisten
Text: Reinhard Febel
S.
Fl (Afl, Picc). Vc. Klav. Cel. Schlzg.
Uraufführung: 1988, Kiel
Dauer: 18’
Sy. 3030 // *Partitur / Sti.

Auf der Galerie
• [1985]
für elf Streicher, nach Franz Kafka
3. 0. 3. 3. 2.
Uraufführung: 8.4.1985, Asolo
Dauer: 16’
Sy. 2465 // *Partitur / Sti.

Nocturne I • [1982]
für Kammerensemble
Ob. Fg. Tr. Ps. Vl. Vc. Klav. 2 Schlzg.
Uraufführung: 23.9.1982, Barcelona
Dauer: 20’
Sy. 2391 // *Partitur / Sti.

Charivari • [1979]
für fünfzehn Instrumentalisten
1. 1. 1. 1. / 1. 1. 1. 0. / Hf. Cel. 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1.
Uraufführung: 1980, Stuttgart
Dauer: 14’
MMV 5233 // Partitur / Sti. / *Stud.-P.

Étude d‘exécution transcendante • [1979]
für vierzehn Instrumentalisten
2. 0. 2. 0. / 1. 1. 1. 0. / Klav. Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1. / mit el. Verst. und mehreren Lautsprechern
Uraufführung: 1978, Paris
Dauer: 13’
MMV 5234 // Partitur / Sti./ *Stud.-P.



KAMMERMUSIK

Heimat? • [2017]
7 Lieder für Mezzsopran und Klavier
Dauer: 20'
Sy. 4844

Heimat? • [2017]
7 Lieder für Bariton und Klavier
Uraufführung: 04.11.2017, Bern
Dauer: 20'
Sy. 4767

Hyperklavier 5 • 
[2017]
für Soloklavier, Violine, Viola, und Violoncello
Uraufführung: 15.12. 2017
Dauer: 6'
Sy. 4772

Studien nach Bachs Kunst der Fuge
 • [2014]
für 2 Klaviere
Uraufführung: 07.08.2015, Ansbach
Dauer: 80'
Sy. 4438

zwei
• [2011]
für Violine und Klavier
Vl. Klav.
Dauer: 15’
Sy. 4188 // Partitur

Klaviertrio Nr. 2 • [2006/07]
Vl. Vc. Klav.
Material auf Anfrage
Dauer: 18’
Sy. 3782 // Partitur / Sti.

Grand Duo • [2004]
für Klavier zu vier Händen
I. Éspace profond; II. Chant; III. Carillon; IV. Spirale
Klav 4hd.
Uraufführung: 6.5.2007, Köln
Dauer: 20’
Sy. 3679 // *Partitur

Two Birds • [2004]
für fünf Instrumentalisten
Fl. Kl. Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 23.3.2006, Prag
Dauer: 13’
Sy. 3617 // *Partitur / *Sti.

Frankenstein
• [2003/04]
für Orgel (zwei Spieler)
I. Laboratorium 1 (Präludium); II. Erster Versuch; III. Zweiter Versuch; IV. Dritter Versuch; V. Vierter Versuch; VI. Laboratorium 2 (Postludium).
Org (2 Sp).
Für Laboratorium 1 und 2 werden zwei Spieler benötigt (evtl. Solist und Registrant). Frankenstein kann aber auch ohne Laboratorium 1 und 2 durch einen Spieler aufgeführt werden.
Dauer: 30’
Sy. 3678 // *Partitur

Maelstrom • [2002]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Dauer: 18’
Sy. 3820 // Partitur

shongololo • [2002]
für zwei Concertinas und Live-Elektronik ad libitum
2 Concertinas / Live-El (ad lib.).
Dauer: 20’
Sy. 3619 // *Partitur / Live-El.

Drei Stücke • [2000]
für Violoncello und Klavier
Vc. Klav.
Material auf Anfrage
Dauer: 16’
Sy. 3539 // Partitur

Fünf Stücke für Streichquartett • [2000] • Werkbeschreibung
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 3.12.2000, Köln
Dauer: 20’
Sy. 3513 // *Partitur / Sti.

Sieben Choralbearbeitungen nach Johann Sebastian Bach
• [1999]
für Klavier zu vier Händen
1. Es ist gewisslich an der Zeit (BWV 734), Sy. 2751; 2. Nun komm, der Heiden Heiland (BWV 659), Sy. 2752; 3. Wo soll ich fliehen hin? Version a (BWV 694), Sy. 2753; 4. Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (BWV 639), Sy. 2754; 5. Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr (BWV 663), Sy. 2755; 6. Wo soll ich fliehen hin? Version b (BWV 694). Sy. 2756; Erbarme dich mein, o Herre Gott (BWV 721), Sy. 2757
Klav. 4hd.
Die Stücke können in beliebiger Auswahl gespielt werden und sind auch einzeln erhältlich.
Uraufführung: 14.12.2000, Gießen
Dauer: 33’
Sy. 2750 // *Partitur

Trio • [1989]
für Klavier, Violine und Violoncello
Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 1989, Stuttgart
Dauer: 15’
Sy. 3075 // *Partitur

Impromptus • [1987]
für Flöte (Piccolo) und Klarinette (Bassklarinette)
Fl (Picc). Kl (Bkl).
Uraufführung: 21.11.1987, Zürich
Dauer: 25’
Sy. 3041 // *Partitur / *Sti.

Nocturne II (Ruinen) • [1982]
für drei Schlagzeuger
3 Schlzg.
Uraufführung: 22.9.1983, London
Dauer: 20’
Sy. 2394 // *Partitur

Streichquartett
• [1981/82]
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 3.6.1985, Duisburg
Dauer: 27’
Sy. 2388 // *Partitur / *Sti.

Regionen
• [1978/79]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Uraufführung: 1979, Mönchengladbach
Dauer: 25’
MOD 2094 // Partitur

Dwandwa
• [1978]
für Schlagzeug und Klavier
Schlzg. Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 11’
MOD 2076 // Partitur

Kaleidoskop 1 und 2 • [1978]
für Klavier zu vier Händen
Klav (4 hd.).
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 99’
MMV 5211 // *Partitur

Sextett
• [1977]
für Vibraphon, Flöte, Klarinette, Viola, Violoncello und Klavier
Vib (m.Nebeninstr). Fl. Kl. Vla. Vc. Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 16’
MMV 5232 // Partitur / Sti./ *Stud.-P.

Ataraxie
• [1976]
für zwei Flötisten
2 Fl.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 7’
MMV 5221 // *Partitur



VOKALMUSIK

Messers Schneide • [2007] • Werkbeschreibung
für zwei Soprane und Kammerensemble
Text: Vokalise
2 S.
2 Vl. Vla. Vc. Git. 2 Schlzg.
Uraufführung: 5.3.2008, Salzburg
Dauer: 10’
Sy. 3773 // *Partitur / Sti.

Die Masken des Pierrot • [2003]
für Frauenstimme und Klavier
Text: Reinhard Febel
Frst. Klav.
Uraufführung: August 2004, San Lucar (E)
Dauer: 12’
Sy. 3703 // *Partitur

Drei Madrigale • [2002]
für vier Solostimmen und Klavier
Text: Reinhard Febel
S. A. T. B. / Klav.
Uraufführung: 24.9.2002, Stuttgart
Dauer: 20’

Der Gesang des Dodo
• [2001]
für Frauenstimme und Klavier
Text: Vokalise
Frauenst. Klav.
Uraufführung: 22.5.2005, Salzburg
Dauer: 10’
Sy. 3618 // *Partitur

Die vier Zeiten
• [1993]
für vier Soli und gemischten Chor
Text: Philipp Otto Runge
S. A. T. B.
Chor SATB (mind. 8. 8. 8. 8.)
kann zyklisch mit den „Fünf Stücken für Streichquartett” aufgeführt werden
Uraufführung: 26.3.1993, Stuttgart
Dauer: 40’
Sy. 3171 // *Partitur

Winterreise • [1992]
Liederzyklus für Altstimme
Text: Robert Walser
A.
Uraufführung: 28.1.1993, Hannover
Dauer: 18’
Sy. 3185 // *Partitur

Drei Lieder
• [1982]
für Mezzosopran, Sprecherin, Klavier und Tonband
Text: „Kriegers Illusion” nach Ingeborg Bachmann (Botschaft), J.A. Febel (Das Gewesene steht im seltsamen Licht), Wolf Biermann (Linkshänder)
Ms. Spr (weibl). Klav. Tonb (2 K).
Uraufführung: 30.1.1983, Hannover
Dauer: 20’
Sy. 2396 // Partitur / Tontr.

Kolomb • [1982]
für Mezzosopran und Violoncello
Text: Friedrich Hölderlin (nach Fragmenten aus dem Homburger Folio)
Ms. Vc.
Uraufführung: 5.3.1983, Stuttgart
Dauer: 20’
Sy. 2419 // *Partitur


 

SOLOWERKE

Te Diabolum • [2008]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 3.-9.11.2008, Salzburg
Dauer: 7’
Sy. 3841 // *Partitur

Variationen über ein Thema von Paganini
• [2002]
Studien für das Pianoforte
Klav.
Uraufführung: 29.1.2005, Stuttgart
Dauer: 25’
Sy. 3590 // *Partitur

Sieben Sonaten • [2000-2002]
für Klavier
1. scarlatti rey; 2. written in stone; 3. window; 4. written in sand; 5. bodhisattva; 6. transparent things; 7. tides
Klav.
Uraufführung: 31.1.2005, Stuttgart
Dauer: 37’
Sy. 3591 // *Partitur

Zen and the Art of Piano Playing
• [2000-2001]
Elf Stücke für Klavier
I. ... leere Weite ... kein Verdienst ... ; II. ... Grashalme und Wind ... ; III. ... Don Quixote, Sancho Pansa und ich ... ; IV. ... Achilles und die Schildkröte ... ; V. ... jonglieren mit Tönen, Messern, brennenden Fackeln ... ; VI. ... in meinem Traum hatte ich sieben Freunde ... ; VII. ... Gespensterhaus ... ; VIII. ... kleiner Vogel, kahle Zweige ... ; IX. ... Etörk Dlisch und Sellicha ... ; X. ... die Maschinen der Träumefabrik ... ; XI. ... der Klang der einen Hand …
Klav.
Die Stücke können als Zyklus aufgeführt werden. Es ist aber auch jede beliebige Auswahl (und Reihenfolge) einzelner Stücke möglich.
Uraufführung: 3.4.2006, Sevilla
Dauer: 35’
Sy. 3379 // *Partitur

Capitaine Nemo
• [1999]
für Schlagzeug
Schlzg.
Uraufführung: 12.11.99, Hannover
Dauer: 15’
Sy. 3465 // *Partitur

Music for piano I • [1999]
Expanding Universe
Klav.
Dauer: 8’
Sy. 3447 // *Partitur

Music for piano III • [1999]
Agitato barbaro
Klav.
Dauer: 5’
Sy. 3448 // *Partitur

Music for piano II • [1998]
Sur
Klav.
Uraufführung: 1998, Salzburg
Dauer: 6’
Sy. 3442 // *Partitur

Percussion book I • [1994]
für Schlagzeug
Schlzg.
Uraufführung: 25.1.1995, Hannover
Dauer: 7’
Sy. 3215 // *Partitur

Piano book III • [1994]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 15.11.1994, Hannover
Dauer: 19’
Sy. 3239 // *Partitur

Piano book II • [1993]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 12.1.1994, Lingen
Dauer: 20’
Sy. 3187 // *Partitur

Piano book I • [1991]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 1993, Stuttgart
Dauer: 20’
Sy. 3164 // *Partitur

Tango • [1984]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 26.5.1984, München
Dauer: 5’
Sy. 2443 // *Partitur

Innere Stimmen • [1982]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 18.6.1982, Stuttgart
Dauer: 30’
Sy. 2389 // *Partitur

Polyphonie
• [1981]
für Violine
Vl.
Uraufführung: 12.9.1982, Bozen
Dauer: 7’
Sy. 2374 // *Partitur

Polyphonie • [1981]
für Viola
Vla.
Uraufführung: 12.9.1983, Trient
Dauer: 7’
Sy. 2420 // *Partitur

Delta • [1978]
für Bassflöte und Tonband
Bfl. Tonb.
Uraufführung: Stuttgart
Dauer: 15’
MMV 5220 // *Partitur / Tontr.

Auf Reisen
• [1978]
Sechs Kinderstücke für Klavier
I. Auf Reisen; II. Im Uhrenladen; III. Spiegelbilder; IV. Wettlauf der Ameisen; V. Echo; VI. Akrobatentreffen
Klav.
Dauer: 12’
MMV 5226 // *Partitur

Klavierstück 1978 • [1978]
Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 7’
MOD 2046 // Partitur

Vier Etüden • [1977/78]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 14’
MMV 5231 // *Partitur


*3.7.1952 Metzingen

Geboren 1952 in Metzingen und aufgewachsen in Deutschland; Lebt in Berlin und Salzburg.
1979 Beginn des Studiums in Freiburg bei Klaus Huber
1979 Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks
1980 Beethoven-Preis der Stadt Bonn; Kompositionspreis beim Kompositionsseminar Boswil (Schweiz)
1982 Teilnahme an den Kursen für Computermusik am IRCAM Paris
1983 Kompositionsauftrag der Bayerischen Staatsoper München für die Kammeroper "Euridice"; Vorträge, Seminare, Konzerte in Argentinien, Uruguay, Chile und Peru mit dem Goethe-Institut
1984 Stipendiat der Villa Massimo Rom; Preisträger der Steinbrenner-Stiftung Berlin
1985 Kompositionsauftrag für das Jugendorchester der europäischen Gemeinschaft; Uraufführung der "Sinfonie" bei den Donaueschinger Musiktagen
1987 Musik zum Fernsehfilm "Der Zauberbaum" nach Peter Sloterdijks Roman
1988 Uraufführung der Oper "Nacht mit Gästen" nach Peter Weiss an der Kieler Oper; Preisträger des Stamitz-Preises; Schallplattenproduktion des Deutschen Musikrates; Kompositionsauftrag für das Bundesjugendorchester zu dessen zwanzigjährigem Bestehen
1989 Professur für Komposition und Musiktheorie an der Musikhochschule Hannover; Beginn der Zusammenarbeit mit dem Librettisten und Regisseur Lukas Hemleb ("Sekunden und Jahre des Caspar Hauser" und "Morels Erfindung")
1992 Niedersächsisches Künstlerstipendium
1993 Studienaufenthalte in Kamerun und Südafrika
1994 Gastvorlesungen in Wellington und Auckland (Neuseeland) und in Riga
1995 Kompositionskurse in La Paz (Bolivien) und am CEAMC in Buenos Aires
1997 Workshops und Gastvorträge in Houston, Taipei und Kyoto; Professur für Komposition am Mozarteum Salzburg
2000 Gastdozent an der Hacettepe-Universität in Ankara
Seit 2000 vierhändiges Klavierduo mit der Pianistin Isabel von Jakubowski
2001 Gastdozent an der Universität Natal, Durban
2002 Gastdozent am Konservatorium Skopje, Mazedonien. Arbeit an einer Kinderoper nach eigenem Libretto: Herr Daunander und Glotze
2003 Uraufführung des "Wolkenstein" in der Philharmonie Berlin. Gastdozent an der Universität Stellenbosch, Südafrika
2005 Gastdozentur an der Universität Edinburgh, der Universität Stellenbosch, Südafrika und dem CEAMC Buenos Aires. Meisterkurs Komposition bei der Salzburger Sommerakademie
2006 Gastkurse an den Konservatorien Udine, Italien und Sevilla, Spanien
2007 Uraufführung der Kammeroper “Gespensterhaus” am Toihaus in Salzburg 
2008 Masterclass bei den Sommerkursen Presjovem in Cordoba, Spanien, Gastkurs am Konservatorium von Sevilla, Spanien 
2009 Kompositionskurs an der Ensembleakademie in Frankfurt, Uraufführung der drei Kammeropern “Morde in Bildern” an der Kieler Oper sowie “Giftiger Fisch,” erste Kurzgeschichtensammlung 
2011 Gastkurs an der Musikhochschule Frankfurt, Masterclass am Konservatorium in Riga, Lettland sowie “Die alten Samurai,” Roman 
2012 erste eigene Opernregie: “Morde in Bildern” an der Würzburger Oper, sowie “Der Klang des Verbotenen,” Roman über Domenico Scarlatti
2013 Gast an der Kyoto City University of Arts
2014 Studienaufenthalt für einen neuen Roman (“Krähenschrei” – erscheint 2018) an der österreichischen Botschaft in Tokyo 
2015 Gastkurse und Gastvorlesungen in Riga, Lettland, in Kyoto, Japan sowie Daegu, Südkorea. “Schöpfung Plan B,” zweite Kurzgeschichtensammlung
Seit 2017 in Arbeit: “Purpursegel,” Oper nach dem gleichnamigen Roman von Alexander Grin sowie “Slumberland, Zyklus für sechs Pianisten und Ensemble. 2018 “Krähenschrei,” Roman über den Zen-Mönch Ikkyu Sojun, Masterclass am Conservatorio Niccolò Picinni in Bari, Kompositionskurs am Conservatoria di Musica Sevilla. Kompositionsauftrag “dispassion” für das Ensemble Plural in Madrid, UA 2019

 

 

Foto: Shahriyar Farshid

Zur Musik von Reinhard Febel 

Text von Rainer Nonnenmann (2003)

Reinhard Febel bewegt sich zwischen Generationen, Kulturen, Stilen und Sparten. Während die Vertreter der „Neuen Einfachheit” in den 1970er Jahren dezidierte Struktur- und Materialkonzepte ablehnten, weil diese im Serialismus übermäßig strapaziert worden waren, strebte Febel nach einer Vereinigung von historisch-kritischer Materialreflexion und konstruktiver Strukturbildung mit unmittelbar erleb- und nachvollziehbaren Klang- und Formverläufen. Das gilt für seine frühen Werke wie das Sextett (1977) ebenso wie für spätere, etwa die Fünf Stücke für Streichquartett (2000). Im Unterschied zu seinen Altersgenossen, die Tonalität als geschlossenes System oder neo-romantischen Stil wiederzubeleben versuchten und sich dabei an Schubert, Mahler oder Berg orientierten, entdeckte Febel das dialektische Strukturdenken Helmut Lachenmanns für sich und war dementsprechend darum bemüht, neue Klangstrukturen gezielt in Reibung mit bereits bestehenden Traditionen, Stilen und Formen zu entwickeln. Zudem begriff er Tonalität stets nur als neutrales Material, das neben anderen Techniken und Materialien aus dem Fundus der älteren und jüngeren Musikgeschichte gleichberechtigt verfügbar sein sollte. 

Anstelle der rigorosen Atonalität des Serialismus und des restaurativen Komponierens „in” Tonalität propagierte er ein postmodernes Komponieren „mit” Tonalität, das die avantgardistische Fortschrittsideologie überwindet, ohne in traditionelle Musiksprachlichkeit zurückzufallen. Statt des exklusiven Materialbegriffs der Nachkriegsavantgarde plädierte er in zahlreichen Essays für ein inklusives Komponieren. Indem er scheinbar objektiv notwendige Tendenzen des Materials sowie geschichtsphilosophische Legitimationen des vermeintlich irreversiblen Umschlags von der Tonalität zur Atonalität zu Beginn des 20. Jahrhunderts als willkürlich ablehnte, sprach er sich zugleich für eine universelle Öffnung des avantgardistisch verengten Geschichts- und Materialbegriffs aus. 

Die pluralistische Denkungsart schlug sich in etlichen seiner Stücke nieder. Den Verlauf von Charivari (1979) gestaltete er zum Beispiel als zeitgeraffte Projektion der realen Musikgeschichte von Dufays Vokalpolyphonie über barocke Fugentechnik, klassischen Quartettsatz, spätromantische Klangfülle und Anton Weberns punktuellen Stil bis hin zu Luciano Berio und György Ligetis Klangflächenkomponieren. Seine Kammeroper Euridice (1982/83) bezog er in unterschiedlichen Annäherungs- und Entfernungsgraden auf das gleichnamige Schlüsselwerk der Gattung Oper von Jacopo Peri aus dem Jahr 1600. In den Variationen für Orchester (1980) entfaltete er eine tonale Liedvorlage und im Konzert für Schlagzeug (1981) verfremdete er Quintfallsequenzen durch übertriebene Beschleunigung so weit, dass aus dem durchweg tonalen Material atonale Strukturen folgten. In der Étude d‘exécution transcendante für vierzehn Instrumente (1979) thematisierte er das Aufkommen und Verschwinden von Tonalität bzw. Atonalität durch einen bogenförmig um einen langen H-Dur-Akkord kreisenden Klangverlauf, in Innere Stimmen für Klavier (1982) zitierte er Robert Schumanns Humoreske op. 20, und im dritten der Drei Lieder für Sängerin, Sprecherin, Klavier und Tonband (1982) montierte er aus kurzen Zitaten verschiedener Werken von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms eine von h-Moll durch den gesamten Quintenzirkel wieder nach h-Moll zurücklaufende Quintfallsequenz. 

Auch mit der amerikanischen Minimal Music hat Febels Musik wenig gemein, obwohl Polyphonie für Violine solo (1980) und das Streichquartett (1981/82) durch die unabhängige Behandlung von Griff- und Bogenhand über weite Strecken aus rhythmisch-melodischen Patterns bestehen. In der Sinfonie (1985/86) entstehen pointillistisch flirrende Klangkontinuen durch punktuelles Aufsplittern tonaler Akkorde auf den gesamten Orchesterapparat. Im Gegensatz zum Minimalismus zielte Febel jedoch stets auf spontanen Einfallsreichtum, auf Emotionalität und die Darstellung außermusikalischer, zumal episch-dramatischer Gehalte. Aus diesem Grund suchte er neue Arten des Umgangs mit Sprache und Text. In Das Unendliche (1984) handhabte er zwei Singstimmen quasi instrumental, das Orchester dagegen sprach analog mit entsprechend konsonantischen bzw. vokalischen Artikulationsweisen. Ähnlich verfuhr er in Joker für Sopran und fünf Instrumente (1986) und Auf der Galerie für elf Streicher (1985), wo die formalen, syntaktischen und semantischen Strukturen des gleichnamigen Textes von Franz Kafka wie als „Tonspur zu einem Film” in einen quasi erzählenden Klangverlauf transponiert sind. Statt Sprache zu musikalisieren soll Musik versprachlicht werden. Auch in weiteren Instrumental- und Vokalwerken erweist sich Febel als ausgesprochener Musikdramatiker, der den programmatischen Rahmen seiner Stücke gelegentlich durch Angaben zur Raum-, Bewegungs- und Lichtregie ergänzt, etwa in Winterreise (1992), Die vier Zeiten (1993), Capitaine Nemo (1999) und Wolkenstein (2002). 

Schon früh zielte Febel auf musikdramatische Konzeptionen. Bisher hat er sieben Opern vollendet. Während er sich in seinen ersten Bühnenwerken Euridice (1983), David und Gollert (1987) und Nacht mit Gästen (1987/88) noch weitgehend an einer epischdramatischen Opernästhetik orientierte, arbeitete er in Sekunden und Jahre des Caspar Hauser (1991/92) und Morels Erfindung (1993/94) mit verschiedenen Realitäts-, Zeit- und Klangebenen und in Beauty (1995/96) mit Verfahren epischer Verfremdung und Distanzierung. Für die „Science-Fiction-Oper” Lichtung (2000) entwickelte er in Anlehnung an die statische Filmsprache Andreij Tarkowskis eine unkonventionelle Dramaturgie irreal getrennter Schichten von Musik, Gesang, Text und Handlung. Gegenwärtig in Arbeit befinden sich an den Grenzen von Theater, Oper und Musical die „Kinderoper” Herr Daunander und Glotze (2002/03) sowie die Boxoper Die sieben Feen (2003/04). 

Anfang der 1990er Jahre machte Febel Bekanntschaft mit außereuropäischer Musik und besann sich auf rhythmische Strukturen und deren körperliche Wirkungen. Seine musikalischen Erfahrungen auf Reisen durch Afrika und Südamerika fanden direkten kompositorischen Niederschlag im Finale der Vier Stücke für Violine und Orchester (1994) sowie einigen Stücken der Piano Books I-III (1986-94) und dem Percussion Book (1994/95). In "Analogie zum Komponieren" „mit” Tonalität komponierte er jetzt nicht mehr „in”, sondern „mit” Rhythmus, Metrum, Tempo und Tonhöhe. Statt die einzelnen Parameter für eine gesamte Komposition zu fixieren, unterzog er sie in den Sonatas 1-7 für Klavier (2000-02) und Maelstrom für zwei Klaviere (2002) dynamischen Prozessen. Durch kontinuierliche Glissando-, Zeit- und Tempoverläufe werden selbst starre Strukturen und Wiederholungsmuster – wie die Vorlage zur Fantasie über ein Thema von Franz Schubert für Orchester (1997) – ständig in Bewegung gehalten und verändert. Während im ersten der beiden Stücke Sculpture / Motion Picture für neunzehn Streicher (1998) vereinzelte Töne analog der sukzessiven Betrachtung einer Skulptur von allen Seiten beschleunigt und auf den Zeitverlauf projiziert werden, fügen sich im zweiten Stück zunehmend beschleunigte Einzelbewegungen zu einem polyphonen Gesamtbild. Weiter entwickelt Febel diesen Ansatz gegenwärtig in Sphinxes für Orchester (2003).
 
window.artists_page.bioTabs();