No results

Poppe, Enno

Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Vokalmusik
Solowerke



BÜHNENWERKE

IQ • [2011/12]
Testbatterie in acht Akten; Text: Marcel Beyer
Testerin (Spr/A). Testleiterin (S). Probandin (Ms). Proband (Bar). Assistent 1 (Key/Comp). Assistent 2 (Schlzg/Requisiten).
0. 0. 2 (Bkl. 2 Kbkl). Sax (Asax. Barsax). 0. / 1 (Twtb). 1. 0. 0. / 2 Schlzg. Akk (vierteltönig). Key (mit Technik/Computertastatur). / 1. 1. 1. 1. 1. / Live-El. (außer Testleiterin und Akk. alle Vokalisten und Instrumentalisten mit Gitarren)
Software auf Anfrage
Uraufführung: Schwetzingen, 27.4.2012
Dauer: abendfüllend
Sy. 3994

Arbeit Nahrung Wohnung • [2006-2007] 
Bühnenmusik für 14 Herren; Text: Marcel Beyer
Robinson (Sprecher/Sänger), Freitag (Sänger/Sprecher)
Ct. T. Bar. B. / 4 Schlzg. 4 Key (Klav).
Software auf Anfrage
Uraufführung: München, 19.4.2008
Dauer:abendfüllend
Sy. 3695 

Interzone • [2003/2004] 
Lieder und Bilder für Stimmen, Video und Ensemble; Text: Marcel Beyer
Spr (Bar). 2 S. A. Ct. B.
1 (Picc. Bfl). 1 (E-Hr). 3 (3 BKl. Kbkl. Kl in Es). 2 Sax (2 Sopsax. Altsax. 2 Barsax). 0. / Akk. 2 Key (Kl). 2 Schlzg. / 0. 0. 0. 0. 0. / Video auf Anfrage
Für die szenische Aufführung sind Leinwände für Videoprojektionen (von Anne Quirynen, Kontakt auf Anfrage) erforderlich.
Software auf Anfrage
Uraufführung: Berlin, 2.9.2004
Dauer: 78’
Sy. 3607



ORCHESTERWERKE

Schnur • [2019]
für Violine und Orchester
2.2.2.2 - 2.2.0.0 - Pk.2Perc - 8.7.5.4.2
Uraufführung: Bonn, 24.9.2019
Dauer: 20'
Sy. 4965

Fett • [2018-2019] 
für Orchester
4.4.4.4 - 4.4.4.0 - 14.12.10.8.6 (min)
Uraufführung: Helsinki, 10.5.2019
Dauer: 25’
Sy. 4809

Torf
• [2016]
für Orchester
3.3.3.Kbkl.3 4.3.3.1. Akk.2Hfe.3Schl. 14.12.10.8.6.
Uraufführung: Essen, 30.10.2016
Dauer: 20‘
Sy. 4483

Ich kann mich an nichts erinnern • [2005-2015]
für Chor, Orgel und Orchester
3.3.2.Bklar.3 – 4.3.3.1 – 3Schlzg.2Hf – 14.12.10.8.6
Uraufführung: München, 8.5.2015
Dauer: 27‘
Sy. 4347

Filz • [2014]
für Viola solo und Streicher
4Klar – Streicher (4.4.4.4.2; eine Verdopplung der Tutti-Stimmen ist möglich)
Uraufführung: Wien, 11.4.2015
Dauer: 25‘
Sy. 3715

Welt • [2011/12] 
für großes Streichorchester
16. 12. 12. 12. 8.
mindestens 4 Kb. 5-saitig
Uraufführung: München, 17.2.2012
Dauer: 24’
Sy. 3993

Markt • [2008/2009] 
für großes Orchester
3 (Picc. 2 Afl). 1. Eh. 3 (Kl in Es. Bkl). Ssax (Tsax). Asax (Barsax). 2 (Kfg). / 4. 3. 3. 1. / 5 Schlzg. Hf. Klav (Cel). / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: Köln, 13.9.2009
Dauer: 17’
Sy. 3940

Altbau • [2007/2008] 
für Orchester
3 (Picc. Afl). 2. Eh. 2. Bkl. 3. / 4. 3. 3. 1. / Hf. 4 Schlzg. / 14. 12. 10. 12. 6. oder 14. 12. 10. 10. 6. oder 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: Donaueschingen, 17.10.2008
Dauer: 15’
Sy. 3927

Keilschrift • [2006] 
für Orchester
3 (Afl, Bfl). 3 (2 Eh). 3 (Bkl.). 3 (Kfg). / 4. 2 TenWtb (2 Hr). 3. Btr. 3. 1. / 6 Schlzg. Cel. 2 Hf. / 0. 0. 10. 8. 6.
Uraufführung: Donaueschingen, 21.10.2007
Dauer: 20’
Sy. 3719

Obst • [2006] 
für Orchester
3 (Picc. Bfl). 3 (Eh). 2. Bkl. 3 (Kfg). / 4. 3. 3. 1. / Pk. 4 Schlzg. Cel. Hf. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: München, 23.2.2007
Dauer: 17’
Sy. 3718



ENSEMBLEWERKE

Prozession • [2020]
für Ensemble
1.1.2(2=sax).0 - 1.2.1.1 - 4perc.2synth.e-gtr - 1.1.1.1.1 - dir
Uraufführung: Tallin, 24.10.2020
Dauer: 45'
Sy. 4987

Rundfunk
• [2018]
für neun Synthesizer
Uraufführung: Donaueschingen, 20.10.2018
Dauer: 60'
Sy. 4414

Schrauben • [2017] 
für 13 Schlagzeuger
Uraufführung: 05.05.2018 Hamburg
Dauer: 17'
Sy. 4807

Fleisch 
• [2017] 
für Saxophon, E-Gitarre und Drumset
sax, e-git, key, drumset
Uraufführung: Bludenz, 16.11.2017
Dauer: 12‘
Sy. 4764

Stoff • [2015] 
für neun Spieler
Fl.Ob.Kl. Hr.Tp.Ps. Vl.Va.Vc.
Uraufführung: Köln, 27.02.2016
Dauer: 20‘
Sy. 4457

Speicher • [2008-2013] 
für großes Ensemble
2 (Picc. Afl. 2 BFl). 1 (Eh). 2 (2 Bkl). Asax (Ssax). 1 (Kfg. od. vorzugsweise Kontraforte). / 1. 1 (Picctr. Sps). 1. 0. / 2 Schlzg. Hf. Kl (Cel). Akk. / 1. 1. 2. 2. 1.  
Uraufführung: Donaueschingen, 20.10.2013
Dauer: 76‘
Sy. 4016

besteht aus:

Speicher I • [2009/10] 
Werkbeschreibung
für großes Ensemble
2 (Picc. Afl.). 1 (Eh). 2 (Bkl.). Asax. 1. / 1. 1. 1. 0. / 2 Schlzg. Klav. Akk. / 1. 1. 2. 2. 1.
Uraufführung: Witten, 25.4.2010
Dauer: 16’
Sy. 4018

Speicher II • [2013] 
für Ensemble
0. 1. 2. Asax. 1. / 1. 1. 0. 0. / Hf. Klav. Akk. 
Uraufführung: Donaueschingen, 20.10.2013
Dauer: 3‘
Sy. 4083

Speicher III • [2012] 
für Ensemble
2 (Picc. Afl. 2 Bfl). 0. 0. 0. / 0. 0. 0. 0. / 2 Schlzg. Hf. / 1. 1. 2. 2. 1.
Uraufführung: Leuven, 28.10.2012
Dauer: 9’
Sy. 4084

Speicher IV • [2008-12] 
für Ensemble
0. Eh. 1. Bkl. Kfg (vorzgw. Kontraforte). / 1. 1. 1. 0. / 2 Schlzg. / 1. 1. 2. 2. 1.
revidierte Fassung 2012.
Uraufführung: Frankfurt am Main, 11.3.2011
Dauer: 14’
Sy. 4102

Speicher V • [2012/13] 
für großes Ensemble
2 (Picc. 2 Bfl). 1 (Eh). 2 (2 Bkl). Asax. 1. / 1. 1 (Picctr). 1. 0. / 2 Schlzg. Hf. Klav. Akk. / 1. 1. 2. 2. 1.
Uraufführung: Donaueschingen, 20.10.2013
Dauer: 10’
Sy. 4086

Speicher VI • [2013] 
für großes Ensemble
2 (Picc. Afl. 2 Bfl). 1 (Eh). 2 (2 Bkl). Asax (Ssax). 1 (Kfg. od. vorzugsweise Kontraforte). / 1. 1 (Sps). 1. 0. / Cel. Akk. Hf. 2 Schlzg. / 1. 1. 2. 2. 1. 
Uraufführung: Donaueschingen, 20.10.2013
Dauer: 19‘
Sy. 4087

Koffer • [2012] 
für großes Ensemble
0. 0. 2 (Bkl. 2 Kbkl). Asax. 0. / 1 (Wtb). 2 (auch Git), 2 (auch Git). 0. / Key. Akk (vierteltönig). 2 Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1.
Software auf Anfrage
Uraufführung: 7.5.2013, Köln
Dauer: 30’
Sy. 3995

Wald • [2010] 
für vier Streichquartette
4. 4. 4. 4. 0.
Uraufführung: München, 11.11.2010
Dauer: 24’
Sy. 3973

Salz • [2005] 
für Ensemble
Fl. Ob (Eh). Kl (Bkl). Ssax (Asax). Schlzg. Key (Sam). Vl. Vla. Vc.
Software auf Anfrage
Uraufführung: Salzburg, 21.8.2005
Dauer: 15’
Sy. 3677

Öl • [2001-2004]
für Ensemble
2 (2 Bfl). 1 (Eh). 2 (2 Bkl). Sax. 0. / 2 (2 Wtb). 1. 1. 0. / 2 Schlzg. 2 Klav. Akk. / 1. 1. 2. 1. 1.
„Öl” setzt sich zusammen aus „Öl 1” und „Wand (Öl 2)”. Die Sätze können einzeln aufgeführt werden. 
Uraufführung: Darmstadt, 7.8.2004
Dauer: 35’
Sy. 3589

Scherben (Zürcher Version) • [2000/2008] 
für Ensemble
Fl. Ob (Eh). Kl (Bkl). Fg (Kfg). Hn. Tp. Ps. Tb. Klav. 2 Schlzg.
Uraufführung: Bern, 20.9.2008
Dauer: 12’
Sy. 3781

Scherben • [2000/2004]
für Ensemble
1 (Picc. Bfl). 1 (E-Hr). 3 (2 BKl. Kbkl). 2 Sax (Altsax. Sopsax/Barsax). 0. / Akk. Klav. 2 Schlzg. / 0. 0. 0. 0. 0.
Uraufführung: Berlin, 2.9.2004
Dauer: 12’
Sy. 3432
 
Knochen • [1999/2000]
für Ensemble
0. 1 (Eh). 3 (2 Bkl). 0. / 2. 1 (Picctr). 1. 0. / 2 Schlzg. Hfe. Klav (Cel). / 1. 1. 1. 2. 1.
Uraufführung: Wien, 13.4.2000
Dauer: 23’
Sy. 3531
 
Holz • [1999/2000] 
für Klarinette und kleines Ensemble
Kl.
Fl. Sax. Schlzg. Sam (Key). Vl. Vla. Vc.
Software auf Anfrage
Uraufführung: Wien, 28.9.2000
Dauer: 10’
Sy. 3530

Knabenträume • [1995] 
für Kammerensemble
Ob. Kl. Tr. 3 Schlzg. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: Frankfurt am Main, 27.1.1996
Dauer: 22’
Sy. 4100



KAMMERMUSIK

Teppich • [2020]
für Ensemble und Sopran
Uraufführung: Amsterdam, 28.11.2020
Dauer: 8'
Sy. 5723
 
Quintett (2016/2019)
für 2 Violinen, Viola, 2 Violoncelli
Uraufführung: Colmar, 23.05.2020 
Dauer: 20'
Sy. 4986

Feld 
• [2016] 
für 2 Klaviere und 2 Perkussionisten
Uraufführung: Troy (NY), 22.09.2017 
Dauer: 25’ 
Sy. 4491

Freizeit • [2016] 
für Streichquartett 
Uraufführung: Hannover, 30.11.2016 
Dauer: 5’ 
Sy. 4489

Buch • [2013/16] 
für Streichquartett 
Uraufführung: Witten, 22.04.2016 
Dauer: 27’ 
Sy. 4345

Schlaf • [2011/15] 
für zwei Kontrabassklarinetten 
Uraufführung: Berlin, 05.09.2015 
Dauer: 8’ 
Sy. 4426

Brot • [2007/13] 
für fünf Instrumentalisten 
Tr. Hr. Ps. Klav. Schlzg. 
Uraufführung: 11.4.2013, Moskau 
Dauer: 10’ 
Sy. 4334

Schweiß • [2010] 
Erste Fassung für Violoncello und Keyboard
Software auf Anfrage
Uraufführung: Paris, 9.11.2009
Dauer: 4‘
Sy. 4266

Schweiß • [2010] 
Zweite Fassung für Violoncello und vier Instrumentalisten (Bfl. Bkl. Vl. Va.)
Uraufführung: 12.06.2010, Freiburg
Dauer: 4‘
Sy. 4265

Fingernagel • [2009] 
für Violine und Viola
Uraufführung: 2009
Dauer: 2’
Sy. 4267

Schrank • [1989-2009]
für neun Musiker
Fl (Afl). Ob (Eh). Kl (Bkl). Sax. Klav (Key). Schlzg. Vl. Vla. Vc.
Es ist vorgesehen, dass im direkten Anschluss an „Schrank” ohne Unterbrechung „Salz” (2005) aufgeführt wird. 
Software auf Anfrage 
Uraufführung: Paris, 9.11.2009
Dauer: 24’
Sy. 3974

Tonband • [2008/13] 
komponiert zusammen mit Wolfgang Heiniger
für zwei Schlagzeuger, zwei Keyboards und Live-Elektronik
2 Key. 2 Schlzg (mit ca. 25 Kontaktmikrofonen). Live-El.
Uraufführung: Köln, 9.1.2009/ New York, 24.2.2013
Dauer: 30‘
Sy. 3807

Zug • [2008] 
für sieben Blechbläser
2 Hr. 2 Tr. 2 Ps. Tb.
Uraufführung: Paris, 19.11.2008
Dauer: 14’
Sy. 3768

Trauben • [2004/2005]
für Klaviertrio
V. Vc. Klav.
Uraufführung: Brüssel, 9.3.2005
Dauer: 12’
Sy. 3666

Rad • [2003] 
für zwei Keyboards
2 E-Pianos mit 88 Tasten (oder 2 Master Keyboards mit Piano Sound Expander), 2 Macintosh Laptops. Verstärkung: lokal, kleines Mischpult und 2 bis 4 Lautsprecher. Empfohlenes MIDI-Instrument: Kawai MP95000 (neues Modell: MP 8)
Software auf Anfrage
Uraufführung: Donaueschingen, 18.10.2003
Dauer: 22’
Sy. 3575

Tier • [2002]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: Berlin, 17.03.2003
Dauer: 13’
Sy. 3220

Gelöschte Lieder • [1996-99]
für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier
Fl (Picc). Kl. Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: Boswil, 27.11.1999
Dauer: 20’
Sy. 3346



VOKALMUSIK

Glas • [2016] 
für 6 Stimmen
Uraufführung: Stuttgart, 05.02.2017
Dauer: 18’
Sy. 4490

Abend • [2007] 
für vier Männerstimmen und vier Posaunen
Text: Marcel Beyer
Ct. T. Bar. B. / 4 Pos.
Uraufführung: Berlin, 30.11.2007
Dauer: 9’
Sy. 3819

Drei Arbeiten • [2007]
für Bariton, Horn, Klavier und Schlagzeug
Text: Marcel Beyer
Bar. Hr. Klav. Schlzg.
Uraufführung: Berlin, 12.5.2007
Dauer: 10’
Sy. 3766

Gold • [2006/13]
für gemischten Chor
I. Moderne Walpurgisnacht (16-stimmiger Chor); II. Silber (2 Sopranstimmen, solistisch oder chorisch); III. Notturno (16 Solostimmen, achtstimmiger Chor)
Text: Arno Holz
Uraufführung: Stuttgart, 1.2.2007
Dauer: 20’
Sy. 3720

Wespe • [2005] 
für Stimme solo
Text: Marcel Beyer
St.
Uraufführung: Berlin, 23.6.2005
Dauer: 6’
Sy. 3676



SOLOWERKE

Schmalz • [2019]
für Violine
Vl
Uraufführung: Hitzacker, 31.07.2019
Dauer: 5'
Sy. 4973

Filz solo 
• [2013 - 2017]
für Viola
Urauffühung: Berlin, 10.09.2017
Dauer: 14’
Sy. 4762

Fell • [2016]
für Drumset
Urauffühung: Köln, 18.10.2016
Dauer: 10’
Sy. 3992

Zwölf • [2014]
für Violoncello
Vc
Urauffühung: Paris, 22.03.2015
Dauer: 3’
Sy. 4406

Haare • [2013-14] 
für Violine solo
Vl
Uraufführung: Strasbourg, 01.10.2014
Dauer: 9’
Sy. 3991

Arbeit • [2006/07]
für virtuelle Hammondorgel
gewichtetes Masterkeyboard mit 88 Tasten, Sustainpedal, Faderbox mit (mindestens) 9 Fadern, Mac-Computer (vorzugsweise Laptop); Röhrenverstärker; Software: B 4 II von native instruments (oder ein vergleichbares Hammondorgel-Plugin), MaxMSP-Patch „Ernstorgel” (kann über den Verlag bezogen werden)
Material auf Anfrage
Uraufführung: Witten, 20.4.2007
Dauer: 16’

Herz • [2002] 
für Violoncello
Vc.
Uraufführung: Berlin, 9.11.2002
Dauer: 13’
Sy. 3563

Holz solo • [1999/2005] 
für Fagott
Fg.
Uraufführung: Frankfurt/Main, 11.12.2005
Dauer: 11’
Sy. 3675

Holz solo • [1999/2004] 
für Klarinette
Kl.
Uraufführung: München, 6.5.2004
Dauer: 11’
Sy. 3612 // *Partitur

Holz Solo • [1999/2004/2015]
für Bassklarinette
Bkl.
Uraufführung: Darmstadt, 27.01.2016
Dauer: 11'
Sy. 4019

Thema mit 840 Variationen • [1993/1997] 
für Klavier
Klav.
Uraufführung: Berlin, 2.10.1997
Dauer: 7’
Sy. 3556

17 Etüden für die Violine, 2. Heft • [1993] 
Vl.
Uraufführung: Berlin, Okt. 1993
Dauer: 4’
Sy. 3555 // *Partitur

17 Etüden für die Flöte, 3. Heft • [1993/2009]
Fl.
Uraufführung: Paris, 9.11.2009
Dauer: 4’
Sy. 4077
Enno Poppe, geboren 1969 in Hemer/Sauerland, gehört zu den wichtigsten jüngeren Komponisten Neuer Musik in Deutschland. Er lebt und arbeitet seit 1990 in Berlin.

Poppe studierte Dirigieren und Komposition an der Universität der Künste Berlin, unter anderem bei Friedrich Goldmann und Gösta Neuwirth. Es folgten weiterführende Studien in den Bereichen Klangsynthese und algorithmische Komposition an der Technischen Universität Berlin und am Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe.

Neben Stipendien – unter anderem von der Akademie Schloss Solitude und der Villa Serpentara in Olevano Romano – erhielt er den Boris-Blacher-Preis 1998, den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2000, den Busoni-Kompositionspreis der Akademie der Künste Berlin 2002, den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung 2004, den Schneider-Schott-Musikpreis 2005, den Preis der Kaske-Stiftung 2009, den Happy New Ears-Preis der Hans und Gertrud Zender-Stiftung 2011 und den Hans-Werner-Henze-Preis 2013.

Nach zweijähriger Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin unterrichtete Enno Poppe zwischen 2004 und 2010 mehrfach bei den Darmstädter Ferienkursen und den Kompositionsseminaren der impuls Akademie in Graz/Österreich. Er ist seit 1998 Leiter des Berliner ensemble mosaik und tritt als Dirigent in ganz Europa mit verschiedenen Ensembles wie dem Klangforum Wien und Ensemble Musikfabrik auf. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin, der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in München.

Seine Werke werden weltweit von nahezu allen namhaften Ensembles und auf zahlreichen Festivals für Neue Musik aufgeführt. Kompositionsaufträge erhielt er unter anderem von den Wittener Tagen für Neue Kammermusik, dem Musikfest Berlin, den Berliner Festivals Ultraschall und MaerzMusik, ECLAT in Stuttgart, musica viva und der Biennale in München sowie den Donaueschinger Musiktagen und den Salzburger Festspielen.

Seine Werke sind bei Ricordi Berlin verlegt und in zahlreichen Aufnahmen auf CD erschienen. 
 

Photo: Harald Hoffmann


Verbeulte Natur. Zur Klangsprache Enno Poppes

Der Anfang ist einfach, transparent und klar. Die Werke von Enno Poppe beginnen oft mit einem einzigen Baustein. Aus einer singulären motivischen Zelle heraus – "kurz/lang" oder "hoch/tief" zum Beispiel – wachsen und wuchern die Werke wie eine Pflanze, die allmählich an Kontur und Komplexität gewinnt. "Ich habe mich mit mathematischen Modellen beschäftigt, die die Simulation pflanzlichen Wachstums beschreiben", erklärt Poppe. "Wie verästeln sich die Dinge? Wie entsteht ein neuer Trieb?" Das Thema seiner Klaviervariationen zum Beispiel ist nur einen einzigen Takt lang; es besteht aus lediglich zwei Sekundklängen. Was folgt, sind 840 Variationen, in denen Poppe dieses Motiv auf jede nur denkbare Weise beugt – der Intervallstruktur, der Richtung, der Dauern und der Tonhöhen nach. Ähnliches gilt für das viertönige "auf-auf-ab"-Motiv, mit dem Holz beginnt und das sich nach und nach zu einem wahren Dickicht der Klänge entfächert.

Poppe, 1969 im sauerländischen Hemer geboren, arbeitet häufig mit aus der Biologie bekannten L-Verästelungen, indem er Motive spreizt und spaltet, dehnt und staucht. Dabei widmet er sich dem Klang mit der kritischen Gelassenheit eines wissenschaftlichen Beobachters. Unter seiner Hand brütet, wächst und wuchert der Stoff wie eine lebendige, dynamische Kultur. Die Bearbeitung der Motive unterliegt dabei einem gewissen Kalkül; Zahlenverhältnisse spielen in Poppes Partituren eine entscheidende Rolle. Er vertraut mathematisch oder naturwissenschaftlich geprägte Logiken, die der Musik Konsistenz verleihen. Aber er wehrt sich gegen den Dünkel der Konsequenz, der oft genug zu bloßen musikalischen Tautologien führt. Der Blick auf die Gestalt eines Baumes verrät, dass in der Natur Kräfte am Werke sind, die von der Symmetrie und der Regelmäßigkeit mathematischer Logiken bloß schemenhaft erfasst werden. Poppe reichert die Physiognomie der musikalischen Gestalten deshalb mit Unregelmäßigkeiten an. Und es sind die Abweichungen, Fehler und Widersprüche innerhalb der Systeme, die vermeintlichen Pathologien also, dem der sonst starre Organismus seine Lebendigkeit und Einzigartigkeit verdankt. Bei allem Unbehagen am System ist Poppe allerdings auch schiere Spontaneität suspekt. Um also einerseits unter der Herrschaft der Systemlogik nicht zum "Sklave seiner selbst" zu werden und andererseits nicht der Willkür zu verfallen, ist Poppe bemüht, "subversiv gegen meine eigenen Vorgaben anzugehen, ohne die gestellten Regeln zu verletzen – als Wechselspiel zwischen Technik und Freiheit". Es gehe ihm "nicht um Kontrolle, sondern um die Vergrößerung der eigenen Welt."

In Poppes Arbeiten schlägt sich nicht nur das Wachstum, sondern auch die Beschaffenheit organischer Materialien nieder. Von zentraler Bedeutung ist dieser Aspekt für den zwischen 1999 und 2004 entstandenen Zyklus Holz – Knochen – Öl. Die Titel sprechen die Konsistenz der Werke an, die biegsame Stabilität der fasrigen Stimmverläufe in Holz, das harte "Martellatissimo" und das trockene "Secco" in Knochen, der zähe aber energische Strom ineinander fließender Linien in Öl. "Titel", gesteht Poppe, "öffnen dem Hörer Assoziationsräume." Er gehört gewiss nicht zu den programmatisch lautmalenden Komponisten. Aber bei aller Ratio, mit der er musikalische Gestalten entwirft und entwickelt, darf man nicht vergessen, dass den Stücken auch poetische Vorstellungen zugrunde liegen. Das wilde, "geradezu verschwenderische" (Poppe) Ensemblestück Scherben setzt den Hörer einer Anhäufung fragmentarischen Materials aus. Rad für zwei Synthesizerklaviere lebt vom Kreisen der Figuren und Motive, vom Rattern eines tönenden Räderwerks. Und in seinem Musiktheater Interzone nach Texten von Marcel Beyer (wiederum inspiriert von William S. Burroughs) evoziert er die futuristische Klangwelt der Science-Fiction-Szenarien und umspielt er die für die Erzählung maßgebliche Vorstellung insektoiden Daseins mit schwirrenden Tongruppen.

Neben solcherart poetischen Vorstellungen und den Modellen naturwissenschaftlicher Provenienz ist es vor allem das kritische Geschichtsbewusstsein, das Poppes Werke auszeichnet. Immer wieder hat er hastig und mit revolutionärem Gestus verworfene Konzepte auf ihre zeitgenössische Eignung hin befragt. Mit Öl revidiert und rehabilitiert er das Konzept der Melodie. Kann man ein auf melodischem, linearem Material begründetes Werk schreiben, ohne der rhetorischen Schwerkraft der melodischen Logik zu erliegen? Man kann, wenn man die führende Stimme im Kontext von Klangfarbe, Harmonie und Gegenbewegung aufhebt. Lässt sich ein Werk denken, dass das zyklische Kreisen des Lieds imitiert, und dass nicht als Schema erstarrt? Mit seinem Quintett Gelöschte Lieder löst Poppe dieses Problem, indem zwei Materialebenen einander durchkreuzen, wodurch eine ständige Ambivalenz in Bezug auf die formale Funktion der Abschnitte entsteht. Auch die für Poppes Klangvorstellung zentrale Technik der Additions- und Summationstöne greift die bereits als historisch geltende elektroakustische Technik der Ringmodulation auf. Indem er zwei Frequenzen addiert und subtrahiert, entstehen neue, nicht temperierte Intervalle, die seinen Werken ihre matt leuchtende Farbe verleihen, die schimmern, aber nicht dissonnieren. "Man könnte meine Akkorde vielleicht als verbogene Spektralakkorde bezeichnen", resümiert Poppe, "oder als verbeulte Natur."

Bei alledem verzichtet Poppe nie auf dramatische, ja magische Momente. Die verschwommene Kantilene, die gelegentlich an die Oberfläche der Gelöschten Lieder tritt, das düstere Morendo, mit dem Öl verklingt, oder die engen Klaviercluster im Zehnteltonabstand, die am Ende von Rad stehen, als erläge die Musik einem elektrischen Schlag – das sind Momente, in denen auch Sinnlichkeit und emphatischer Ausdruck ihr Recht behaupten.

Björn Gottstein, 2006-2007