No results
window.artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; window.artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); window.artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; window.artists_page.otherkey = "Mehr";

Neuwirth, Olga

Olga Newirth
Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Vokalmusik
Solowerke



BÜHNENWERKE

Hommage à Klaus Nomi
Version 2
Fassung für Kammerorchester (2009)
2 Fl. Klar. Bklar. 2 Trp. 2 Pos. 2 Perk. 2 Synth. E-Git. Vl I. Vl II. 2 Vc. 2 Kb
1. So simple; 2. Remember; 3. Can't help it; 4. Cold Song; 5. The witch; 6. Wenn ich mir was wünschen dürfte; 7. Wasting my Time; 8. You Don't Own Me; 9. Total Eclipse
Sy. 4135

Version 1

Songs für Countertenor und kleines Ensemble zusammengestellt und arrangiert von Olga Neuwirth (1998)
Ct. Bkl. Tr (Picctr). 2 Synth. Sam. Schlzg. E-Git. Vc. Kb (Vc., Kb. el. verst.).
1. So simple (nach: Simple Man von Kristian Hoffmann); 2. Remember (nach: Death aus Dido und Aeneas von Purcell / Tate); 3. Can't help it (nach: Ich bin von Kopf bis Fuß... / Falling in Love again von Friedrich Holländer); 4. The witch (nach: Ding Dong, aus: The wizard of Oz von Harold Arlen);
Sy. 3394

THE OUTCAST – Homage to Herman Melville
(2009-2011)
A musicstallation-theater with Video 
Libretto von Barry Gifford und Olga Neuwirth
Mit Monologen für Old Melville von Anna Mitgutsch
Ishmaela (High Soprano), Old Melville (Actor), Ahab (Baritone), Father Mapple (Actor), Queequeg (Countertenor), Bartleby (Chansonnier), Starbuck (Tenor), Stubb (Buffo Baritone), Pip (Boy Soprano), Ship's Carpenter (Actor), Boys’ Choir (24) / Men’s Choir TBarB (8. 8. 8.) 2 (Picc). 2. 2 (B, Es, Bkl). 2 (Kfg) / 2. 2. 2. 1. /  E-Git. Akk. Sythnesizer / 2 Schlzg. / 8.8. 6. 6. 4. / elektronische Zuspielungen 
Uraufführung: 14.11.2018, Wien
Dauer: abendfüllend
Sy. 4117

American Lulu (2006-2011)
Overall concept and new interpretation of Alban Berg’s opera Lulu by Olga Neuwirth (2006-2011) 
Music of Act I and II adapted and re-orchestrated by Olga Neuwirth
Music and text for Act III by Olga Neuwirth and translated into English by Catherine Kerkhoff-Saxon
Text of Act I and II adapted by Olga Neuwirth and Helga Utz using translations into English by Richard Stokes and Catherine Kerkhoff-Saxon
Lulu (High soprano), Eleanor (Blues singer), Dr. Bloom (Heroic Baritone), Jimmy/Young Man (Young heroic Tenor), Painter (Lyric Tenor), Clarence (Bass). Athlete (Heroic Buffo bass), Professor/Banker (Speaking part), Commissioner (Speaking part) - 1 (Picc). 0. 1. (in B, in Es). Bkl. Ssax. Asax. Barsax. 0. / 0. 2. 2 (Tps, Bps). 1./ 2 Schlzg. Jazz-Schlzg. / Syn. E-Git. Sampler / 2. 2. 2. 2.2
UA:  30.09.12 / Komische Oper Berlin
Dauer: abendfüllend
Sy. 4126

Bählamms Fest (1997/98)
Musiktheater in 13 Bildern nach Leonora Carrington; Libretto nach der Übersetzung von Heribert Becker von Elfriede Jelinek
Mrs. Carnis (A), Philip (Bar), Theodora (S), Elizabeth (S), Jeremy (Ct), Robert (T/Sprecher), Violet (Ms/Sprecherin), Herny (Sprecher), Spinne, Fledermaus/kleines Mädchen (2 Knabenstimmen)
1 (Picc, Bfl, mit Live-Elektronik). 0. 1 (in B, auch in Es, Bassh). Bkl (mit Live-El., Kbkl, Kindersax). Ssax (Tsax, Bsax). 1 (Kfg, Kinderokarina) / 1 (auch Kinderinstr). 2 (in B, 1. Kleine Tr in hoch B, 2. Kindertr). 1. 1 (mit Live-El., Kinderinstr) / 2 Schlzg. / E-Git (2. E-Git). / Akk. Klav (Cel, Synth). 1 Theremin-Vox / 2 Vl. 1 Vla (Vla d'am). 2 Vc (Kinderinstr).1 (Kinderratsche) / Elektronik / Live-Elektronik / Sampler / Filme / Videogrossprojektionsleinwand
UA: Wien (Wiener Festwochen), 19.6.1999
Dauer: abendfüllend
Sy. 3356



ORCHESTERWERKE

Trurliade - Zone Zero (2016)
für Schlagzeug und Orchester
UA: Lucerne Festival, 27.08.2016
Dauer: 33‘
Sy. 4470

Masaot/Clocks without Hands (2013/2014)
für Orchester
UA: Köln, 06.05.2015
Dauer: 20‘
Sy. 4287

anaptyxis (2000)
für Orchester
Picc. 2 (Picc). Kl in Es. 2 Kl. Bkl. 2 Fg. Kfg. / 4. Kl Tp in hoch B. 2 Tp in B. 2 Ps (mit Quartventil). Bps. Tb in F. / Hf. 4 Schlzg. / 16. 14. 12. 10. 8.
UA: München, 17.4.2000
Dauer: 14'
Sy. 3279

Clinamen / Nodus (1999)
für Orchester
Cel. 5 Schlzg. / Streicher: 16. 14. 12. 10. 8.
UA: London, 26.1.2000
Dauer: 15'
Sy. 3469

Photophorus (1997)
für zwei E-Gitarren und Orchester
3 (2 Picc, Afl). 2. 2 (in B). Bkl. 2. Kfg. / 4. 4 (auch kl. Tr in B). 4. 1. / 3 Schlzg. / 12. 10. 8. 8. 6.
UA: München, 24.10.1997
Dauer: 14'
Sy. 3320 
 
Sans soleil (1994)
Zerrspiegel für zwei Ondes Martenot, Orchester und Live-Elektronik
3 (2 Picc, Afl). 1. 2. Bkl. 1. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Cel (Key). / 10. 8. 6. 6. 4. / Live-El.
UA: Graz, 8.10.1994
Dauer: 18’
Sy. 3325



ENSEMBLEWERKE


Die Stadt ohne Juden (2017)
für verstärktes Ensemble und Zuspielung
cbcl.tsax.tpt.trb.perc.egit.sampler.vla.vc.electronic
Uraufführung: 07.11.2018, Wien
Dauer: 87‘

Le Encantadas o le avventure nel mare delle meraviglie
 (2015)
für sechs im Raum verteilte Ensemble-Gruppen, Samples und Live-Elektronik
2 Fl. 2 Ob. 2 Kl. Sax. 2 Fg. / 2 Hn. 2 Trp. 2 T.-Pos./B.-Pos. / 2 Schlgz. / 2 Klav. E-Git. / 3 Vl. 2 Va. 2 Vc. Kb.
UA: Donaueschingen, 18.10.2015
Dauer: 80'
Sy. 4338

Eleanor (2015)
für Bluessängerin, Drum kit und Ensemble
UA: Salzburg, 07.08.2015
Dauer: 25‘
Sy. 4411

Maudite soit la guerre - A Film Music War Requiem (2014)
nach dem gleichnamigen Film von Alfred Marchin (1914)
Cl. Tr. Pos. EGit. Synth. Sampler Schlgz. Vl. Vla. Vc.
UA: Paris, 10.11.2014
Dauer: 50’
Sy. 4339

Ishmaela's White World (2012) 
Sopran - Fl (Picc). Kl. Ssax (Tsax). Tps (Trgl). Klav. Hfe. Schlzg. Kb., Sampler
UA: Karlsruhe 16.3. 2012; ZKM 
Dauer: 11‘
Sy. 4168

Hommage à Klaus Nomi 
Fassung für Kammerorchester (2009)
2 Fl. Klar. Bklar. 2 Trp. 2 Pos. 2 Perk. 2 Synth. E-Git. Vl I. Vl II. 2 Vc. 2 Kb
1.So simple; 2.Remember; 3. Can't help it; 4. Cold Song; 5. The witch
UA: 24.07.2010; RSO Wien, Jochen Kowalski
6. Wenn ich mir was wünschen dürfte; 7. Wasting my Time; 8. You Don't Own Me; 9.Total Eclipse 
Uraufführung: 24.7.2010, Wien
Fünfte weitere songs (UA: Märzmusik Berlin, 7.3.2008):
5. Wenn ich mir was wünschen dürfte; 6. Wasting my Time; 7. You Don't Own Me; 8. Cold Song; 9. Total Eclipse
Sy. 4135

Construction in space (2000)
für 4 Solisten, 4 Ensemblegruppen und Live-Elektronik
Soli: Bkl (Kbkl). Bfl. Ssax (Tsax, BrSax). Tb in F
Ensemble: Fl (Picc). Ob. 2 Kl in B (2. auch in Es). Fg. Hr in F. 2 Trp in B (1. auch kl. Trp in Hoch B). 2 Ps (2. mit Quartventil). 2 Schlzg. Klav. Sampler. E-Git (auch Hawai-Git). 2 Vl. Vla.. 2 Vc. Kb.
UA: Innsbruck, 13.9.2001
Dauer: ca 45'
Sy. 3509

The Long Rain – a video opera with surround-screens (1999/2000)
für 4 Solisten, 4 Ensemblegruppen und Live-Elektronik
nach einer Erzählung von Ray Bradbury
Soli: Bkl (Kbkl). Bfl. Ssax (Tsax, BrSax). Tb in F
Ensemble: Fl (Picc). Ob. 2 Kl in B (2. auch in Es). Fg. Hr in F. 2 Trp in B (1. auch kl. Trp in Hoch B). 2 Ps (2. mit Quartventil). 2 Schlzg. Klav. Sampler. E-Git (auch Hawai-Git). 2 Vl. Vla.. 2 Vc. Kb.
UA: Graz, 19.10.2000 / Donaueschingen 22.10.2000
Dauer: ca 45'
Sy. 3509

Suite für Theremin und Ensemble aus "Bählamms Fest“ (1997-99/00)
Solo: Theremin Vox; Ensemble: Fl (Picc, Bfl). SSax (BrSax). Kl (Bsstthr. in F). Bkl (Kbkl). Fg (Kfg). / Hr. Tp. in B (kl.Tp. in hoch B). Ps. Tb./ 2 Schlzg. Klav (Cel). E-Git. (2. E-Git). / 2. 0. 1. 2. 1.
UA: New York, 19.7.2000
Dauer: ca 25'
Sy. 3480

Instrumental-Inseln aus "Bählamms Fest" (1997-99/00)
für Ensemble zentral im Raum postiert und Live-Elektronik
Fl (Picc, Bfl; mit Live-Elektronik). Kl (Kl in Es, Bsstthr). Bkl (Kbkl; mit Live-Elektronik). SSax (TSax, BrSax). Fg (Kfg, Okarina). / Hr. 2 Tr (1. auch kl Tr in hoch B). Ps. Tb (in F, mit Live-Elektronik). / 2 Schlzg. E-Git (2. E- Git). Akk. Klav (Cel). / 2. 0. 1. 2. 1.
UA: Wien, 8.4.2000
Dauer: gesamt: ca 40'
Sy. 3461 

Elfi und Andi (1997)
Text: Elfriede Jelinek
für Sprecher, E-Gitarre, Kontrabass, Bassklarinette, Saxophon und 2 CD-Zuspielungen (Stimme vom Tonband: Marianne Hoppe)
UA: Witten, 26.4.1997
Dauer: 33'
Sy. 3361

HOOLOOMOOLOO (1996/97)
für Ensemble in drei Gruppen und Zuspiel-CD
Fl (Afl, Picc). Bkl (Kl). Bassh. Hr. Tr (Picctr). Ps. Schlzg. Klav. 2 Vl. Va. 2 Vc. 
UA: Berlin, 14.3.1997
Dauer: 15'
Sy. 3342

VAMPYROTHEONE (1995)
für drei Solisten und drei Ensembleformationen
Soli: Bassklarinette (auch Klar. in B), E-Gitarre, Baritonsax (auch SSax und TSax), Ensembles: 1. 0. 2 (Bkl). 0. / 1. 1. 1. 1. / 2 Schlzg. Klav (Cel). / 1. 0. 1. 2. 2. (div. Zusatzinstrumente) 
UA: Donaueschingen, 22.10.95
Dauer: 14’
Sy. 3305 

LA VIE – ... ULCÉRANT(E) (1995)
für 2 Countertenöre, Viola d’amore, Violoncello, Kontrabaß, E-Gitarre, Baßklarinette
Text von Georges Perec (aus: ”L’ulcération” und ”La vie, mode d’emploi”)
UA: Royaumont, 30.9.95
Dauer: 11’
Sy. 3306

LONICERA CAPRIFOLIUM (1993)
für Ensemble mit Tonband
1 (Picc, Afl). 0. 2 (2 Bkl). Barsax (Tsax). 0. / 1. 1. 1. 0. / 2 Schlzg. / 2. 0. 0. 2. 2. / Tonband (8 K)
UA: Graz, 9.10.93
Dauer: 17’
Sy. 3324

Aufenthalt (1992/93)
Ein Oratorium in sechs Teilen für Sopran, Tenor, Sprecherin, Sprecher und Ensemble mit Zuspielband
Text von Elfriede Jelinek (aus: „Raststätte oder Sie machen’s alle“)
Kl (Bkl). Barsax (Asax). Tps (Bps). Schlzg. Cel. (Klav). 2 Vc. / Verstärkung,
Tonband, (Video ad lib.) / szen. Auff. möglich
UA: Stuttgart, 24.6.1995
Dauer: 18’
Sy. 3304 



KAMMERMUSIK

voluta / sospeso (1999)
für Bassetthorn, Klarinette, Violine, Violoncello, Schlagzeug und Klavier
UA: München, 19.10.1999
Sy. 3463

 ...ad auras... in memoriam H. (1999)
für zwei Violinen und Holztrommel ad lib.
UA: München, 22.11.1999
Dauer: 12’
Sy. 3467

settori (1999)
2. Streichquartett
UA: München, Siemens-Preisverleihung
Dauer: 5'
Sy. 3450
Ondate (1998)
für Saxophonquartett
UA: Boston, 25.2.1998
Dauer: 13'
Sy. 3392 

Fondamenta (1998)
Hommage à Joseph Brodsky für Bassklarinette, Baritonsaxophon und Violoncello (oder zwei Bassklarinetten und Violoncello)
UA: New York, 15.4.1998
Dauer: 8'
Sy. 3393

Fondamenta (Version für zwei Bassklarinetten und Violoncello) (1998)
Sy. 3484 (Part.*)

Ondate II (1998)
für zwei Bassklarinetten
UA: Wellington, 11.11.2001 
Dauer: 7'
Sy. 3470

Pallas / Construction (1996)
für drei Schlagzeuger und Live-Elektronik
UA: Wien, 20.10.1996
Dauer: 25'
Sy. 3338

Quasare / Pulsare (1995/96)
für Violine und Klavier
UA: Wien, 17.3.1996
Dauer: 8’
Sy. 3337 

Akroate Hadal (1995)
1.Streichquartett
UA: Graz, 4.10.1995
Dauer: 13’
Sy. 3307

Five Daily Miniatures (1994)
für Countertenor, Baßklarinette, Klavier, Violine und Violoncello
Text von Gertrude Stein
UA: Royaumont, 10.9.94
Dauer: 9’
Sy. 3323

Vexierbilder (1993/94)
für Flöte (Picc.), Klarinette (Bkl.), Sopransaxophon (BarSax), Posaune, Live-Elektronik (Ircam-Workstation); 
Video-Großprojektion ad lib. (auch Version für A-DAT-Band und Effekt-Prozessor)
UA: Wien, 25.2.94
Dauer: 10’
Sy. 3326 

!?DIALOGUES SUFFISANTS!? (1991/92)
Porträt einer Komposition als junger Affe
für Violoncello und Schlagzeug, Tonband; Videomonitore 
UA: Wien, 1.5.1992
Dauer: 12’
Sy. 3344



VOKALMUSIK

Zwei Duette aus "Bählamms Fest" (2000)  
Soli: 2 Ct oder Sop und Ct; Ensemble: Bkl, E-Git, Klav, Vla d'amore, Violoncello
UA: Köln, 22.3.2000
Dauer: 12’
Sy. 3460  

...morphologische Fragmente... (1999)  
für Sopran, Klarinette, Violine, Violoncello, Klavier und Schlagzeug
Text: aus J.W.v. Goethes "Morphologie"
UA: Frankfurt, 26.5.1999
Dauer: ca 11'
Sy. 3446

Zwei Räthsel von W.A.M. (1999) 
Text: W. A. Mozart, Leopold Mozart
für Koloratursopran, Alt, Viola, Violoncello, 6 Zimbeln, Tonband und Live-Elektronik
UA: Venedig, 12.2.1998
Dauer: 6'
Sy. 3454

Hommage à Klaus Nomi (1998)
zusammengestellt und arrangiert von Olga Neuwirth
Songs für Countertenor und kleines Ensemble
Ct. Bkl. Tr (Picctr). 2 Synth. Sam. Schlzg. E-Git. Vc. Kb (Vc., Kb. el. verst.).
1. So simple (nach: "Simple Man" von Kristian Hoffmann);
2. Remember (nach: "Death" aus "Dido und Aeneas" von Purcell / Tate); 
3. Can't help it (nach:" Ich bin von Kopf bis Fuß..." / "Falling in Love again" von Friedrich Holländer); 
4. The witch (nach: "Ding Dong", aus: "The wizard of Oz" von Harold Arlen);
Bkl., Trp. in B (auch in Hoch B), Schlgzg. (1 Sp.), E-Git. (mit Multieffektgerät), Vc. (verstärkt), Kb. (verstärkt); 2 Synth., Sampler
UA: Salzburg (Salzburger Festspiele), 10.8.1998 
Sy. 3394

Nova Mob (1998)
für 6 Frauenstimmen (S I, II. Ms I, II. A I, II) mit 6 Kassettenrecordern nach einem Text von William S. Burroughs. Alternative Fassung für Sopran, Mezzosopran, Countertenor, Tenor, Bariton, Bass und 6 Kassettenrecorder.
UA: Wien, 26.11.1997
Dauer: 13'
Sy. 3391

Nova/Minraud (1998)
für Sopran und Zuspielband nach einem Text von William S. Burroughs
UA: Schloß Hohenheim, 5.7.1998
Dauer: 10'
Sy. 3406



SOLOWERKE

Trurl-Tichy-Tinkle (2016)
für Klavier
UA: Amesterdam, 28.09.2016
Dauer: 10’
Sy. 4459

incidendo/fluido (2000)
für Klavier und Zuspiel-CD
UA: Wien, 1.4.2000
Sy. 3496

SPLEEN III
Für Baritonsaxophon
UA: Zürich, 16.5.2001 / Dauer: 9‘ 

Spleen II (1999)
für Baßflöte
UA: Frankfurt, 20.3.1999 / Dauer: 8'
Sy. 3453 

SPLEEN (1994)
für Baßklarinette solo
UA: Schwaz, 18.9.1994
Dauer: 7’
Sy. 3327

Weitere Werke von Olga Neuwirth sind von Boosey&Hawkes verlegt.

 

Olga Neuwirth wurde 1968 in Graz (Österreich) geboren.

Ab dem siebten Lebensjahr hatte sie Trompetenunterricht. 1986 studierte sie in San Francisco am Conservatory of Music und am Art College Malerei und Film. In Wien führte sie ihre Studien an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst sowie am Elektroakustischen Institut weiter. Wesentliche Anregungen erhielt sie durch die Begegnungen mit Adriana Hölszky, Tristan Murail und Luigi Nono.

1991 wurde Olga Neuwirth mit ihren beiden Mini-Opern nach Texten von Elfriede Jelinek mit nur 22 Jahren das erste Mal international bekannt.

1998 wurde sie im Rahmen der Reihe "Next Generation" bei den Salzburger Festspielen in zwei Porträtkonzerten vorgestellt und im darauffolgenden Jahr kam ihr erstes abendfüllendes Musiktheater Bählamms Fest mit einem Libretto der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek nach Leonora Carrington in einem Bühnenbild der Brothers Quay bei den Wiener Festwochen zur Uraufführung.

Ihr für Pierre Boulez und das London Symphony Orchestra geschriebenes Werk Clinamen/Nodus war nach der Londoner Uraufführung 2000 in einer weltweiten Tournee zu hören.

2002 war sie composer-in-residence bei den Luzerner Festwochen, wo sie auch das Remixen ihrer Musik durch DJ Spooky auf das Programm setzte.

Neuwirth lässt sich oft von anglo-amerikanischen Kulturen inspirieren, so z.B. in ihrem 2003 uraufgeführten Musiktheater Lost Highway nach David Lynchs gleichnamigem Film. Der Neuproduktion der English National Opera im Young Vic wurde 2009 der "South Bank Show Award" verliehen.

Seit ihrer Teenager-Zeit interessiert sich Olga Neuwirth für Wissenschaft, Architektur, Literatur, Film und Bildende Kunst und daher  lässt sie in vielen ihrer Stücke seit den frühen 1990er Jahren Ensemble, Elektronik und Videoeinspielungen zu einem genreübergreifenden visuellen und akustischen Sinnerlebnis verschmelzen. Dafür gilt sie in der sogenannten "Neuen Musik"-Szene als Pionierin.

Aus diesem vielfältigen Interesse heraus entstanden auch verschiedene Klanginstallationen, Ausstellungen, Theater- und Filmmusiken, die mit der Einladung zur "dokumenta 12" in Kassel ihren Höhepunkt fanden. Sie hat auch immer wieder mit der Experimental-Jazz- und Improvisation-Szene kollaboriert, so u. a. mit Robyn Schulkowsky, David Moss und Burkhard Stangl.

2006 und 2009 entstanden zwei Solokonzerte: ein Trompetenkonzert für Håkan Hardenberger und ein Viola-Konzert für Antoine Tamestit.

Olga Neuwirth erhielt verschiedene nationale und internationale Preise, u. a. 2010 den Grossen Österreichischen Staatspreis.

Olga Neuwirth lebte in San Francisco, New York, Prag, Paris, Venedig, Triest, Wien und Berlin.

Sie ist seit 2006 Mitglied der Akademie der Künste Berlin und seit 2013 Mitglied der Akademie der Künste München. Einige ihrer Werke sind bei den Labels Kairos und col legno erhältlich.

2012 gab es die Premieren gleich zweier neuer Musiktheaterwerke: The Outcast nach Leben und Werk von Herman Melville und American Lulu, eine Neuinterpretation von Alban Bergs Lulu. Diese war 2013 in einer Neuproduktion in Bregenz, Edinburgh und London zu hören.

Masaot/Clocks without Hands, geschrieben für die Wiener Philharmoniker, wurde im Mai 2015 in Köln unter Daniel Harding uraufgeführt. Nach Aufführungen in Wien und Luxemburg dirigierte es Valerij Gergiev in der Carnegie Hall.

Le Encantadas o le avventure nel mare delle meraviglie für sechs Ensemblegruppen und (live-)Elektronik ist ein gemeinsamer Auftrag von Ensemble Intercontemporain, Cité de la musique, Festival d'Automne à Paris, Donaueschinger Musiktage, IRCAM, Lucerne Festival und dem Wiener Konzerthaus und fand auch beim Holland Festival große Beachtung. 2017 wird das Werk bei den Festivals musica/Straßburg und bei wien modern aufgeführt.

Das Schlagzeugkonzert Trurliade – Zone Zero ist ein Auftrag der Roche-Commission und wurde beim Lucerne-Festival unter der Leitung von Susanna Mälkki mit Victor Hanna uraufgeführt, wo Olga Neuwirth 2016 als composer-in-residence im Zentrum stand. Weitere Aufführungen erfolgten beim Musikfest Berlin und bei Wien Modern.

Im Februar 2018 wurde das neue Flötenkonzert Aello - ballet mecanomorphe vom Swedish Chamber Orchestra und Clare Chase (fl) uraufgeführt. Am 4. August 2018 feierte Olga Neuwirth ihren 50. Geburtstag. Die internationale Musikwelt würdigt die Komponistin zu diesem Anlass mit zahlreichen Konzerthighlights. Dazu zählen die Uraufführung der revidierten Fassung des „Musicstallation-theaters“ The Outcast sowie die Uraufführung von Neuwirths Live-Vertonung des frisch restaurierten Stummfilms Die Stadt ohne Juden bei Wien Modern, die Deutschlandpremieren beider Werke in der Elbphilharmonie Hamburg und die UK-Erstaufführung von Aello – ballet mécanomorphe bei den BBC Proms, gefolgt von fünf weiteren Interpretationen des Werks in fünf Ländern. In Arbeit ist ihre neue Oper Orlando, die Ende 2019 an der Wiener Staatsoper Premiere feiert.


www.olganeuwirth.com


Photo: Harald Hoffmann
Olga Neuwirth: Ein Porträt


„Von Kindheit an hat mich einfach alles interessiert. Von Kunst und Politik bis Wissenschaft und der Psychologie. Leidenschaftlich gegenüber allem. Von den kleinen und den großen Dingen in der Welt lasse ich mich gleichermaßen inspirieren, eben von der wunderbaren Vielfalt des Lebens,“ so Olga Neuwirth Anfang 2015 anlässlich einer Pressekonferenz zu ihrem jüngsten Musiktheaterauftrag für die Wiener Staatsoper. Diese Äußerung ist nicht nur bezeichnend für die beinahe grenzenlose Aufgeschlossenheit der Komponistin, sondern kann auch als Leitlinie für das Verständnis ihrer nunmehr fast drei Jahrzehnte währenden künstlerischen Arbeit dienen.

Vielfältige Impulse
Grundlage des vielgestaltigen Schaffens Olga Neuwirths ist das frühe und unerschöpfliche Interesse an Gebieten jenseits der Musik, ihre Neugier und ihr Wille, das Komponieren in einem umfassenderen Sinn auch in ungewöhnliche Bereiche zu treiben und sich von unterschiedlichsten Impulsen aus Literatur, Kunst, Film, Comic oder Wissenschaft, aus High und Low Art, anregen zu lassen, noch bevor dies in der sogenannten „zeitgenössischen klassischen Musik“ zur Selbstverständlichkeit wurde. So erklärt sich Olga Neuwirths intensive Beschäftigung mit Kunstgattungen wie der installativen Kunst, dem Film oder der Fotografie und der bereits in den ersten Werken aus den späten 1980er Jahren eingeschlagene Weg, die Sphären von Populär- und Hochkultur miteinander zu verschmelzen. Aus ihm erwachsen auch die Voraussetzungen für den Einsatz von Technologie, der sich die Integration von Low-Tech-Instrumenten ebenso zunutze macht wie Live-Elektronik. 

Kooperationen 
Damit einhergehend verfolgt Neuwirth von den frühesten Werken an die Idee, Zeitgenossenschaft sichtbar zu machen. Daher war sie immer schon auf Kooperationen mit Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten bedacht, was sich insbesondere in ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek zeigt. Diese Zusammenarbeit begann mit den beiden Mini-Opern (1990) und reicht über ästhetisch herausfordernde Werke wie das Video-Oratorium „Aufenthalt“ (1994), das Hörstück „Todesraten“ (1997), das Poème choréographique „Der Tod und das Mädchen II“ (2000) sowie die Musiktheaterstücke „Bählamms Fest“ (1993/1997–99) und „Lost Highway“ (2002–03) bis hin zu den Kurzfilmen „Die Schöpfung“ (2009) und „Das Fallen. Die Falle“ (2010). Darüber hinaus hat auch das Interesse an wissenschaftlichen Phänomenen und Fragestellungen Neuwirths Schaffen auf verschiedene Weise beeinflusst. Beispielhaft hierfür ist die Verwendung eigener Brainwave-Daten für das Kurzfilmprojekt „Composer as Mad Scientist“ (2007). In dem Werk „Kloing!“ (2006–07) hat Neuwirth geophysikalische Erdbebendaten auf einen computergesteuerten Flügel übertragen. Dabei kämpft der live spielende Pianist gegen die wissenschaftlichen Messdaten und historische Vorlagen aus Klavierwerken Chopins, Ravels und Liszts. Durch den zusätzlichen Einsatz von Live-Kamera und Video-Zuspielungen ergibt sich eine musiktheatrale Reflexion über Virtuosität und Maschinelles. 

Musik und Medien: Olga Neuwirth als Pionierin

Neuwirths Werkverzeichnis spiegelt die enorme Vielseitigkeit der Komponistin und der von ihr verarbeiteten Einflüsse. Bis heute umfasst es zahlreiche Solostücke, Kammermusik, Ensemble- und Orchesterwerke ebenso wie unter Einbeziehung unterschiedlicher Medien konzipierte Arbeiten. Neben ihrem kompositorischen Schaffen entstanden Performances, Installationen, Schauspiel-, Radio- und Filmmusiken, aber auch Texte, Fotografien, Experimental- und Trickfilme sowie Musiktheaterwerke und zwei Bücher. Die sich hierin abzeichnende Arbeit jenseits etablierter Genres und Gattungen stieß allerdings oft auf Unverständnis; in vielerlei Hinsicht war Neuwirth daher eine Pionierin und Wegbereiterin in ihrer Generation. Mit ihrem Schaffen nahm sie Dinge vorweg, die heute längst selbstverständlich geworden sind. Insbesondere setzte sie sich von Anfang an für die Akzeptanz einer Kombination von Musik und Medien ein. 

Sie befasste sich gegen teils vehemente institutionelle Widerstände immer wieder auf kreative Weise mit der Verbindung von Musik und Bild. Arbeiten wie der 1989 gemeinsam mit ihrer Schwester Flora Neuwirth nach einer Kurzgeschichte von Leonora Carrington gestaltete Trickfilm, der als Grundlage für die Komposition „Canon of Funny Phases“ (1992) diente, zeugen hierbei von einer Vorliebe für Comics und Animation, die bis in jüngere Werken wie „Kloing!“ hinein eine entscheidende Rolle spielt. Darüber hinaus hat Neuwirth aber auch lange Zeit, bevor dies zur Modeerscheinung wurde, in Kompositionen wie „!?dialogues suffisants!?“ (1991–92) und „Jardin désert“ (1993–94) mit der Idee des Medientransfers gearbeitet. Dabei hat sie unter Rückgriff auf akustische und visuelle Übertragungen aus unterschiedlichen Räumen ausgeklügelte Konzeptionen zur Verbindung akustischer und optischer Medien mit dem Ziel einer Gestaltung alternativer Wahrnehmungsformen entwickelt.

Übertragung filmischer Techniken
Bereits zu Beginn der 1990er Jahre hat die Komponistin filmische Techniken auf das Komponieren von Instrumental- und Vokalwerken übertragen und in unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt. Dies zeigt sich in Musiktheaterwerken wie „Bählamms Fest“ und „Lost Highway“ nach David Lynch. Die Verwendung von Videoschichten und -techniken wie Morphing werden hier in den Dienst ihrer Musiktheaterkonzeptionen gestellt. Sie arbeitete nicht nur mit Filmemachern und Videokünstlern zusammen – so beispielsweise mit der französischen Videokünstlerin Dominique Gonzalez-Foerster bei dem Projekt „… ce qui arrive …“ (2003–04) –, sondern schrieb auch mehrere Filmmusiken. Neben Stummfilmvertonungen, etwa zu Viking Eggelings abstraktem Film „Symphonie Diagonal“ (2006) oder Alfred Machins Antikriegsfilm „Maudite soit la guerre“ (2014), sind in jüngerer Zeit Kompositionen für den Dokumentarfilm „Erik(A)“ von Kurt Mayer (2004) sowie für die Spielfilme „Das Vaterspiel“ von Michael Glawogger (2007–08) und „Ich seh Ich seh“ von Veronika Franz und Severin Fiala (2014) entstanden. Schließlich hat die Komponistin auch eine Reihe eigener experimenteller Essay-Filme wie „… disenchanted time …“ (2005) und „… durch Luft und Meer …“ (2007) geschaffen. Dies alles unterstreicht die Tatsache, dass Neuwirth als Künstlerin keinerlei Berührungsängste kennt und die heute immer stärkere spürbare Aufweichung der Grenzlinie zwischen Technologie und klassischer Musik schon früh produktiv für ihre Arbeit zu nutzen wusste.

Elektronik als integraler Bestandteil 

Bezeichnend ist auch der Einsatz von Technologie in ihren Kompositionen, also die Verwendung von Low-Tech-Instrumenten wie den Ondes Martenot (in „Sans Soleil“ aus 1994) oder dem Theremin (im Musiktheater „Bählamms Fest“) sowie die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der Live-Elektronik. Bereits in ihren frühen Mini-Opern „Der Wald – ein tönendes Fastfoodgericht“ (1989–90) und „Körperliche Veränderungen“ (1990–91) wird die Live-Elektronik zu einem unverzichtbaren Bestandteil der künstlerischen Konzeption, der vielfache Verzweigungen erfahren hat. Dies zeigt sich zum Beispiel in „The Long Rain“ (1999), einem Werk, das ursprünglich als „Raumklang-Skulptur“ unter Verwendung eines 24-Kanal-Surround-Lautsprechersystems und eines entsprechenden Video-Surround-Konzepts geplant war. Oder auch in Neuwirths jüngster Raumklang-Arbeit „Le Encantadas“ (2014–15) – dort ausgehend von der Idee einer Rekonstruktion der Akustik der venezianischen Kirche San Lorenzo in einem Konzertsaal. Dabei begreift die Komponistin all diese Einflüsse nicht als das Andere, das von außen her an die Musik herangetragen wird, sondern macht sie zu integralen Bestandteilen ihrer künstlerischen Konzeptionen, aus denen heraus sie die jeweiligen musikalischen Diskurse und Narrationen entwickelt.

Ein Kunstbegriff, der die Gesellschaft herausfordert

In der hochgradig differenzierten Klangwelt ihrer Musik erhebt Neuwirth die Arbeit mit Brüchen, mit dem Nebeneinander und der Übereinanderschichtung heterogener Klangereignisse, aber auch mit Zitaten und Anspielungen zu einem ihrer Prinzipien und verbindet dies oftmals mit einem bissigen und hintergründigen schwarzen Humor. Das manifestiert sich unter anderem in ungewöhnlichen instrumentalen und elektronischen Klangkombinationen. Diese Kombinationen sind Signatur eines Kunstbegriffs, der konsequent die Gesellschaft herausfordert und durch vielfachen Bezug auf politische Inhalte vermeintliche Sicherheiten in Frage stellt. Dafür stehen beispielhaft die Verwendung von Kinderinstrumenten im Ensemblestück „Vampyrotheone“ (1994–95), die Einbeziehung einer verstimmten Viola d’amore in der Komposition „La vie … ulcérant(e)“ (1995), die Verwendung elektronischer Zuspielungen von vierteltönig gegeneinander verstimmten Gamben- und Theorbenklängen in „Lonicera Caprifolium“ (1993) oder die live-elektronisch transformierten Glasklänge in „Bählamms Fest“. 

Musiktheater
Entsprechende Strategien hat die Komponistin auch auf ihre szenischen Konzeptionen übertragen, was mitunter zur Auflösung narrativer Handlungsverläufe zugunsten einer vielschichtigen Bühnendisposition führt. Werke wie das auf dem Drehbuch zu David Lynchs gleichnamigem Film basierende Musiktheater „Lost Highway“ sprengen nicht nur den elektronisch-musikalischen Rahmen und reizten zu ihrer Entstehungszeit die technologischen Möglichkeiten bis zum Äußersten aus, sondern brechen auch die Handlung zugunsten einer nicht-progressiven Abfolge von Szenen auf. Die auf Herman Melvilles Roman „Moby-Dick“ fußende Oper „The Outcast – A musicstallation-theater with video“ (2009–11) ist eine musikalisch-szenische Reflexion über die Arbeit des Künstlers, das Schreiben und die Bedeutung von Erinnerung. Das Werk ist ein Plädoyer für Toleranz gegenüber dem anderen, es lenkt den Blick auf die Frage nach den Bedingungen der Künstlerexistenz in einer leistungsorientierten kapitalistischen Gesellschaft.

Identität als Kernthema

Überhaupt gehört das musiktheatralisch artikulierte Nachdenken über künstlerische Identität zu den Kernthemen von Neuwirths Schaffen. Dieses Thema ist nicht nur dort präsent, wo die Komponistin sich primär mit dem Schaffensprozess auseinandersetzt, wie in ihrer für die documenta 12 entstandenen Klanginstallation „… miramondo multiplo …“ (2007) oder in der Komposition mit Video, … ce qui arrive …“ (2003-04). Auch dort, wo die Komponistin die Künstlerexistenz in ihrer Wechselwirkung mit der Gesellschaft zeigt, wird Identität zusätzlich in die Reflexion politischer Zusammenhänge eingebettet. In diesem Sinne fokussiert Olga Neuwirth ihr künstlerisches Schaffen immer wieder auf vielschichtige Künstler- und Außenseitergestalten, die sie im Spiegel sozialer Verhaltensweisen zeigt, um Diskriminierung als Verwobenheit vielfältiger Strukturen aufzuzeigen. Dies zeigt sich in ihrer die Rassenproblematik und strukturelle Diskriminierung thematisierenden Neuinterpretation von Albans Bergs „Lulu“ als „American Lulu“ (2006/2011) sowie in der ebenfalls diesem Themenkomplex gewidmeten Komposition „Eleanor“ (2014). Ebenso gilt dies für ihre langjährige und variantenreiche, seit Ende der 1980er Jahre greifbare Beschäftigung mit Pop- und Jazzmusik, vor allem ist hier ihre Auseinandersetzung mit dem Pop-Countertenor Klaus Nomi zu nennen, die in dem mehrteiligen Liederzyklus „Hommage à Klaus Nomi“ (1998) und dessen als „A Song-Play in Nine Fits“ (2009) zum Musiktheater ausgeweiteter Fassung ihren Niederschlag gefunden hat. 

Mechanismen der Erinnerung

Ein eng mit solchen Fragestellungen verknüpftes Anliegen ist auch die Auseinandersetzung mit den Mechanismen der Erinnerung, die sich, gleichfalls seit Beginn der 1990er Jahre in Werken wie den „Five Daily Miniatures“ (1994) und „Pallas/Construction“ (1996) thematisiert, durch Neuwirths gesamtes Schaffen zieht. Klingende Ausprägung findet die Beschäftigung mit dieser Thematik auf jeweils unterschiedliche Weise in Arbeiten wie dem Orchesterstück „Clinamen/Nodus“ (1999) – einer Komposition für Streichinstrumente, zwei mikrointervallisch gestimmte Zithern und Schlagzeug, die anlässlich der Konzerttournee zum 75. Geburtstag von Pierre Boulez entstand –, in den mit Erinnerungsbruchstücken unterschiedlichster Art arbeitenden Konzerten für Trompete („… miramundo multiplo …“, 2006) und für Viola („Remnants of songs … an amphigory“, 2009) sowie in „Masaot/Clocks without Hands“ (2013). In diesem 2015 von den Wiener Philharmonikern uraufgeführten Orchesterstück analysiert die Komponistin die Mechanismen von politischem Erinnern und Vergessen und verknüpft dies zugleich auch mit einer Erkundung der Wurzeln ihrer eigenen (künstlerischen) Identität.

Mit ihrem gesamten Schaffen dokumentiert Neuwirth, dass sie – als Frau in einer auch heute noch männlich dominierten Domäne tätig – von jeher eine stets scharfe und hellsichtige Beobachterin der politischen Verhältnisse ist. Dabei engagiert sie sich kontinuierlich auch als Kämpferin für die Befreiung der Kunst von inneren und äußeren Zwängen sowie gegen die Vereinnahmung und Funktionalisierung der Kunst. Ihr Wissensdurst und ihre Neugier führten daher schon früh zu jenem eingangs umrissenen Lebensverständnis, zu dem die Leidenschaft gegenüber allem – die Inspiration „von den kleinen und den großen Dingen in der Welt“ – ebenso gehört wie das ständige Umhergetriebensein zwischen Politik und Kunst.

Neben anderen Auszeichnungen hat sie 2010 als erste Frau den Großen Österreichischen Staatspreis erhalten; darüber hinaus ist sie seit 2006 Mitglied der Akademie der Künste Berlin und seit 2013 Mitglied der Akademie der Bildenden Künste München. 

Text: Stefan Drees

window.artists_page.bioTabs();