Febel, Reinhard

BÜHNENWERKE

Raum 17 • [2008] • Werkbeschreibung
nach dem „Rokeby Venus” genannten Gemälde von Diego Velasquez
Musiktheater für vier Stimmen und Kammerensemble
Text: Reinhard Febel
zwei Stimmen (S. T.), Diego (Sch), Venus (Sch)
2 (Picc. Bfl). 0. 2 (Bkl). 0. / Git. Hf. Schlzg. Klav (Cem). / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
Teil 3 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 16.5.2009, Kiel
Dauer: 30’
Sy. 3733 // *Partitur / Sti.

Morde in Bildern • [2005-08] • Werkbeschreibung
Musiktheater in drei Teilen für zwei Sänger, zwei Schauspieler und Kammerorchester nach drei Gemälden von Frida Kahlo, Edward Hopper und Diego Velazquez
Text: Reinhard Febel
S. Bar. 2 Sch.
2 (Picc. Bfl). 0. 2 (Bkl). 0. / Git. Hf. Schlzg. Klav (Cem). / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
siehe auch „Frida”, „Gespensterhaus” und „Raum 17”
Uraufführung: 16.5.2009, Kiel
Dauer: abendfüllend
Sy. // Partitur / Sti.

Gespensterhaus • [2006]
Ein Horrorbild nach „Haunted House” von Edward Hopper
Musiktheater für vier Stimmen und Ensemble
Text: Reinhard Febel
Paar I (S. T.), Paar II (2 Sch).
2 (Picc). 0. 2 (Bkl). 0. / Schlzg. Klav. / 1. 1. 2. 2. 1. (od. 1. 0. 1. 1. 1.)
Teil 2 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 1.8.2007, Salzburg
Dauer: 30’
Sy. 3732 // *Partitur / Sti.    

Frida • [2005]
Ein Traumbild nach „Unos quantos piquetitos” von Frida Kahlo
Musiktheater für drei Stimmen und Ensemble
Text: Reinhard Febel
S/Spr (Frau I), Bar/Spr (Mann), Spr (Frau II)
Fl (Picc. Bfl). 2 (Bkl). 1 Schlzg. Vl. Vla. Vc.
Teil 1 von „Morde in Bildern”, siehe dort.
Uraufführung: 1.8.2005, Salzburg
Dauer: 20’
Sy. 3702 // *Partitur / Sti.

Lichtung
• [2000] • Werkbeschreibung
Spiel für drei Schauspieler und Musik
Text: Reinhard Febel
Auf der Bühne: drei Personen A, B und C, Menschenform (stumm)
unsichtbar: 4 Frauenstimmen 2 S, Ms, A, 3 B
3 Kl. 3 Tr. Hr. 2 Ps. Tb. 4 Schlzg. Tonb. Live-El.
Uraufführung: 10.05.2001, Bonn
Dauer: 99’
Sy. 3514 // *Partitur / Sti./ Kla. / Tontr. / Live-El.

Beauty • [1995/96]
Musiktheater
Text: Lukas Hemleb (nach einer Zeitungsmeldung)
Linda (S), Brad (stumme Rolle/Schauspieler), Mama (T), Papa (Bar), Beauty (T), Coyote (Bar), Stimmen im Orchestergraben: S, 2 Ms, 3 T, 4 Bar, 2 Spr.
4 (4 Picc). 2. 4 (2 Bkl). 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Klav. 4 Schlzg. / Str.
Uraufführung: 14.9.1996, Hagen
Dauer: abendfüllend
Sy. 3312 // Partitur / Kla. / Sti.

Morels Erfindung • [1993/94] • Werkbeschreibung
Oper in einem Akt
Text: Lukas Hemleb; nach Adolfo Bioy Casares (La invencion de Morel)
Arturo (T), Faustine (S), Morel (Bar), Haynes (B), Dora (Ms), Alec (hoher T), Irène (hoher S), Antoine (Bar), Jane (A), Zwei Diener (stumm)
2 (Picc). 1 (Eh). 3 (Bkl). 2 (Kfg). / 2. 2. 2. 2 (Ttb, Btb). / Hf. Klav. 3 Schlzg. / 6. 6. 4. 4. 3.
Uraufführung: 6.11.1994, Darmstadt
Dauer: abendfüllend
Sy. 3106 // Partitur / Kla. / Sti./ Libr.

Sekunden und Jahre des Caspar Hauser • [1991/92]
Oper in drei Akten und neun Bildern
Text: Lukas Hemleb
Caspar (Bar), Caroline (S), Stanhope (T), Feuerbach (B), Daumer (T), Hennenhofer/Schwarzer Mann (B), Landstreicher/Caspardarsteller (Bar), 1. Begleiter/Ziehvater (T), 2. Begleiter (Bar), 3. Begleiter (B), Nachbarin/Nachtschwärmerin 1 (S), Ziehmutter/Nachtschwärmerin 2 (A), Lehrer/Gastgeber (Bar), Daumerdarsteller/Sekretär 1 (T), Feuerbachdarsteller/Sekretär 2 (B), Carolinedarstellerin (S), Caspardarsteller/evtl. Landstreicher (Bar), Gäste, Zuschauer (Chor SATB)
3 (3 Picc). 3 (Eh). 3 (Bkl). 3 (Kfg). / 4. 3. 3. 2 (Tentb, Btb). / 3 Schlzg. Klav (Cel). Hf. / Str. / Bühnenmusik (7 Instr.)
Uraufführung: 12.4.1992, Dortmund
Dauer: abendfüllend
Sy. 3066 // Partitur / Kla. / Sti./ *Libr.

Nacht mit Gästen • [1987/88]
Musiktheater
Text: eingerichtet von Reinhard Febel nach Peter Weiss
Mann (Bar), Frau (S), 1. Kind (S), 2. Kind (A), Gast (T), Warner (B)
1 (Picc). 0. 1 (Bkl). Asax. 0. / 1. 1. 1. 0. / 3 Schlzg. Git. Klav. / 3. 3. 3. 3. 2.
Uraufführung: 15.5.1988, Kiel
Dauer: abendfüllend
Sy. 3035 // Partitur / Kla. / Sti./ Libr.

Euridice • [1983]
Kammeroper nach Jacopo Peri
Text: Helmut Danninger (nach Ottavio Rinuccini)
Euridice (Ms), Orfeo (Bar), Ninfa (S), Dafne (S), Venus (A), Prosperina (A), Pastore/Caronte (T), Aminta (T), Arcetro (B), Pluto (B)
Chor SATB (je 2) / Fl (Picc, Afl). Kl (Bkl). / Hr. Ps. / 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1. / Tonb.
Uraufführung: 10.11.1983, München
Dauer: abendfüllend
Sy. 2414 // Partitur / Kla. / Sti./ Tontr.



ORCHESTERWERKE

stelle • [2011]
(drei) für Orchester
2. 2. 2. 2. / 4. 2. 2. 1. / Pk. 1 Schlzg. Hf. / 7. 6. 4. 3. 3.
Uraufführung: 8.12.2011, Würzburg
Dauer: 13’
Sy. 4172 // Partitur / Sti.

Berceuse avec cauchemar • [2007] • Werkbeschreibung
für Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Hf. Klav. Pk. Schlzg. / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 29.1.2008, Freiburg
Dauer: 17’
Sy. 3788 // Partitur / Sti.

Sphinxes
• [2003/2004]
für Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 1 Schlzg. Klav. / Str:
Uraufführung: 30.4.2004, Dublin
Dauer: 20’
Sy. 3599 // Partitur / *Stud.-P. / Sti.

Wolkenstein • [2002/2003]  
Lieder nach Texten und Melodien des Oswald von Wolkenstein
Text: Nachdichtungen nach Wolkenstein, neue Texte von Reinhard Febel
S. B. Sch (Spr). stumme Rolle
Chor (SATB) / 1 (Picc). 1 (Eh). 0. 1 (Kfg). / 1. 1. 1. 1. / 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1. (od. 4.0.4.3.2.)
sowohl szenische als auch konzertante Aufführung ist möglich
Uraufführung: 22.6.2003, Berlin
Dauer: abendfüllend
Sy. 3570 // *Partitur / *Kla. / Chor-P. / Sti.

Fantasie über ein Thema von Franz Schubert • [1997]
für Orchester
2 Picc. / 4. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. Klav / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 30.9.1997, Hagen
Dauer: 15’
Sy. 3377 // Partitur / Sti.

Vier Stücke für Violine und Orchester
• [1994]
Vl.
0. 0. 0. Bkl. 1. Kfg. / 2. 2. 1. 1. / Hf. Git. Pk. 2 Schlzg. / 6. 6. 6. 6. 4.
Uraufführung: 18.3.1995, Stuttgart
Dauer: 25’
Sy. 3218 // *Partitur / Sti.

Jardín
• [1989]
für Orchester
4 Fl (4 Picc). 4 Ob (Eh). 4 Kl (Bkl). 4 Fg (Kfg). / 4. 4. 4. 1. / 3 Schlzg. Klav. Hf. / 12. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 15.10.1989, Berlin
Dauer: 13’
Sy. 3073 // *Partitur / Sti.

David und Gollert oder Die Orchesterprobe
• [1987]
Dramatische Szene für Bassbariton und Orchester
Text: Paul Esterházy
Bbar.
1. Picc. 2. 1. Bkl. Asax. 2. / 2. 1. 1. 1. / Pk. 2 Schlzg. E-Org. / Str.
aufzuführen zusammen mit „Der Kapellmeister” von Domenico Cimarosa
Uraufführung: 14.2.1988, Freiburg
Dauer: 20’
Sy. 3044 // *Partitur / Kla. / Sti.

Sinfonie
• [1985/86]
für großes Orchester
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Klav. Hf. / Str.
Uraufführung: 19.10.1986, Donaueschingen
Dauer: 28’
Sy. 3019 // *Partitur / Sti.

Das Unendliche
• [1984]
für Mezzosopran, Bariton und Orchester
Text: Giacomo Leopardi
Ms. Bar.
3 (2 Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Klav. / 12. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 31.10.1984, Stuttgart
Dauer: 16’
Sy. 2437 // *Partitur / Sti.

Konzert für Schlagzeug und Orchester
• [1981]
Schlzg.
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / Pk. Klav (Cel). / Str.
Uraufführung: 15.6.1981, Hagen
Dauer: 37’
Sy. 2375 // *Partitur / Sti.

Variationen für Orchester
• [1980]
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 1. / Pk. 2 Schlzg. Hf. Klav. / Str.
Uraufführung: 4.10.1980, Stuttgart
Dauer: 14’
Sy. 2349 // *Partitur / Sti.



ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumente)

eins • [2010]
für Blechbläser und Schlagzeug
2 Hr. 2 Tr. 2 Ps. Tb. 2 Schlzg.
Uraufführung: 19.12.2010, Salzburg
Dauer: 9’
Sy. 4137 // *Partitur / Sti.

Sculpture / Motion Picture • [1998]
Zwei Stücke für neunzehn Streicher
6. 5. 4. 3. 1.
Die beiden Teile sind auch einzeln aufführbar.
Uraufführung: 7.2.1999, Stuttgart
Dauer: 21’
Sy. 3355 // *Partitur / Sti.

Konzert für Klavier und Blasinstrumente • [1988]
Klav.
2 Fl (Picc). 3 Kl (Bkl). Asax. 2 Hr. Tr. Ps. Tb.
Uraufführung: 1988, Karlsruhe
Dauer: 25’
Sy. 3058 // *Partitur / Sti.

Der Zauberbaum • [1987]
Filmmusik für den gleichnamigen WDR-Fernsehfilm nach Peter Sloterdijk
für Kammerensemble
Text: Peter Sloterdijk
Fl (Picc). 2 Kl. Bkl. Hr. Klav (Cem). Schlzg. 2 Vl. Vla. Vc. Kb.
Material auf Anfrage
Uraufführung: Köln
Dauer: 30’
Sy. 3045 // Partitur / Sti.

Joker • [1986]
für Sopran und fünf Instrumentalisten
Text: Reinhard Febel
S.
Fl (Afl, Picc). Vc. Klav. Cel. Schlzg.
Uraufführung: 1988, Kiel
Dauer: 18’
Sy. 3030 // *Partitur / Sti.

Auf der Galerie
• [1985]
für elf Streicher, nach Franz Kafka
3. 0. 3. 3. 2.
Uraufführung: 8.4.1985, Asolo
Dauer: 16’
Sy. 2465 // *Partitur / Sti.

Nocturne I • [1982]
für Kammerensemble
Ob. Fg. Tr. Ps. Vl. Vc. Klav. 2 Schlzg.
Uraufführung: 23.9.1982, Barcelona
Dauer: 20’
Sy. 2391 // *Partitur / Sti.

Charivari • [1979]
für fünfzehn Instrumentalisten
1. 1. 1. 1. / 1. 1. 1. 0. / Hf. Cel. 2 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1.
Uraufführung: 1980, Stuttgart
Dauer: 14’
MMV 5233 // Partitur / Sti. / *Stud.-P.

Étude d‘exécution transcendante • [1979]
für vierzehn Instrumentalisten
2. 0. 2. 0. / 1. 1. 1. 0. / Klav. Schlzg. / 1. 1. 1. 1. 1. / mit el. Verst. und mehreren Lautsprechern
Uraufführung: 1978, Paris
Dauer: 13’
MMV 5234 // Partitur / Sti./ *Stud.-P.



KAMMERMUSIK

zwei • [2011]
für Violine und Klavier
Vl. Klav.
Dauer: 15’
Sy. 4188 // Partitur

Klaviertrio Nr. 2 • [2006/07]
Vl. Vc. Klav.
Material auf Anfrage
Dauer: 18’
Sy. 3782 // Partitur / Sti.

Grand Duo • [2004]
für Klavier zu vier Händen
I. Éspace profond; II. Chant; III. Carillon; IV. Spirale
Klav 4hd.
Uraufführung: 6.5.2007, Köln
Dauer: 20’
Sy. 3679 // *Partitur

Two Birds • [2004]
für fünf Instrumentalisten
Fl. Kl. Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 23.3.2006, Prag
Dauer: 13’
Sy. 3617 // *Partitur / *Sti.

Frankenstein
• [2003/04]
für Orgel (zwei Spieler)
I. Laboratorium 1 (Präludium); II. Erster Versuch; III. Zweiter Versuch; IV. Dritter Versuch; V. Vierter Versuch; VI. Laboratorium 2 (Postludium).
Org (2 Sp).
Für Laboratorium 1 und 2 werden zwei Spieler benötigt (evtl. Solist und Registrant). Frankenstein kann aber auch ohne Laboratorium 1 und 2 durch einen Spieler aufgeführt werden.
Dauer: 30’
Sy. 3678 // *Partitur

Maelstrom • [2002]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Dauer: 18’
Sy. 3820 // Partitur

shongololo • [2002]
für zwei Concertinas und Live-Elektronik ad libitum
2 Concertinas / Live-El (ad lib.).
Dauer: 20’
Sy. 3619 // *Partitur / Live-El.

Drei Stücke • [2000]
für Violoncello und Klavier
Vc. Klav.
Material auf Anfrage
Dauer: 16’
Sy. 3539 // Partitur

Fünf Stücke für Streichquartett • [2000] • Werkbeschreibung
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 3.12.2000, Köln
Dauer: 20’
Sy. 3513 // *Partitur / Sti.

Sieben Choralbearbeitungen nach Johann Sebastian Bach
• [1999]
für Klavier zu vier Händen
1. Es ist gewisslich an der Zeit (BWV 734), Sy. 2751; 2. Nun komm, der Heiden Heiland (BWV 659), Sy. 2752; 3. Wo soll ich fliehen hin? Version a (BWV 694), Sy. 2753; 4. Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (BWV 639), Sy. 2754; 5. Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr (BWV 663), Sy. 2755; 6. Wo soll ich fliehen hin? Version b (BWV 694). Sy. 2756; Erbarme dich mein, o Herre Gott (BWV 721), Sy. 2757
Klav. 4hd.
Die Stücke können in beliebiger Auswahl gespielt werden und sind auch einzeln erhältlich.
Uraufführung: 14.12.2000, Gießen
Dauer: 33’
Sy. 2750 // *Partitur

Trio • [1989]
für Klavier, Violine und Violoncello
Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 1989, Stuttgart
Dauer: 15’
Sy. 3075 // *Partitur

Impromptus • [1987]
für Flöte (Piccolo) und Klarinette (Bassklarinette)
Fl (Picc). Kl (Bkl).
Uraufführung: 21.11.1987, Zürich
Dauer: 25’
Sy. 3041 // *Partitur / *Sti.

Nocturne II (Ruinen) • [1982]
für drei Schlagzeuger
3 Schlzg.
Uraufführung: 22.9.1983, London
Dauer: 20’
Sy. 2394 // *Partitur

Streichquartett
• [1981/82]
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 3.6.1985, Duisburg
Dauer: 27’
Sy. 2388 // *Partitur / *Sti.

Regionen
• [1978/79]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Uraufführung: 1979, Mönchengladbach
Dauer: 25’
MOD 2094 // Partitur

Dwandwa
• [1978]
für Schlagzeug und Klavier
Schlzg. Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 11’
MOD 2076 // Partitur

Kaleidoskop 1 und 2 • [1978]
für Klavier zu vier Händen
Klav (4 hd.).
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 99’
MMV 5211 // *Partitur

Sextett
• [1977]
für Vibraphon, Flöte, Klarinette, Viola, Violoncello und Klavier
Vib (m.Nebeninstr). Fl. Kl. Vla. Vc. Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 16’
MMV 5232 // Partitur / Sti./ *Stud.-P.

Ataraxie
• [1976]
für zwei Flötisten
2 Fl.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 7’
MMV 5221 // *Partitur



VOKALMUSIK

Messers Schneide • [2007] • Werkbeschreibung
für zwei Soprane und Kammerensemble
Text: Vokalise
2 S.
2 Vl. Vla. Vc. Git. 2 Schlzg.
Uraufführung: 5.3.2008, Salzburg
Dauer: 10’
Sy. 3773 // *Partitur / Sti.

Die Masken des Pierrot • [2003]
für Frauenstimme und Klavier
Text: Reinhard Febel
Frst. Klav.
Uraufführung: August 2004, San Lucar (E)
Dauer: 12’
Sy. 3703 // *Partitur

Drei Madrigale • [2002]
für vier Solostimmen und Klavier
Text: Reinhard Febel
S. A. T. B. / Klav.
Uraufführung: 24.9.2002, Stuttgart
Dauer: 20’

Der Gesang des Dodo
• [2001]
für Frauenstimme und Klavier
Text: Vokalise
Frauenst. Klav.
Uraufführung: 22.5.2005, Salzburg
Dauer: 10’
Sy. 3618 // *Partitur

Die vier Zeiten
• [1993]
für vier Soli und gemischten Chor
Text: Philipp Otto Runge
S. A. T. B.
Chor SATB (mind. 8. 8. 8. 8.)
kann zyklisch mit den „Fünf Stücken für Streichquartett” aufgeführt werden
Uraufführung: 26.3.1993, Stuttgart
Dauer: 40’
Sy. 3171 // *Partitur

Winterreise • [1992]
Liederzyklus für Altstimme
Text: Robert Walser
A.
Uraufführung: 28.1.1993, Hannover
Dauer: 18’
Sy. 3185 // *Partitur

Drei Lieder
• [1982]
für Mezzosopran, Sprecherin, Klavier und Tonband
Text: „Kriegers Illusion” nach Ingeborg Bachmann (Botschaft), J.A. Febel (Das Gewesene steht im seltsamen Licht), Wolf Biermann (Linkshänder)
Ms. Spr (weibl). Klav. Tonb (2 K).
Uraufführung: 30.1.1983, Hannover
Dauer: 20’
Sy. 2396 // Partitur / Tontr.

Kolomb • [1982]
für Mezzosopran und Violoncello
Text: Friedrich Hölderlin (nach Fragmenten aus dem Homburger Folio)
Ms. Vc.
Uraufführung: 5.3.1983, Stuttgart
Dauer: 20’
Sy. 2419 // *Partitur


SOLOWERKE

Te Diabolum • [2008]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 3.-9.11.2008, Salzburg
Dauer: 7’
Sy. 3841 // *Partitur

Variationen über ein Thema von Paganini
• [2002]
Studien für das Pianoforte
Klav.
Uraufführung: 29.1.2005, Stuttgart
Dauer: 25’
Sy. 3590 // *Partitur

Sieben Sonaten • [2000-2002]
für Klavier
1. scarlatti rey; 2. written in stone; 3. window; 4. written in sand; 5. bodhisattva; 6. transparent things; 7. tides
Klav.
Uraufführung: 31.1.2005, Stuttgart
Dauer: 37’
Sy. 3591 // *Partitur

Zen and the Art of Piano Playing
• [2000-2001]
Elf Stücke für Klavier
I. ... leere Weite ... kein Verdienst ... ; II. ... Grashalme und Wind ... ; III. ... Don Quixote, Sancho Pansa und ich ... ; IV. ... Achilles und die Schildkröte ... ; V. ... jonglieren mit Tönen, Messern, brennenden Fackeln ... ; VI. ... in meinem Traum hatte ich sieben Freunde ... ; VII. ... Gespensterhaus ... ; VIII. ... kleiner Vogel, kahle Zweige ... ; IX. ... Etörk Dlisch und Sellicha ... ; X. ... die Maschinen der Träumefabrik ... ; XI. ... der Klang der einen Hand …
Klav.
Die Stücke können als Zyklus aufgeführt werden. Es ist aber auch jede beliebige Auswahl (und Reihenfolge) einzelner Stücke möglich.
Uraufführung: 3.4.2006, Sevilla
Dauer: 35’
Sy. 3379 // *Partitur

Capitaine Nemo
• [1999]
für Schlagzeug
Schlzg.
Uraufführung: 12.11.99, Hannover
Dauer: 15’
Sy. 3465 // *Partitur

Music for piano I • [1999]
Expanding Universe
Klav.
Dauer: 8’
Sy. 3447 // *Partitur

Music for piano III • [1999]
Agitato barbaro
Klav.
Dauer: 5’
Sy. 3448 // *Partitur

Music for piano II • [1998]
Sur
Klav.
Uraufführung: 1998, Salzburg
Dauer: 6’
Sy. 3442 // *Partitur

Percussion book I • [1994]
für Schlagzeug
Schlzg.
Uraufführung: 25.1.1995, Hannover
Dauer: 7’
Sy. 3215 // *Partitur

Piano book III • [1994]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 15.11.1994, Hannover
Dauer: 19’
Sy. 3239 // *Partitur

Piano book II • [1993]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 12.1.1994, Lingen
Dauer: 20’
Sy. 3187 // *Partitur

Piano book I • [1991]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 1993, Stuttgart
Dauer: 20’
Sy. 3164 // *Partitur

Tango • [1984]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 26.5.1984, München
Dauer: 5’
Sy. 2443 // *Partitur

Innere Stimmen • [1982]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 18.6.1982, Stuttgart
Dauer: 30’
Sy. 2389 // *Partitur

Polyphonie
• [1981]
für Violine
Vl.
Uraufführung: 12.9.1982, Bozen
Dauer: 7’
Sy. 2374 // *Partitur

Polyphonie • [1981]
für Viola
Vla.
Uraufführung: 12.9.1983, Trient
Dauer: 7’
Sy. 2420 // *Partitur

Delta • [1978]
für Bassflöte und Tonband
Bfl. Tonb.
Uraufführung: Stuttgart
Dauer: 15’
MMV 5220 // *Partitur / Tontr.

Auf Reisen
• [1978]
Sechs Kinderstücke für Klavier
I. Auf Reisen; II. Im Uhrenladen; III. Spiegelbilder; IV. Wettlauf der Ameisen; V. Echo; VI. Akrobatentreffen
Klav.
Dauer: 12’
MMV 5226 // *Partitur

Klavierstück 1978 • [1978]
Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 7’
MOD 2046 // Partitur

Vier Etüden • [1977/78]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 1978, Stuttgart
Dauer: 14’
MMV 5231 // *Partitur

Portrait

*3.7.1952 Metzingen

Geboren 1952 in Metzingen.
1979 Beginn des Studiums in Freiburg bei Klaus Huber
1979 Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestfunks
1980 Beethoven-Preis der Stadt Bonn; Kompositionspreis beim Kompositionsseminar Boswil (Schweiz)
1982 Teilnahme an den Kursen für Computermusik am IRCAM Paris
1983 Kompositionsauftrag der Bayerischen Staatsoper München für die Kammeroper "Euridice"; Vorträge, Seminare, Konzerte in Argentinien, Uruguay, Chile und Peru mit dem Goethe-Institut
1984 Stipendiat der Villa Massimo Rom; Preisträger der Steinbrenner-Stiftung Berlin
1985 Kompositionsauftrag für das Jugendorchester der europäischen Gemeinschaft; Uraufführung der "Sinfonie" bei den Donaueschinger Musiktagen
1987 Musik zum Fernsehfilm "Der Zauberbaum" nach Peter Sloterdijks Roman
1988 Uraufführung der Oper "Nacht mit Gästen" nach Peter Weiss an der Kieler Oper; Preisträger des Stamitz-Preises; Schallplattenproduktion des Deutschen Musikrates; Kompositionsauftrag für das Bundesjugendorchester zu dessen zwanzigjährigem Bestehen
1989 Professur für Komposition und Musiktheorie an der Musikhochschule Hannover; Beginn der Zusammenarbeit mit dem Librettisten und Regisseur Lukas Hemleb ("Sekunden und Jahre des Caspar Hauser" und "Morels Erfindung")
1992 Niedersächsisches Künstlerstipendium
1993 Studienaufenthalte in Kamerun und Südafrika
1994 Gastvorlesungen in Wellington und Auckland (Neuseeland) und in Riga
1995 Kompositionskurse in La Paz (Bolivien) und am CEAMC in Buenos Aires
1997 Workshops und Gastvorträge in Houston, Taipei und Kyoto; Professur für Komposition am Mozarteum Salzburg
2000 Gastdozent an der Hacettepe-Universität in Ankara.
Seit 2000 vierhändiges Klavierduo mit der Pianistin Isabel von Jakubowski.
2001 Gastdozent an der Universität Natal, Durban.
2002 Gastdozent am Konservatorium Skopje, Mazedonien. Arbeit an einer Kinderoper nach eigenem Libretto: Herr Daunander und Glotze
2003 Uraufführung des "Wolkenstein" in der Philharmonie Berlin. Gastdozent an der Universität Stellenbosch, Südafrika
2005 Gastdozentur an der Universität Edinburgh, der Universität Stellenbosch, Südafrika und dem CEAMC Buenos Aires. Meisterkurs Komposition bei der Salzburger Sommerakademie.
2006 Gastkurse an den Konservatorien Udine, Italien und Sevilla, Spanien.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();