Goebbels, Heiner

Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Elektronische Werke

Anmerkung: Üblicherweise müssen alle Werke von Heiner Goebbels mikrophoniert und verstärkt werden.


BÜHNENWERKE

I went to the house but did not enter • [2007/08]
Szenisches Konzert in drei Bildern für vier Männerstimmen I. The Love Song of J. Alfred Prufrock” (mit Text von T.S. Eliot); IIa. The Madness of the Day (mit Text von Maurice Blanchot); IIb. Coda „Excursion into the mountains / Der Ausflug ins Gebirge” (Franz Kafka); III. Worstward Ho (mit Text von Samuel Beckett). Konzertversionen auf Anfrage.
Text: T.S. Eliot; Maurice Blanchot; Samuel Beckett; Franz Kafka
Ct. 2T. B.
Uraufführung: Edinburgh, 28.8.2008
Dauer: 95’
Sy. 3838 // Partitur

Landschaft mit entfernten Verwandten • [2002]
Oper für Ensemble, Chor und Solisten
Text: Texte und Motive von Giordano Bruno, Arthur Chapman/Estelle Philleo, T.S. Eliot, Francois Fénelon, Michel Foucault, Katharina Fritsch, Claude Lorrain, Henri Michaux, Nicolas Poussin, Max Reger, Gertrude Stein, Diego Velázquez, Leonardo da Vinci, Sisley Xshafa
Chor: SATB (4. 4. 4. 4.) / 1 (Bfl, chines. Fl). 1 (Musette). 1. Bkl. 1. / 2 (1. auch Zink, Ps; 2. auch Picctr, Flghr). 1. 1. 0. / 2 Schlzg. Cem (Clavichord, Sam, Klav, Hf). Sam (Akk, Klav). / 1. 1. 1. 2 (1. auch Blfl, 2. auch Tablecello). 1 (E-Bass)
Material auf Anfrage. Frankfurter Fassung 2010 (ohne Chor, Dauer: 85 min.) auf Anfrage.
Uraufführung: Genf, 16.10.2002
Dauer: 0’
Sy. 3562 // Partitur / Sti. / Tontr.

Schwarz auf Weiß • [1995/96]
Musiktheater für achtzehn Musiker
1. „Qui parle?”; 2. The Concert (Zither); 3. Text Machine (Spiele); 4. Readings I (Ye who read); 5. „Du, der Lesende...”; 6. In the Basement; 7. Readings II (Over Some Flasks); 8. Writings I (Strings); 9. Harrypatari; 10. Unisono; 11. Readings III (A dead weight - un poids mortel); 12. Chaconne/Kantorloops; 13. Marseille, 22. September 91 (Pegelton); 14. Readings IV (Cependant nous poussions nos rires); 15. Letter Brass; 16. Brass in 5/4; 17. The Brazen Doorway; 18. „Wir saßen nachts...”; 19. That Corpse; 20. Toccata for Teapot & Piccolo; 21. Writings II (Tutti); 22. Writings III (Strings und Sampler); 23. Koto Machine; 24. „Doch allmählich hörten unsere Lieder auf...”
Text: Edgar Allan Poe (Shadow); John Webster / T.S. Eliot (That Corpse, aus: The Waste Land); Maurice Blanchot (L‘attente l‘oubli)
1. 1. 1. Bkl (Ssax. Tsax). 1. / 1. 1. 1. 0. / 2 Schlzg. 2 Akk (Clavichord. Sam). / 3 Vl. Vla. Vc. Kb (E-Bass). / (alle Instr. el. verst.)
Einige Stücke aus „Schwarz auf Weiß” sind auch einzeln aufführbar. Genaue Angaben: siehe Einzeltitel sowie auf Anfrage
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 75’
Sy. 3190 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Surrogate Cities • [1993/94]
für Mezzosopran, Sprechstimme, Sampler und großes Orchester
1. D&C; 2. In the Country of Last Things; 3. Die Faust im Wappen; 4. Suite für Sampler und Orchester; 5. Drei Horatier-Songs; 6. Die Städte u. die Toten / Argia; 7. Surrogate; 8. In the Country of Last Things 2
Text: Heiner Müller, Hugo Hamilton, Paul Auster
Ms. Spr.
Die Sätze sind auch einzeln aufführbar. Genaue Angaben: siehe Einzeltitel;
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 85’
Sy.  // *Partitur / Sti. / Tontr.



ORCHESTERWERKE

Songs of wars I have seen • [2002/2007]
Ein inszeniertes Konzert mit Texten von Gertrude Stein
für Kammerorchester (ad lib. mit alten und neuen Instrumenten)
Text: Texte aus „Wars I Have Seen” von Gertrude Stein
Fl (Picc). Ob. Kl (Bkl). Fg. / Tr. Hr. Ps. / Hf. Theorbe. Klav (Cem). Sam. 2 Schlzg. / 2 Vl. Vla. Vc. Kb. / Lichtinstallation. Requisiten. Kostüme.
Die Komposition besteht hier auch aus einem Raum-, Inszenierungs- und Lichtkonzept des Komponisten und erfolgt nach Absprache zusammen mit Heiner Goebbels als Regisseur der Aufführung. Die Texte von Gertrude Stein werden ausschließlich von den weiblichen Instrumentalisten gesprochen. Es liegen unterschiedliche Stimmensätze für die Aufführung mit oder ohne alte Instrumente vor.    
Uraufführung: London, 12.7.2007
Dauer: 50’
Sy. 3736 // Partitur / Sti.

Ou bien Sunyatta • [2004]
für Griot-Gesang, Kora und Orchester
Text: traditioneller Griot Gesang aus dem Senegal (Mandingo)
Griot-Gesang. Kora. (beide el. verst.)
3 (2 Afl). 3. 3. 3. / 4. 4. 4. 0. / 4 Schlzg. 1 Klav. 1 Sam. / Str: (Sam el. verst.)
Sängerin und Koraspieler sitzen getrennt außerhalb des Orchesters. Der Koraspieler kann sich mit Sendemikrofon auch im Zuschauerraum bewegen.
Uraufführung: Bochum, 9.7.2004
Dauer: 15’
Sy. 3611 // *Partitur / Sti.

Notiz einer Fanfare • [2003]
für großes Orchester
3 (Afl). 2. Eh. 3. 3 (Kfg). od. 4 (Afl). 3. Eh. 4. 4 (Kfg). / 4. 4. 4. 1-2. / Hf. Klav. Pk. 3 Schlzg. / 13. 11. 9. 8. 6.
Uraufführung: Bochum, 18.9.2003
Dauer: 4’
Sy. 3579 // *Partitur / Sti.

Aus einem Tagebuch • [2002/2003]
Kurze Eintragungen für Orchester
3. 3. 3. 3. / 4. 4. 4. 2. / Pk. 4 Schlzg. Hf. Klav. Sam. / 0. 0. 0. 0. 6.
Uraufführung: Berlin, 23.1.2003
Dauer: 22’
Sy. 3311 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Bildbeschreibungen • [2002/2003]
Suite aus Landschaft mit entfernten Verwandten
Text: Texte von T.S. Eliot, Henri Michaux, Francois Fenelon, Gertrude Stein, Leonardo da Vinci, Nicholas Poussin
Bar. Sprecher. Sprecherin
1 (Picc). 1. 2 (Bkl). 1. / 0. 2 (1 Zink, Ps. 1 Flhr). 1. 0. / 2 Schlzg. 2 Key (Klav. Sam. Cem). Akk. Hf. / 1. 1. 2. 2. 1 (E-Bass). / Alle Instrumentalisten spielen auch brasilianische Trommeln und Klangschalen (ad lib.); die Sprecherpartien können von Instrumentalisten übernommen werden.
Vorspiel Triumphmarsch und Nachspiel Il ne se donne point de visible ad lib. Gesamtdauer ohne Vor- und Nachspiel: 25 min. Der Teil „Schlachtenbeschreibung” (ca. 10 min.) kann auch separat aufgeführt werden.
Uraufführung: Luzern, 22.8.2003
Dauer: 35’
Sy. 3576 // *Partitur / Sti.

Walden • [1998] • Werkbeschreibung
für erweitertes Orchester mit Sprecher
Text: H. D. Thoreau (Walden), engl.
Spr.
1 (Afl).1 (Didgeridoo). 2 Kl in B (Kbkl). 1 (auch ohne Mundstück mit Verzerrer und Oktavider) / 1. 4. 4. 1. / 3-4 Schlzg (Koto. Cim. Djembé. u.v.a.). / 2-3 E-Git (alle auch table-guitar, 3. auch Daxophon) / 2 Key (Klav, Sam I und II, Midi-Key, Harm, Cem bzw. Clav). / 10-14. 0. 9-10. 3. 3 (1. auch E-Bass). / 2-4 Spieler für div. Bow Chimes, Steel-Celli
auf Anfrage Varianten mit kleinerer Besetzung möglich
Uraufführung: Hannover, 15.11.1998
Dauer: 50’
Sy. 3398 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Writings II (Tutti) • [1996] • Werkbeschreibung
aus Schwarz auf Weiß
für Ensemble oder Orchester
1. 1. Eh. 1. Bkl. 1. / 2. 2. 1. 0. / Schlzg. Klav. Zuspiel-CD / Str:
Besetzungsvarianten möglich
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 3’
Sy. 3389 // Partitur / Sti. / Tontr.

Zither • [1996]
aus Schwarz auf Weiß
für Ensemble oder Orchester
1. Bfl. 1. Eh. 1. Bkl. 1. Kfg. / 2. 2. 2 (Tb). / 3 Schlzg. Cem. Akk. / Str:
Besetzungsvarianten möglich
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 3’
Sy. 3388 // Partitur / Sti.

Nichts weiter • [1996]
für Orchester (mit der Stimme von Gustav Gründgens)
2 (2 Picc. Afl). 2 (Eh). 2 (Bkl). 2. / 4. 3. 3. 1. / 3 Schlzg. Hf. Klav. Sam. / 12. 9. 7. 6. 4. (od. größer) / (alle Instr. el. verst.)
Eine Aufführung bedarf einer besonderen Genehmigung.
Uraufführung: Oldenburg, 31.5.1996
Dauer: 12’
Sy. 3359 // *Partitur / Sti. / Tontr.

D&C • [1993/94] • Werkbeschreibung
für Orchester
aus Surrogate Cities
3. 3. 3. 3. / 4. 4. 4. 2. / Pk. 4 Schlzg. Klav. Hf. / Str. / (alle Instr. el. verst.)
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 11’
Sy. 3293 // *Partitur / Sti.

Die Faust im Wappen • [1993/94] • Werkbeschreibung
für improvisierende Männerstimme und Orchester
aus Surrogate Cities
nach einem Motiv von Franz Kafka
Mst. (Improvisation, el. verst.)
3 (2 Picc). 3 (Eh). 3 (Bkl). 3 (Kfg). / 4. 4. 4. 2. / Pk. 2 Schlzg. Sam. / Str. / (alle Instr. el. verst.)
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 7’
Sy. 3295 // *Partitur / Sti.

Die Städte und die Toten 4 / Argia • [1993/94] • Werkbeschreibung
für Orchester
aus Surrogate Cities
nach einem Motiv von Italo Calvino
3 (2 Picc). 3. 3. 2. Kfg. / 4. 4. 4. 2. / 3 Schlzg. Klav. / Str. / (alle Instr. el. verst.)
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 4’
Sy. 3299 // *Partitur / Sti.

Drei Horatier-Songs • [1993/94] • Werkbeschreibung
für Mezzosopran und Orchester
aus Surrogate Cities 
1. Rome and Alba; 2. So That Blood Dropped to the Earth; 3. Dwell Where the Dogs Dwell
Text: Heiner Müller
Ms.
3. 3 (Eh). 3 (Bkl). 3 (Kfg). / 4. 4. 4. 2. / 5 Schlzg. Klav. Hf. / Str. / (Ms. und alle Inst. el. verst.)
siehe auch Ensemblefassung
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 15’
Sy. 3297 // *Partitur / Sti.

Suite für Sampler und Orchester • [1993/94] • Werkbeschreibung
aus Surrogate Cities
1. Sarabande (N-touch); 2. Allemande (Les Ruines); 3. Courante (Banlieue); 4. Gigue; 5. Bourrée (Wildcard); 6. Passacaglia; 7. Chaconne (Kantorloops); 8. Menuet (L‘ingénieur); 9. Gavotte (N-touch remix); 10. Air (Compression)
3 (Afl). 3 (Eh. BarOb). 3 (Bkl. Kbkl). 3 (Kfg). / 4. 4. 4. 2. / Pk. 3 Schlzg. Sam. Klav. Hf. / Str: / (alle Instr. el. verst.)
siehe auch „Samplersuite” für Ensemble
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 30’
Sy. 3296 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Surrogate • [1993/94] • Werkbeschreibung
für Sprechstimme und Orchester
aus Surrogate Cities
Text: Hugo Hamilton
Spr.
0. 0. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 0. 4. 2. / Pk. 4 Schlzg. Klav. Hf. / Str: / (Spr. u. alle Inst. el. verst.)
siehe auch Ensemblefassung
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 7’
Sy. 3300 // *Partitur / Sti.



ENSEMBLEWERKE

Walden • [1998/2008]
Fassung für Sprecher und Kammerensemble
eingerichtet von Pete Harden
Text: H. D. Thoreau (Walden), engl.
Spr.
2 Sax. Ps. Schlzg. Key. Git (E-Git). 2 Vl. Vla. Vc. Kb (E-Bass).
Material auf Anfrage
Uraufführung: Amsterdam, 2.3.2008
Dauer: 50’
Sy. 3928 // Partitur / Sti.

Industry and Idleness • [1996/2002]
Popular Print für Ensemble
1. 2. 2 (Bkl). 1. / 2. 2. 1. 0. / 2 Schlzg (1 Key). 1 Sam. / 2. 2. 2. 1.
siehe auch Orchesterfassung.
Auch als szen. Konzert möglich
Uraufführung: Frankfurt, 8.9.2002
Dauer: 16’
Sy. 3405 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Drei Horatier-Songs • [1994/2002]
für Mezzosopran und Ensemble
aus Surrogate Cities
1. Rome and Alba; 2. So That Blood Dropped to the Earth; 3. Dwell Where the Dogs Dwell
Text: Heiner Müller
Ms.
1 (Afl, Picc). 1 (Eh, BarOb). 2 (Bkl, Kbkl). 1. / 1. 2. 1. 1. / 5 Schlzg (ossia 2 Schlzg. Sam). Klav (Key). Hf. / 1. 1. 1. 1. 1. / (alle Instr. el. verst.)
Ensemblebearbeitung von Andrea Molino. Siehe auch Orchesterfassung
Uraufführung: Frankfurt, 8.9.2002
Dauer: 15’
Sy. 3545 // *Partitur / Sti.

...même soir.- (...am selben Abend.-) • [2000]
Kompositorisch-inszenatorisches Konzept 
für sechs MusikerInnen, vornehmlich für Perkussionisten (oder z.B. 3 Perkussionisten, 1 Keyboarder, 2 andere Instrumente, evtl. auch Tänzer, Performer)
6 Schlzg. oder andere Instr.
Uraufführung: München, 28.9.2000
Dauer: 50’
Sy. 3510 // *Partitur 

Samplersuite aus Surrogate Cities • [1994] • Werkbeschreibung
für Ensemble
1. Sarabande (N-touch); 2. Allemande (Les Ruines); 3. Courante (Banlieue); 4. Gigue; 5. Bourrée (Wildcard); 6. Passacaglia; 7. Chaconne (Kantorloops); 8. Menuet (L‘ingénieur); 9. Gavotte (N-touch remix); 10. Air (Compression)
1 (Afl, Picc). 1 (Eh, BarOb). 2 (Bkl, Kbkl). 1. Kfg. / 1. 2. 1. 1. / 2 Schlzg. Sam. Klav (Key). Hf. / 1. 1. 1. 1. 1. / (alle Instr. el. verst.)
siehe auch „Suite für Sampler und Orchester”
Uraufführung: Frankfurt, 19.12.1994
Dauer: 30’
Sy. 3268 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Surrogate • [1994] • Werkbeschreibung
Fassung für Sprechstimme und Ensemble
aus Surrogate Cities
Text: Spr.
1. 2. 1. 1. / 1. 2. 1. 1. / 3 Schlzg. Hf. Klav. / 1. 1. 1. 0. 0.
Material auf Anfrage; siehe auch Orchesterfassung
Uraufführung: Frankfurt, 19.12.1994
Dauer: 7’
Sy. 3345 // Partitur / Sti.

In the Country of Last Things • [1993/94] • Werkbeschreibung
für Mezzosopran, Sprechstimme und kleines Orchester
aus Surrogate Cities
Text: Paul Auster (In the Country of Last Things)
Ms. Spr.
2 Tr. Schlzg. / Str. / (Soli und alle Instr. el. verst.)
Uraufführung: Frankfurt, 31.8.1994
Dauer: 5’
Sy. 3294 // *Partitur / Sti.

In the Country of Last Things 2 • [1993/94]
für Mezzosopran, Sprechstimme und kleines Orchester
aus Surrogate Cities
Text: Paul Auster
Ms. Spr.
2 (Picc). Afl. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 0. 0. 0. 0. / Schlzg. Klav. Hf. / Str.: 2. 0. 0. 0. 0.
Uraufführung: Frankfurt/M., 31.8.1994
Dauer: 5’
Sy. 3301 // *Partitur / Sti.

Herakles 2 • [1991]
für sieben Instrumente
Hr. 2 Tr. Ps. Tb. Schlzg. Sam. / (alle Instr. el. verst.)
ohne Dirigent. Der Sampler kann evtl. vom Schlzg. gespielt werden.
Uraufführung: Paris, 19.1.1992
Dauer: 15’
Sy. 3132 // *Partitur / Sti. / Tontr.

La Jalousie • [1991]
Geräusche aus einem Roman 
für Sprecher und Ensemble
Text: Alain Robbe-Grillet (La Jalousie)
Spr.
Fl. Ob. Bkl. Fg./ Hr. Tr. Ps. Kbps./ Schlzg. 2 Klav (Sam). E-Git./ Vl. Vla. Vc. Kb. / (alle Instr. el. verst.)
Die (französischen) Texte können statt von einem Sprecher auch von Instrumentalisten gesprochen werden.
Uraufführung: Frankfurt, 1.6.1991
Dauer: 18’
Sy. 3109 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Red Run • [1988/91]
Nine Songs for Eleven Instruments
Fl. Kl (Bkl). Tr. Ps. Tb. E-Git. Klav (Sam). Schlzg. Vl. Vc. Kb (E-Baß). / (alle Instr. el. verst.)
ohne Dirigent. Instrumentierungsvarianten und größere Besetzungen sind möglich.
Uraufführung: Frankfurt, 1.6.1991
Dauer: 18’
Sy. 3108 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Befreiung • [1989]
Konzertante Szene für Sprecher und Ensemble
Text: Rainald Goetz
Spr.
Bkl (Bsax). Fg./ Hr. 2 Tr. Ps./ Klav (Sam). Schlzg. Vl. Vc. Kb. / (alle Instr. el. verst.)
Uraufführung: Frankfurt, 6.9.1989
Dauer: 14’
Sy. 3072 // *Partitur / Sti. / Tontr.



KAMMERMUSIK

Bagatellen • [1986-2006] • Werkbeschreibung
für Violine und Sampler (und Klarinette ad lib.)
Vl. Sam. Kl (ad lib).
Uraufführung: Groningen, Dauer: 16’
Sy. 3840 // *Partitur

And We Said Good Bye • [2002]
aus Landschaft mit entfernten Verwandten
für Flöte, Klarinette und Zuspiel-CD
Fl. Kl. Zuspiel-CD.
Sy. 4282 // Partitur / Tontr.

Harrypatari • [1995/96]
für Zither, Marimba, Cimbalom, Clavichord und E-Bass
aus Schwarz auf Weiß
Zither. Mar. Cim. Clavichord. E-Kb. (alle el. verst., Varianten möglich)
Besetzungsvarianten möglich. Das Stück kann auch zusammen mit zwei weiteren, nicht separat aufführbaren Szenen aus Schwarz auf Weiß gekoppelt werden, und zwar nur in der Reihenfolge: Writings I / Harrypatari / Unisono (D: 5‘).
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 2’
Sy. 3427 // *Partitur / Sti.

In the Basement • [1995/96]
für Klarinette, Violine, Cimbalom (alle el. verst.) und Zuspiel-CD
aus Schwarz auf Weiß
Kl. Vl. Cim. (alle el. verst.) / Zuspiel-CD
Besetzungsvarianten möglich
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 2’
Sy. 3426 // *Partitur / Tontr.

Toccata for Teapot & Piccolo • [1995/96]
aus Schwarz auf Weiß
für Piccoloflöte und Teekessel (mit Pfeife in C-Dur-Dreiklang)
auch mit Ensemble: Ob. Kl. Bkl. Fg. / Hr. Tr. Ps. / Key. Hf. Git. / Str: /
Besetzungsvarianten möglich
Uraufführung: Frankfurt, 14.3.1996
Dauer: 4’
Sy. 3428 // *Partitur



ELEKTRONISCHE WERKE

out of • [2009] • Werkbeschreibung
a pearl river delta experience 
Mehrkanalige elektroakustische Klangkomposition
Tontr.
Uraufführung: Berlin, 9.10.2009
Dauer: 20’
Sy. 3839 // /

Portrait

(Aug 17, 1952 - Neustadt, Weinstraße)
Aufgewachsen von 1955 bis zum Abitur 1971 in Landau/Pfalz
1972 Wechsel nach Frankfurt/Main
Soziologie-Diplom 1975, Staatsexamen in Musik 1978
Lebt als freischaffender Komponist (Orchester- und Kammermusik, Musiktheater, Hörstücke, Theater-, Film-, Ballettmusik), Regisseur und Theatermacher mit Barbara Rendtorff und den gemeinsamen Kindern Jakob und Rosa in Frankfurt/Main
1976 Mitbegründer des "Sogenannten Linksradikalen Blasorchesters" (bis 1981) und des Duos Heiner Goebbels / Alfred Harth (bis 1988)
1978-80 musikalischer Leiter am Schauspiel Frankfurt (Ära Palitzsch)
1982 Gründung der experimentellen Rock-Gruppe "Cassiber". Komponist und Regisseur eigener Musiktheater- und Hörstücke (oft nach Texten von Heiner Müller) sowie szenischer Konzerte; mehrere Konzertprojekte mit Musikern der internationalen Improvisationsszene; deutsche Schallplattenpreise 1981 und 1984 
1988 Goldene Ehrennadel der deutschen Schallplattenkritik 
1984, 1990 und 1992 Karl-Sczuka-Hörspielpreis des SWF Baden-Baden
1985 Hörspielpreis der Kriegsblinden
1986, 1992 und 1996 Prix Italia
1989 Berliner Hörspielpreis der Publikumsjury
1991 Prix Futura
1993 Hessischer Kulturpreis
1996 Radio Ostankino-Preis (Moskau)
1997/98 Gastprofessur in der Kompositionsklasse der Hochschule Karlsruhe
1999 Professur für Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Giessen
2001/2004 Grammy Nomination für "Surrogate Cities" / "Eislermaterial"
2001 Europäischer Theaterpreis "Neue Theaterrealitäten"
2002 Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt
2003 Deutscher Kritikerpreis, Sparte "Musik"
2007/2008 Fellowship am Wissenschaftskolleg Berlin 
2008 Binding Kulturpreis

Heiner Goebbels ist Mitglied der Akademie der Künste, Berlin, und der Akademie der Darstellenden Künste, Frankfurt. Seit 2006 ist er Präsident der Theaterakademie Hessen.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();