Riehm, Rolf

BÜHNENWERKE

Sirenen • Bilder des Begehrens und des Vernichtens [2010-2013]
Musiktheater in acht Bildern (in drei Teilen)
Text: Rolf Riehm
4 (2 Picc). 4 (2 Eh). 3 Kl (Bkl). 1 Kbkl. 3 Fg (Kfg). Kfg. / 4. 4. 3. Kbps. 0. / 4 Schlzg. Klav. Akk. Key. / 8. 8. 6. 6. 4.
Uraufführung: Frankfurt am Main, 14.09.2014
Dauer: 95‘
Sy. 4104 // Partitur / Sti.

Das Schweigen der Sirenen
• [1994]
Musiktheater
Text: Franz Kafka (Das Schweigen der Sirenen)
4 S. Ms. Spr (Griechin). Spr (Japaner).
4 (4 Picc. 2Afl. Bfl). 4 (4 Eh. Heck). 2. Bkl. Kbkl (Bkl). Asax. Bsax. 4 (2 Kfg). / 4. 6. 4. 1. / Pk. 3 Schlzg. Akk. E-Org. Key (Sam). / 10. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 9.10.1994, Stuttgart
Dauer: 90’
Sy. 3217 // Partitur / Sti. / Tontr.



ORCHESTERWERKE

Wer sind diese Kinder • [2008/09]
für Klavier, großes Orchester in drei Gruppen und elektronische Zuspielungen
Klav.
4 (4 Picc). 2 (2 Eh). 2 Eh. 3. Bkl. Kbkl. 2. 2 Kfg (2 Fg). / 4. 6. 3. Kbps. 1. / Key. Akk. 4 Schlzg (2 Pk). / 14. 12. 10. 8. 6. / elektron. Zuspielungen (PA-Anlage, je 2 Lautsprecher in der Mitte-Gruppe und in der rechten Seiten-Gruppe)
Uraufführung: 18.10.2009, Donaueschingen
Dauer: 30’
Sy. 3931 // Partitur / Sti. / Tontr. / *Stud.-P.

Au bord d’une source • [2007]
für Tenorblockflöte, Orchester und CD-Zuspielungen
Blfl.
auf der Bühne: 3 (2 Picc). 3 (Ehr). 2. Bkl. 3 (Kfg). / 0. 3. 3. 0. / 8. 8. 6. 6. 4. /
im Raum verteilt: Kl. Tr. Kbps. Kbtb. / CD-Zuspielungen
Uraufführung: 28.9.2007, Stuttgart
Dauer: 24’
Sy. 3694 // *Partitur / Sti. / Tontr.

„Ihr, meine und eines ruchlosen Vaters Kinder”
• [2006]
für Sopran, Sprecher (über Zuspielung) und Orchester
Text aus: Elfriede Jelinek: Der Tod und das Mädchen 5
S.
4 (2 Picc). 4 (2 Eh). 4 (2 Bkl). 4 (Kfg). / 0. 4. 3. Kbps. 0. / 0. 0. 0. 6. 4. / Tonb.
Uraufführung: 27.10.2006, Kassel
Dauer: 20’
Sy. 3725 // Partitur / Sti. / *Stud.-P.

Fremdling, rede. Ballade Furor Odysseus • [2003]
für Mezzosopran, Sprecher und großes Orchester
Texte aus der Odyssee
Ms. Spr.
4 (2 Picc). 4 (4 Eh). 4 (2 Bkl. 1Kbkl). 1 Tsax (Ssax). 4 (2 Kfg.) / 4. 4. 4. (1 Kbps). 0. / Pk. 3 Schlzg. Klav. / 10. 10. 8. 8. 6 (5-saitig).
Uraufführung: 5.12.2003, Frankfurt/Main
Dauer: 65’
Sy. 3585 // *Partitur / Sti.

Nuages immortels oder Focusing on Solos (Medea in Avignon)
• [2001]
für Orchester
2 (1 Picc). 2 (2 Eh). 1. Kbkl. 1. Kfg. / 2. 2. 2 (1 Kbps). 0. / Schlzg (Pk). / 6. 5. 4. 3. 2.
Uraufführung: 5.12.2005, Bremen
Dauer: 22’
Sy. 3434 // *Partitur / Sti.

Restoring the Death of Orpheus • [2001]
für Akkordeon und großes Orchester
Akk (el. verst.).
4 (2 Picc. 1 mit H-Fuß). 4 (2 Eh). 2. Bkl. Kbkl. 4 (2 Kfg) / 4. 4. 4 (Kbps). 0. / Pk. 5 Schlzg. / 12. 10. 8. 8. 6.
Uraufführung: 22.6.2002, München
Dauer: 32’
Sy. 3466 // *Partitur / Sti.

Archipel Remix • [1999]
für großes Orchester
4 (2 Picc). 4 (2 Eh). 2. Bkl. Kbkl. 2. 2 Kfg (2 Fg). / 4. 4. 4. (Kbps). 0. / Pk. 8 Schlzg. Key. / 16. 14. 12. 10. 8.
Uraufführung: 28.1.2000, Köln
Dauer: 47’
Sy. 3468 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Garten. Nacht und Mondschein • [1999]
für Orchester
2 (2 Picc). 2 (Eh). 2. Bkl (Kbkl). 2 (Kfg). / 2. 2. 2. 0. / Hf. Hammondorg. / 8. 8. 6. 4. 4.
kann zusammen mit „Leonce und und...” unter dem Gesamttitel „Die Erde ist eine Schale von dunkelm Gold (Zwei Bach-Paraphrasen)” aufgeführt werden
Uraufführung: 1.10.2000, Hannover
Dauer: 15’
Sy. 3538 // Partitur / Sti.

Die Tränen des Gletschers
• [1997/98]
für Orchester mit Sampler
3 (2 Picc). 3 (2 Eh). 2 (Bkl). Bkl (Kbkl). 2 (Kfg). Kfg. / 4. 4. 4. 0. / 3-4 Schlzg. Sam. / 16. 14. 12. 10. 8.
Uraufführung: 18.10.1998, Donaueschingen
Dauer: 20’
Sy. 3358 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Shifting • [1994]
für Violine und Orchester
Vl.
2. 2 Picc. 2. 2 Eh. 2. 2 Bkl (Kbkl). 2. 2 Kfg. / 4. 4. 4. 0. / Pk. 5 Schlzg. / 10. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 4.3.1995, Köln
Dauer: 20’
Sy. 3242 // *Partitur / Sti.

Odysseus aber hörte ihr Schweigen nicht • [1993]
Orchesterstück zu einer Erzählung von Franz Kafka
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3. 0. / Pk. 4 Schlzg. / 10. 10. 8. 6. 4.
Uraufführung: 26.9.1993, Saarbrücken
Dauer: 12’
Sy. 3193 // *Partitur / Sti.

Les Chants de la Révolution sont des Chants de l’Amour
• [1989/98]
für Sopran, Orchester und elektronische Zuspielungen
Text: Hannah Arendt, Zeitungsberichte, Interviews u.a.
S.
1 (Picc). 1 (Eh). 1. Bkl (Asax). 1 (Kfg). / 1. 2. 2. 0. / Schlzg. Key (Sam). CD-Player / 6-8. 6. 4. 4. 2.
Uraufführung: 11.6.1998, Bochum
Dauer: 45’
Sy. 3071 // Partitur / Sti. / Tontr. / *Stud.-P.

Les Chants réécrits
• [1989/95]
für Tenorsaxofon, Orchester und elektronische Zuspielungen
Tsax.
1 (Picc). 1 (Eh). 1. Bkl. 1 (Kfg.) / 1. 2. 2. 0. / Schlzg. Key. / 1. 1. 1. 1. 1. / Tonb.
Das Werk basiert auf „Les Chants de la Revolution sont des Chants de l’Amour” (1989/98).
Uraufführung: 5.10.1995, Berlin
Dauer: 18’
Sy. 3313 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Das Schweigen der Sirenen
• [1987]
für Sopran, Tenor und Orchester
Text: Franz Kafka (Das Schweigen der Sirenen)
S. T.
4 (4 Picc. Bfl). 4 (3 Eh. Heck). 3 (Kbkl). Bkl. 4 (2 Kfg). / 4. 4. 4. 0. / Pk. 3 Schlzg. Klav. Key (Sam). / 16. 16. 14. 12. 8.
Uraufführung: 9.2.1991, Frankfurt
Dauer: 40’
Sy. 3097 // Partitur / Sti.

Berceuse • [1984/85]
für großes Orchester
4 (2 Picc). 2. 2 Eh. 2. 2 Bkl. 2. 2 Kfg. / 6. 4. 4. 2. / Pk. 6 Schlzg. / 16. 16. 14. 12. 8.
Uraufführung: 22.10.1989, Donaueschingen
Dauer: 20’
Sy. 3074 // *Partitur / Sti.

O Daddy
• [1984]
für Orchester und Tonband
1. 2 Picc. 2. Eh. 2. Kbkl. 2. Kfg. / 3. 3. 3. 0. / 6 Schlzg (Pk). / 12. 12. 8. 8. 6. / Tonb (4 K).
Uraufführung: 21.10.1984, Donaueschingen
Dauer: 17’
Sy. 3410 // *Partitur / Sti. / Tontr.

He, très doulz roussignol joly • [1978]
nach altfranzösischen Balladen und Virelais
für Orchester
3 (2 Picc). 3 (2 Ehr). 3 (2 Bkl). 3 (Kfg). / 3. 3. 3. 1. / Hf. / 8. 8. 6. 6. 4.
Uraufführung: 5.10.1979, Saarbrücken
Dauer: 17’
Sy. 3786 // *Partitur / Sti.

Tänze aus Frankfurt • [1980]
für Orchester in vier Gruppen
3 (3 Picc). 3 (2 Eh). 2 (Bkl). 3 (2 Kfg). Asax (Ssax). Tsax (Ssax). / 4. 4. 4. 1. / 4 Schlzg (4 Pk). 2 Klav. / 12. 12. 8. 8. 6.
Uraufführung: 27.3.1981, Frankfurt
Dauer: 35’
Sy. 3409 // *Partitur / Sti.

Die Erde ist eine Schale von dunkelm Gold
• [1966/99]
Zwei Bach-Paraphrasen für Sopran, Tenor, Bariton und Orchester
1. Garten. Nacht und Mondschein; 2. Leonce und und …
Text: aus G. Büchner: Leonce und Lena
S. T. Bar.
„Die Erde ist eine Schale von dunkelm Gold” besteht aus den beiden eigenständigen Kompositionen „Garten. Nacht und Mondschein” (1999) und „Leonce und und...” (1966). Siehe Einzeltitel
Uraufführung: 1.10.2000, Hannover
Dauer: 30’
Sy. 3443 // Partitur / Sti.

Leonce und und... • [1966]
für Sopran, Tenor, Bariton und Orchester
Text: aus Georg Büchner: Leonce und Lena
Lena (hoher S), Leonce (T), Valerio (Bar)
2 (2 Picc). 2 (Eh). 2 (Bkl). 2. / 2. 2. 2. 0. / Hf. Hammondorg. / 8. 8. 6. 4. 2.
kann zusammen mit „Garten. Nacht und Mondschein” unter dem Gesamttitel „Die Erde ist eine Schale von dunkelm Gold (Zwei Bach-Paraphrasen)” aufgeführt werden
Venedig
Dauer: 14’
Sy. 3537 // Partitur / Sti. / *Stud.-P.



ENSEMBLEWERKE

Lenz in Moskau • [2010]
Ein Melodram in fünf Schüben
für sieben Instrumentalisten und Zuspielungen
Text: aus einem Interview mit Frank Castorf (engl. translation by Paul Griffiths)
Tr. Ps. Git. Klav. 2 Schlzg. Vc. Zuspiel-CD
Englische Version des Zuspiels auf Anfrage.
Uraufführung: 10.4.2011, Köln
Dauer: 18’
Sy. 4031 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Ein Liebeslied • [2009]
für acht Instrumentalisten
Picc. Ob. Kbkl. Schlzg. Klav. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 12.6.2010, Freiburg
Dauer: 2’
Sy. 4155 // Partitur / Sti.

in der luft waren vögel, im wasser waren fische
• [2005/2006]
für Klavier und acht Instrumente
Klav.
Tr. Ps. Tsax. Akk. Klav. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: 3.10.2008, Wien
Dauer: 9’
Sy. 3674 // *Partitur / Sti.

Der Faden ist gerissen • [2005]
für sieben Instrumentalisten
Fl. Eh. Kl. Fg. Vl. Vc. Klav.
Uraufführung: 19.5.2006, Freiburg
Dauer: 6’
Sy. 3711 // Partitur / Sti.

aprikosenbäume gibt es, aprikosenbäume gibt es
• [2004]
auf Texte aus „alfabet” von Inger Christensen und nach dem Bild „Dans mes rêves je t’adore” von Bernhard Martin
für Kontrabaßklarinette solo, Violine, Trompete, Violoncello, Posaune und elektronische Zuspielungen
Text: Inger Christensen (aus: alfabet)
Kbkl.
Vl. Tr. Vc. Ps. elektron. Zuspielungen
Uraufführung: 6.5.2006, Witten
Dauer: 23’
Sy. 3603 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Die schrecklich-gewaltigen Kinder • [2003]
für Koloratursopran und großes Ensemble
Text: nach der Theogonie von Hesiod in der Fassung von Robert von Ranke-Graves
Ks.
Fl (Picc). Ob (Eh). Kl (in B). Bkl (Sopsax. Tensax. Tubax). Fg (Kfg). / 2. 2. 2. 0. / 2 Schlzg. 2 Klav. / 2. 0. 1. 2. 1.
Uraufführung: 15.10.2003, Frankfurt
Dauer: 56’
Sy. 3577 // Partitur / *Stud.-P. / Sti.

HAWKING • [1998]
für Kammerensemble mit solistischem Klavier
Klav.
Picc. Eh (Ob). Kbkl (Bkl). Schlzg. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 30.3.2000, Freiburg
Dauer: 35’
Sy. 3437 // *Partitur

Schlaf, schlaf, John Donne, schlaf tief und quäl dich nicht • [1996/97]
unter Verwendung eines Satzes von Jossif Brodskij
für Bassklarinette (Kbkl.), Akkordeon, Violine (alle el. verstärkt), Keyboard (Sampler) und CD-Player
Bkl (Kbkl). Akk. Vl (alle elektr. verst.). Key (Sam). CD-Player
Uraufführung: 26.4.1997, Witten
Dauer: 21’
Sy. 3357 // *Partitur / Tontr.

Sarca – il fiume Sarca • [1995]
für Ensemble
Fl (Picc, Bfl). Ob (Eh). Kl (Bkl). Fg. Hr. Tr. Ps. Kb. (alle mit Zusatzinstrumenten)
Uraufführung: 22.5.1995, Freiburg
Dauer: 14’
Sy. 3261 // *Partitur / Sti.

Double Distant Counterpoint • (J.S. Bach, Kunst der Fuge, Contrapunctus XI)
• [1994]
für Kammerorchester und elektronische Zuspielungen
1 (Picc). 1 (Eh). 1. Bkl. 1 (Kfg). / 1. 2. 2. 0. / 2 Schlzg. Key. / 5. 0. 1. 1. 1.
Uraufführung: 30.8.1994, Frankfurt / M.
Dauer: 14’
Sy. 3213 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Uncertain melody • [1989]
(nach Cole Porter)
für Kammerensemble
Kl. 2 Vl. Vla. Vc. Kb. Harm. Klav.
Uraufführung: 4.6.1989, Aachen
Dauer: 6’
Sy. 3411 // Partitur / Sti.



KAMMERMUSIK

Pasolini in Ostia • [2012]
für Sopran, Klavier, Schlagzeug, Violoncello und Textprojektionen
S. Klav. Schlgz. Vc.
Uraufführung: 29.3.2013, Los Angeles
Dauer: 25'
Sy. 4276 // Partitur

Entraccord
• [2010]
für zwei Klaviere
2 Klav.
Uraufführung: 17.7.2010, Stuttgart
Dauer: 99’
Sy. 4156 // Partitur

No Velvet Mute For Lullabies
• [2005]
für vier Posaunen
4 Ps.
Uraufführung: 8.11.2005, Freiburg
Dauer: 9’
Sy. 3704 // *Partitur

Adieu, Marie, mon amour. Drei Liebeslieder in den Tod nach Klavierstücken von Johann Sebastian Bach • [2002/2004]
für Bratsche und Akkordeon
1. nach der Courante aus der Partita c-moll für Clavier BWV 826; 2. nach dem Präludium c-moll, Wohltemperiertes Klavier, Teil II, BWV 871; 3. nach dem Präludium c-moll, Wohltemperiertes Klavier, Teil I, BWV 847
Vla. Akk.
Uraufführung: 30.5.2004, Insel Hombroich
Dauer: 15’
Sy. 3583 // *Partitur

Short Message Piece • [2001]
für Flöte und Tenorblockflöte
Fl. Tblfl.
Uraufführung: 12.10.2003, Insel Hombroich
Dauer: 9’
Sy. 3584 // *Partitur

FIORETTI Within My Bosom
• [2000]
für Klarinette, Violoncello und Klavier
Kl. Vc. Klav.
Uraufführung: 3.3.2001, Köln
Dauer: 7’
Sy. 3516 // *Partitur

Without Compression
• [1996]
für drei elektrisch verstärkte Blockflöten
3 Blfl (el. verst.).
Uraufführung: 12.7.1997, Bad Münster a.St.
Dauer: 15’
Sy. 3413 // *Partitur

Au bord du jour • [1996]
für zwei Gitarren
2 Git.
Uraufführung: 23.11.1996, Bremen
Dauer: 15’
Sy. 3414 // *Partitur

Gracieusement
• [1990]
Vier Stücke nach J. S. Bach, Rameau, Chopin und Monteverdi für Bratsche, Violoncello und Kontrabass
Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: 3.6.1990, Insel Hombroich
Dauer: 12’
Sy. 3412 // *Partitur

„Ich denk viel” / Mr. President / Pizz / 13
• [1987]
für Viola, Violoncello und Kontrabass
Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: 26.4.1987, Witten
Dauer: 14’
Sy. 3098 // Partitur / *Stud.-P.

Tempo strozzato • [1978]
für Streichquartett
2 Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 24.4.1983, Witten
Dauer: 21’
Sy. 3130 // *Partitur / *Sti.

Ein Sommerabend am Lindleinsee • [1976]
für Violine, Violoncello, Klavier und CD-Zuspielung
Vl. Vc. Klav. Tonb.
Uraufführung: Frankfurt am Main
Dauer: 16’
Sy. 3817 // *Partitur / *Tontr.



VOKALMUSIK

Fünf Lieder für „Escalier du chant” von Olaf Nicolai • [2011]
für ein bis drei Vokalsolisten
1.& 2. Zwei Frauen (3 S.); 3. Szene U5 (Ms. T. Bar.); 4. Heulende Wölfe (Bar. B.); 5. Es war (S)
Text: Zeitungsausschnitte (1 & 2); Rolf Riehm (3); Frankfurter Rundschau vom 1.4.2011, SPIEGEL ONLINE vom 22.3.2011 (4); Joseph von Eichendorff (5)
3 S. Ms. Bar. T. B.
Uraufführung: München
Dauer: 17’
Sy. 4221 // Partitur

Heulende Wölfe • [2011]
Viertes Lied für „Escalier du Chant”
für Bariton und Bass
Text: Frankfurter Rundschau vom 1.4.2011, SPIEGEL ONLINE vom 22.3.2011
Bar. B.
Uraufführung: 29.5.2011, München
Dauer: 6’
Sy. 4193 // Partitur

Szene U5 • [2011]
Drittes Lied für „Escalier du Chant”
für eine Frauenstimme (Mezzosopran) und zwei Männerstimmen (Tenor, Bariton)
Text: Rolf Riehm
Ms. T. Bar.
Uraufführung: 17.4.2011, München
Dauer: 4-5’
Sy. 4187 // Partitur

Es war • [2011]
Fünftes Lied für „Escalier du Chant”
für hohe Frauenstimme
Text: Joseph von Eichendorff
S.
Uraufführung: München
Dauer: 2’
Sy. 4220 // Partitur

Zwei Frauen • [2010]
Lied Nr. 1 und Nr. 2 für „Escalier du chant”
für drei Frauenstimmen
Text: Zeitungsausschnitte
3 S.
Uraufführung: 30.1.2011, München
Dauer: 4’
Sy. 4154 // Partitur

Der Asra • [1997]
für Sprechstimme und Klavier
Text: Heinrich Heine
Spr. Klav.
Dauer: 3’
Sy. 3415 // Partitur

Ahi bocca, ahi lingua
• [1994]
für Countertenor, zwei Tenöre und Bariton
Text: Rainald Goetz
Ct. 2 T. Bar.
Uraufführung: 22.4.1994, Witten
Dauer: 16’
Sy. 3042 // *Partitur

Zu euch vielleicht, ihr Inseln...
• [1992]
für Sprecher und Klavier
Text: Friedrich Hölderlin
Spr. Klav.
Uraufführung: 14.10.1997, Tübingen
Dauer: 3’
Sy. 3180 // *Partitur



SOLOWERKE

Im Nachtigallental • [2007]
für Violoncello solo
Vc.
Uraufführung: 18.7.2009, Stuttgart
Dauer: 13’
Sy. 3783 // *Partitur

Ton für Ton (Weiße Straßen Babylons) • [2007]
für Kontrabassklarinette solo
Kbkl.
Uraufführung: 3.5.2008, Insel Hombroich
Dauer: 16’
Sy. 3784 // *Partitur

Ach, Königin • [2005] • Werkbeschreibung
für Violoncello
Vc.
Uraufführung: 10.12.2005, Mannheim
Dauer: 9’
Sy. 3689 // *Partitur

Hamamuth – Stadt der Engel
• [2005]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 9.8.2006, Darmstadt
Dauer: 27’
Sy. 3673 // *Partitur

Auskopplung aprikosenbäume
• [2004/2007]
für Kontrabassklarinette
Kbkl.
Uraufführung: 29.9.2007, Frankfurt am Main
Dauer: 20’
Sy. 3812 // *Partitur

Schläge, Terzen und Oktaven • [2004]
für Klavier
Klav.
Uraufführung: 20.5.2004, Insel Hombroich
Dauer: 8’
Sy. 3613 // *Partitur

Push Pull • [1995]
für Akkordeon
Akk.
Uraufführung: 5.7.1997, Viitasaari
Dauer: 10’
Sy. 3360 // *Partitur

Weeds in Ophelia’s Hair. Ballad of a decaying memory
• [1991]
für Altblockflöte
Ablfl.
Uraufführung: 29.5.1992, Insel Hombroich
Dauer: 10’
Sy. 3169 // *Partitur

Scheherazade • [1990]
für Akkordeon
Akk.
Uraufführung: 26.4.1991, Witten
Dauer: 14’
Sy. 3112 // *Partitur

Toccata Orpheus • [1990]
für Gitarre
Git.
Uraufführung: 26.4.1991, Witten
Dauer: 10’
Sy. 3333 // *Partitur

Schubert Teilelager
• [1989]
nach der Klavierbegleitung von „Der blinde Knabe” (D 833)
6. 6. 5. 4. 2.
Uraufführung: 9.6.1989, Aachen
Dauer: 10’
Sy. 3004 // *Partitur / Sti.

Don’t cry, mummy isn’t here anyway. Memories of a temptingly morbid summer
• [1982]
für Viola
Vla.
Uraufführung: 5.6.1986, Insel Hombroich
Dauer: 9’
Sy. 3099 // *Partitur    

Notturno für die trauerlos Sterbenden • [1977]
für Gitarre
Git.
Uraufführung: 22.2.1978, Frankfurt
Dauer: 5’
Sy. 3262 // *Partitur

Ungebräuchliches • [1964]
für Oboe solo
Ob.
Spieldauer: mind. 15’
Dauer: 99’
MOD
1502 // Partitur



ELEKTRONISCHE WERKE

Ihr Blüten von Deutschland • [1988] • Werkbeschreibung
Elektroakustische Musik (auf CD)
CD
Uraufführung: Köln
Dauer: 4’
Sy. 4072 // Tontr.


*15.6.1937 Saarbrücken

Rolf Riehm wurde 1937 in Saarbrücken geboren. Er studierte zunächst Schulmusik in Frankfurt/M und ab 1958 Komposition bei Wolfgang Fortner in Freiburg. Danach Tätigkeit als Solo-Oboist (u.a. mit Ungebräuchliches bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt 1966).

Riehm ist Mitbegründer der Frankfurter Vereinigung für Musik, die von 1964 bis 1970 existierte. Nach kurzem Schuldienst war er ab 1968 Dozent an der Rheinischen Musikschule Köln, wo er bis 1972 auch Mitglied der „Gruppe 8“, einem Zusammenschluss Kölner Komponisten war.

1968 erhielt er die Auszeichnung „Premio Marzotto per la Musica“ und ein Stipendium der Villa Massimo, das ihm einen Aufenthalt in Rom ermöglichte.

Von 1974 bis 2000 war Rolf Riehm Professor für Komposition und Tonsatz an der Musikhochschule Frankfurt/M. Von 1976 bis 1981 Mitglied des legendären „Sogenannten Linksradikalen Blasorchesters“ Frankfurt. Konzertreisen, Vorträge und Workshops führten ihn u.a. nach Schweden, Mittel- bzw. Südamerika und Japan. 1992 erhielt er den Kunstpreis des Saarlandes, 2002 den Hindemith-Preis der Stadt Hanau.

Im Frühjahr 2010 wurde Rolf Riehm zum Mitglied der Berliner Akademie der Künste gewählt. Derzeit komponiert er eine neue Oper (Uraufführung: Frankfurt am Main, 14. September 2014).
_

Website: www.rolf-riehm.de

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();