Globokar, Vinko

Bühnenwerke
Orchesterwerke
Ensemblewerke
Kammermusik
Vokalmusik
Solowerke



BÜHNENWERKE

L’idôle • [2012]
Musiktheater für Mädchenchor und vier Schlagzeuger
Text: Georges Lewkowicz (dt. Übersetzung: Annette Schlünz)
Chor S. A. / 4 Schlzg.
Uraufführung der szenischen Fassung in Hannover im März 2013
Uraufführung: 23.9.2012, Hannover
Dauer: 25’
Sy. 4216 // Chor-P. / Sti.



ORCHESTERWERKE

Exil 3 (Das Leben des Emigranten Edvard) • [2014]
für Orchester, Chor, Sopran, Erzähler, Kontrabassklarinette und Improvisator
nach einem Text von Vinko Globokar, ins Deutsche übersetzt von Peter Handke
Uraufführung: 20.02.2015, München
Dauer: 55’
Sy. 4217

Mutation • [2006/2007]
für ein singendes Orchester
Text: Michael Gielen
2. Picc. 2. Eh. 2. Bkl. 2. Kfg. / 4. 3. 3 (2 Tps. B.Tbn). 1. / Klav. Hf. Pk. 4 Schlzg. / 16. 14. 12. 10. 8.
Uraufführung: 2.7.2007, Berlin
Dauer: 8’
Sy. 3730 // Partitur / Sti.

Les chemins de la liberté • [2003/2005]
für Orchester ohne Dirigent
3 (Picc). 2. Eh. 2. Bkl. 3 (Kfg). / 6. 3. 2. 1. / 4 Schlzg. / 14. 12. 10. 8. 6.
Uraufführung: 20.6.2006, Ljubljana
Dauer: 14’
Sy. 3580 // *Partitur / Sti.

Der Engel der Geschichte / 3. Teil: Hoffnung • [2003/2004] • Werkbeschreibung
für zwei Orchestergruppen und Sampler
3 (Picc. Afl). 3 (Eh). 3 (Picckl. Bkl). Ssax (Barsax). 2. Kfg. / 4. 3 (Picc. Flghr). 2. B.Tbn. 1. / Hf. Klav (Sam). Git (E-Git). Bgit. Mand. Cim. Akk. 4 Schlzg. / 16. 14. 12. 10. 8. (Hf. Mand. Akk. Git. Cim. el. verst.)
Live-Elektronik: Experimentalstudio des SWR Freiburg
Uraufführung: 18.9.2004, Strasbourg
Dauer: 33’
Sy. 3581 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Les otages • [2003]
für Orchester und Sampler
4 (Picc, Afl). 3. Eh. 4 (Picc, Bkl, Kbkl). 4 (Kfg). / 6. 4 (Picctr, Flghr). 4 (B.Tbn, KB.Tbn). 1. / Hf. Klav. Sam (Synth). 4 Schlzg. / 16. 14. 12. 10. 8.
Uraufführung: 27.8.2004, Tokyo
Dauer: 30’
Sy. 3529 // *Partitur / Sti. / Tontr.

Der Engel der Geschichte / 2. Teil: Mars • [2001/02] • Werkbeschreibung
für zwei Orchestergruppen, Tonband und Live-Elektronik
3 (Picc, Afl). 3 (Eh). 3 (Picckl. Bkl.). Ssax (Barsax). 2. Kfg. / 4. 3 (Picctr). 3. 1. / Hf. Synth. Git (E-Git). E-Bass. Mand. Cim. Akk. 4 Schlzg. / 12. 9. 10. 10. 8. / 8 Mikrophonträger. Tonb. Live-El (2 Personen).
Die acht Mikrophonträger nehmen für die live-elektronische Verarbeitung Klänge verschiedener Instrumentalisten auf, indem sie sich frei im Orchester bewegen. Live-Elektronik: Experimentalstudio des SWR Freiburg
Uraufführung: 12.07.2002, München
Dauer: 32’
Sy. 3528 // *Partitur / Sti. / Tontr. / Live-El.

Der Engel der Geschichte / 1. Teil: Zerfall • [2000] • Werkbeschreibung
für zwei Orchestergruppen und Tonband
3 (Picc, Afl). 3 (Eh). 3 (Picc, Bkl). Ssax (Barsax). 2. Kfg. / 4. 3 (Picctr, Flghr). 2. B.Tbn. 1. / Hf. Klav (Synth). Git (E-Git). E-Bass. Mand. Cim. Akk. 4 Schlzg. / 16. 14. 12. 10. 8. / Tonb.
Uraufführung: 11.9.2000, Donaueschingen
Dauer: 30’
Sy. 3498 // *Partitur / Sti. / Tontr.



ENSEMBLEWERKE (ab 6 Instrumenten)

Kaleidoskop im Nebel • [2012/13]
für Kammerensemble
1 (Picc, in G, Bfl). 1. 1 (in Es, in B, Bkl, Kbkl). 1 (Kfg). / 1. 1. 1. 0. / Syn. Hf. Vib. Mar. / 1. 0. 1. 1. 1.
Uraufführung: 9.3.2013, Bergen
Dauer: 23’
Sy.4157 // Partitur / Sti.

L’Exil N° 1 • [2012]
für Sopran (oder Tenor) und fünf Instrumentalisten
Siebensprachige Textmontage von Vinko Globokar, bestehend aus Gedichtfragmenten aus 49 Gedichten verschiedener Autoren von Homer bis in die Gegenwart zum Thema Exil (Ligue des droits de l’homme - France terre d’asile (Hg.): „Cents poèmes sur l’éxil“. Le Cherche Midi Éditeur, Paris)
S (od. T).
BFl. Kl (in Es). Klav. Akk. Schlzg.
Uraufführung: 18.1.2013, Hannover
Dauer: 23’
Sy. 3729 // Partitur / Sti.

L‘Éxil N° 2 • [2012]
für Sopran (oder Tenor) und dreizehn Instrumentalisten
S.
1 (BFl). 0. 1 (in Es). 1. / 1. 1. 1. 0. / Klav. Akk. Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1.
Text: Siebensprachige Textmontage aus Gedichtfragmenten aus 49 Gedichten verschiedener Autoren von Homer bis in die Gegenwart zum Thema Exil von Vinko Globokar
Uraufführung: 02.11.2016, Zürich
Dauer: 25’
Sy. 4159 // Partitur / Sti.

Radiographie d’un roman • [2009/10]
für gemischten Chor (mit sieben Solisten), Akkordeon solo, Schlagzeug solo, 30 Instrumentalisten und Live-Elektronik
Text: Vinko Globokar
S. Ms. A. T. Bar. B. Spr. (alle aus dem Chor). Akk. Schlzg.
Chor (S. A.T. B.) / Picc. 1. Afl. 1. Eh. 1. Bkl. Kbkl. Ssax (Tsax). Asax (Barsax). 1. Kfg. / 1. 1. Picctr. Flhr. 1. B.Tbn. 1. Eu. / Syn. Bgit. 3 Schlzg. / 1. 0. 1. 1. 1. (elektr. verst.)
Live-Elektronik: Experimentalstudio des SWR Freiburg
Uraufführung: 15.10.2010, Donaueschingen
Dauer: 45’
Sy. 3906 // Partitur / Chor-P. / Sti. / Live-El.

Damdaj • [2009]
für neun improvisierende Musiker
Stimme / Fl. Kl. Ps. Tb. Vl. Vc. Klav (Syn). Schlzg.
Uraufführung: 20.9.2009, Limousin
Dauer: 45’
Sy. 3989 // Partitur

Destinées Machinales • [2008]
für Schlagzeug, Klarinette, Violoncello, Posaune/Alphorn und Musikmaschinen
Schlzg. Kl. Vc. Ps (Alphr). Musikmaschinen
Musikmaschinen von Claudine Brahem, auf Anfrage leihweise erhältlich. Version ohne Musikmaschinen in Vorbereitung.
Uraufführung: 18.6.2009, München
Dauer: 40’
Sy. 3728 // *Partitur

Substitution anonyme • [2007]
für sechs Instrumentalisten
Fl. Kl. Klav. Vl. Vla. Vc.
Uraufführung: 10.10.2007, Ljubljana
Dauer: 13’
Sy. 3789 // *Partitur / *Sti.

Rêve énigmatique No. 135 • [2006/2007]
für Gitarrenquartett mit zwei Samplern
4 Git (2 Sam). Requisiten.
Uraufführung: 18.3.2007, Berlin
Dauer: 16’
Sy. 3731 // Partitur / Tontr.

Métamorphoses parallèles • [2004/2005]
für Viola, Klavier und zwei Sampler
Vla (Sam). Klav (Sam).
Uraufführung: 13.3.2005, Brüssel
Dauer: 18’
Sy. 3160 // *Partitur / *Sti. / Tontr.

Eppure si muove • [2003]
für dirigierenden Posaunisten und elf Instrumentalisten
Ps.
Ob. Bkl. Fg. Ssax. Tr. Vl. Kb. Klav. Akk. E-Git. Cimb.
Uraufführung: 2.10.2003, Ljubljana
Dauer: 19’
Sy. 3578 // *Partitur / Sti.

La Prison • [2001]
für acht Instrumente
Akk. Hf. Cim. E-Git. Vl. Vla. Vc. Kb.
Uraufführung: 18.8.2001, Rümlingen
Dauer: 22’
Sy. 3522 // *Partitur / Sti.

Crocs-en-jambe • [2000]
für Blaskapelle
2 Tr. 2 Ps. Tb. Tsax. Asax. 2 Schlzg.
Uraufführung: 1.4.2000, Aix-en-Provence
Dauer: 99’
Sy. 3523 // *Partitur / *Sti.

Rêve d’un touriste slovène au Wallis • [2000]
für acht Instrumente
Kl (od. Bkl od. Kb). Kl (od. Sax). Vl. Kb (od. Vc). Akk (od. Harm). Akk (od. Synth). Hackbrett (od. Psalterium od. E-Git). Hackbrett (od. Cim).
Uraufführung: 19.8.2001, Luzern
Dauer: 25’
Sy. 3515 // *Partitur

Kaktus unter Strom • [1999]
für Oboe, Horn, Kontrabass, Tonband, Live-Elektronik und szenische Aktionen
Ob. Hr. Kb. Tonb. Live-El. szenische Aktionen
Live-Elektronik: Experimentalstudio des SWR Freiburg
Uraufführung: 21.1.2000, Karlsruhe
Dauer: 38’
Sy. 3505 // *Partitur / Tontr. / Live-El.

Nous pensons que... • [1998]
für Sopran, fünf Instrumentalisten und Tonband
Text: Phoneme
S.
Kl. Vc. Klav. Synth. Schlzg. Tonb.
Uraufführung: 16.12.1998, Paris
Dauer: 25’
Sy. 3166 // *Partitur / Sti. / Tontr.



KAMMERMUSIK

Avgustin, dober je vin • [2002]  
für Bläserquintett
Fl. Ob. Kl. Hr. Fg.
Uraufführung: 13.11.2002, Ljubljana
Dauer: 12’
Sy. 3210 // *Partitur

Kartomlin croisé • [2001]
für verstärkte Violine und Live-Elektronik
Vl. Live-El.
Material auf Anfrage
Uraufführung: 3.5.2005, Berlin
Dauer: 10’
Sy. 3996 // Partitur / Live-El.


VOKALMUSIK


Anonymus • [2011/12]
für Gitarre, Klarinette, Tonband und Sopran
Text: A. Boris Novak
S. Git. Kl (in A). Tonb.
Uraufführung: 12.10.2013, Freiburg i.Br.
Dauer: 16’
Sy. 4158 // Partitur / Tontr.



SOLOWERKE

Idée fixe • [2010]
für Violoncello solo
Vc.
Uraufführung: 30.9.2010, Paris
Dauer: 7’
Sy. 4136 // *Partitur

Au-delà d’une étude pour percussion
• [2008]
für Schlagzeug solo
Schlzg.
Uraufführung: 23.10.2008, Stuttgart
Dauer: 17’
Sy. 3846 // *Partitur


Weitere Werke von Vinko Globokar sind erschienen bei

Durand Salabert Eschig

 

Portrait

*7.7.1934 Anderny / Frankreich

Vom 13. bis zum 21. Lebensjahr lebte Globokar in Ljubljana (Slowenien), wo er als Jazzmusiker debütierte. Danach studierte er Posaune am Conservatoire in Paris (Diplom in den Fächern Posaune und Kammermusik), Komposition und Dirigieren bei René Leibowitz und Kontrapunkt bei André Hodeir. Er war auch Schüler von Luciano Berio.

Globokar war der Solist zahlreicher Uraufführungen von Werken für Posaune von Luciano Berio, Mauricio Kagel, Karlheinz Stockhausen, René Leibowitz, Louis Andriessen, Toru Takemitsu, Jürg Wyttenbach und anderen.

Eigene Werke wurden unter seiner Leitung unter anderem vom Orchester des Westdeutschen Rundfunks, den Orchestern von Radio France, Radio Helsinki und Radio Ljubljana sowie den Philharmonischen Orchestern Warschau und Jerusalem aufgeführt.

Von 1967 bis 1976 war Vinko Globokar Professor an der Musikhochschule Köln. Er gehörte zu den Gründern der 1969 entstandenen Gruppe für Improvisation „New Phonic Art“ und war 1973 bis 1979 Leiter der Abteilung Instrumental- und Vokalforschung am Institut de Recherche et de Coordination Acoustique/Musique (IRCAM) in Paris. Von 1983 bis 1999 arbeitete er als Lehrer und Dirigent für Musik des 20. Jahrhunderts mit dem Orchestra Giovanile Italiana di Fiesole (Florenz). Im Jahr 2003 wurde er zum Ehrenmitglied der ISCM (IGNM) ernannt.

Vinko Globokar lebt in Paris.

Ausgewählte Komponisten
A
artists_page.rosterLetters = ['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']; artists_page.rosterInit(['A','B','C','D','E','F','G','H','I','J','K','L','M','N','O','P','Q','R','S','T','U','V','W','X','Y','Z','Mehr']); artists_page.noresults="Keine Ergebnisse"; artists_page.otherkey = "Mehr";
artists_page.bioTabs();